Christoph Butterwegge
Christoph Butterwegge Foto: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  237 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

In der Diskussion über das SPD-Konzept für einen "neuen Sozialstaat" hat der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge der Partei Halbherzigkeit vorgeworfen. "Manche ihrer Reformvorschläge wirken noch zu vage und andere konturlos", schreibt der Armutsforscher in einem Beitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe).

"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Besonders scharf ging Butterwegge mit den geplanten Änderungen im Hartz-IV-System ins Gericht. Die Umwidmung des Arbeitslosengelds II zu einem "Bürgergeld" sei "eine rein semantische Korrektur, wenn die Regelsätze gleich bleiben, von denen sich niemand gesund ernähren, ordentlich kleiden und mal ins Kino gehen kann". Die beabsichtigte Beibehaltung von Sanktionen bezeichnete er als "unsägliche Rohrstock-Pädagogik längst vergangener Zeiten", die in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik des 21. Jahrhunderts nichts zu suchen habe. "Mit derartig antiquierter Strenge bewirkt man keine Verhaltensänderung im positiven Sinne, sondern oft genug das Gegenteil."

Insgesamt warnte Butterwegge die SPD, die er 2005 aus Protest gegen die "Agenda 2010" und die Hartz-IV-Reformen der damaligen rot-grünen Koalition unter Kanzler Gerhard Schröder verlassen hatte, dass es nicht ausreiche, "sich soziale Gerechtigkeit aufs Panier zu schreiben". Vielmehr müsse die SPD "auch dadurch wieder an Glaubwürdigkeit gewinnen, dass sie politische Gradlinigkeit beweist und erkennen lässt, welche Strategie sie verfolgt, um ihre Vorstellungen durchzusetzen".

Butterwegge, der sich 2017 auf Vorschlag der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten beworben hatte, war vor kurzem erstmals seit seinem Parteiaustritt wieder auf einer Konferenz der NRW-SPD als Gastredner eingeladen.



Quelle: ots/Kölner Stadt-Anzeiger
#mehrNachrichten
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Back To Top