#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Foto: Government of the Russian Federation / CC BY 3.0
 1-2 Minuten Lesezeit  366 Worte im Text  vor 102 Tagen
Pipeline-Politik. Das Ringen um Nord Stream 2 ist ein Kampf um Wirtschaftsinteressen, der mit den Mitteln und unter dem Deckmantel staatlicher politischer Macht ausgetragen wird. Die 10 Mrd. Euro teure Ostsee-Gaspipeline von Russland nach Deutschland rückt derzeit auf der Liste der Konflikte zwischen Berlin und Washington ganz nach oben. Schon lange kritisiert US-Präsident Donald Trump den deutschen Handelsüberschuss oder den mit 40 Mrd. Euro zu niedrigen Verteidigungshaushalt, der laut Nato-Vereinbarung fast doppelt so hoch ausfallen müsste. Jetzt wirft er Deutschland vor, mit der Pipeline Europa zur Geisel Russlands zu machen. Russland liefert schon jetzt mehr als ein Drittel von dem Erdgas, das in Europa verbraucht wird. Bald wird es mehr. 2.300 Kilometer Gasrohre sind schon verlegt. Es fehlen nur noch 160 Kilometer an Nord Stream 2. Damit sie nicht fertig werden, haben die US-Senatoren Ted Cruz und Ron Johnson dem Schweizer Rohrverlegeschiff-Unternehmen Allseas vorerst erfolgreich gedroht. Die Arbeiten ruhen - bis zu einer Einigung. Die wird schwierig. In dem Konflikt sind viel Theaterdonner und viele Täuschungsmanöver im Spiel. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet Nord Stream 2 als ein reines Wirtschaftsprojekt. Es wird zur Hälfte von den westlichen Energiekonzernen Uniper, Wintershall, Shell, Engieund OMV finanziert. In Wahrheit ist Nord Stream 2 nicht so unpolitisch wie behauptet: Russlands Staatshaushalt ist von den Einnahmen aus dem Gasverkauf wohl ebenso abhängig wie Deutschlands Heizungen vom Gas im Winter. Die Drohung damit, das Gas nicht in Russland zu kaufen, sondern stattdessen aus den USA oder aus Katar per Tanker anliefern zu lassen, wäre durchaus ein probates zusätzliches Mittel, um Russland von Vorstößen wie der illegalen Annexion der Krim in Zukunft abzuhalten. Doch das Interesse am billigen Gas überwiegt. Die amerikanische Seite verhält sich indes nicht ehrlicher: Hinter den US-Sanktionen gegen die am Pipelinebau beteiligten Unternehmen steckt nicht die Sorge um Europas Abhängigkeit vom russischen Gas, sondern das Interesse der US-Fracking-Industrie am Verkauf von teurerem Flüssiggas, das per Tanker nach Europa geliefert würde. Die US-Sanktionen gegen europäische Unternehmen sind deshalb eine veritable Unverschämtheit. Gegensanktionen wären dennoch das falsche Mittel, weil sie eine Kettenreaktion auslösen. Deutschland wird die Sache aussitzen müssen. Es werden sich schon Unternehmen finden, die die Pipeline fertig bauen. Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Das Ringen um Nord Stream 2 ist ein Kampf um Wirtschaftsinteressen, der mit den Mitteln und unter dem Deckmantel staatlicher politischer Macht ausgetragen wird. Die 10 Mrd. Euro teure Ostsee-Gaspipeline von Russland nach Deutschland rückt derzeit auf der Liste der Konflikte zwischen Berlin und Washington ganz nach oben. Schon lange kritisiert US-Präsident Donald Trump den deutschen Handelsüberschuss oder den mit 40 Mrd. Euro zu niedrigen Verteidigungshaushalt, der laut Nato-Vereinbarung fast doppelt so hoch ausfallen müsste. Jetzt wirft er Deutschland vor, mit der Pipeline Europa zur Geisel Russlands zu machen.

empty alt
Foto: uveX / CC0 (via Pixabay)

Bundesregierung muss mehr tun zur Förderung von E-Autos

Russland liefert schon jetzt mehr als ein Drittel von dem Erdgas, das in Europa verbraucht wird. Bald wird es mehr. 2.300 Kilometer Gasrohre sind schon verlegt. Es fehlen nur noch 160 Kilometer an Nord Stream 2. Damit sie nicht fertig werden, haben die US-Senatoren Ted Cruz und Ron Johnson dem Schweizer Rohrverlegeschiff-Unternehmen Allseas vorerst erfolgreich gedroht. Die Arbeiten ruhen - bis zu einer Einigung.

Die wird schwierig. In dem Konflikt sind viel Theaterdonner und viele Täuschungsmanöver im Spiel. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet Nord Stream 2 als ein reines Wirtschaftsprojekt. Es wird zur Hälfte von den westlichen Energiekonzernen Uniper, Wintershall, Shell, Engieund OMV finanziert. In Wahrheit ist Nord Stream 2 nicht so unpolitisch wie behauptet: Russlands Staatshaushalt ist von den Einnahmen aus dem Gasverkauf wohl ebenso abhängig wie Deutschlands Heizungen vom Gas im Winter. Die Drohung damit, das Gas nicht in Russland zu kaufen, sondern stattdessen aus den USA oder aus Katar per Tanker anliefern zu lassen, wäre durchaus ein probates zusätzliches Mittel, um Russland von Vorstößen wie der illegalen Annexion der Krim in Zukunft abzuhalten. Doch das Interesse am billigen Gas überwiegt.

Die amerikanische Seite verhält sich indes nicht ehrlicher: Hinter den US-Sanktionen gegen die am Pipelinebau beteiligten Unternehmen steckt nicht die Sorge um Europas Abhängigkeit vom russischen Gas, sondern das Interesse der US-Fracking-Industrie am Verkauf von teurerem Flüssiggas, das per Tanker nach Europa geliefert würde. Die US-Sanktionen gegen europäische Unternehmen sind deshalb eine veritable Unverschämtheit. Gegensanktionen wären dennoch das falsche Mittel, weil sie eine Kettenreaktion auslösen. Deutschland wird die Sache aussitzen müssen. Es werden sich schon Unternehmen finden, die die Pipeline fertig bauen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Leipziger Strasse, Berlin
Foto: andre_berlin / CC0 (via Pixabay)

Geplante Reform verschärft die Lage im Immobilienmarkt

Möchten Hausbesitzer ihre Mehrfamilienhäuser umwandeln und die Wohnungen einzeln verkaufen, brauchen sie dafür künftig eine Genehmigung – so zumindest will es das Bundesjustizministerium. Entlastet...
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die...
Gesucht: "Helden der Krise"
Foto: Javier García

Helden gesucht

In der Weltfinanzkrise, vor allem im Jahr 2008, hat primär das beherzte Eingreifen der Notenbanken verhindert, dass die Krise in eine große Depression wie in den 1930er Jahren mündete....
Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht.
Foto: LBJ Library / Jay Godwin (296/1169)

Joe Biden muss jetzt Brücken bauen

Nein, man kann einen Wettbewerb nicht für beendet erklären, bevor er tatsächlich beendet ist. Kandidat der Demokratischen Partei fürs Weiße Haus wird, wer die Mehrheit der Mandate jener Delegierten...
Jens Spahn
Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesgesundheitsminister Spahn in der Kritik für Aussetzung der Personaluntergrenzen

Der Deutsche Pflegerat und die Gewerkschaft Verdi haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch die Aussetzung der Personaluntergrenzen wegen der Corona-Epidemie den...
"Selbstentmachtung" des Parlaments
Foto: Elekes Andor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Inakzeptable Einschränkung der Demokratie in Ungarn

Das neue Notstandsgesetz in Ungarn stößt in Deutschland auf massive Kritik. "Der Beschluss des ungarischen Parlaments ist eine weitere inakzeptable Einschränkung der Demokratie und der bürgerlichen...
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Back To Top