Lesezeit: 2 Min

Politologe Butterwegge nennt SPD-Sozialstaatskonzept halbherzig, vage und zu konturlos

Christoph ButterweggeFoto: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag / CC BY 2.0 (via Flickr)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Politologe Butterwegge nennt SPD-Sozialstaatskonzept halbherzig, vage und zu konturlos

.

In der Diskussion über das SPD-Konzept für einen "neuen Sozialstaat" hat der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge der Partei Halbherzigkeit vorgeworfen. "Manche ihrer Reformvorschläge wirken noch zu vage und andere konturlos", schreibt der Armutsforscher in einem Beitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe).

Besonders scharf ging Butterwegge mit den geplanten Änderungen im Hartz-IV-System ins Gericht. Die Umwidmung des Arbeitslosengelds II zu einem "Bürgergeld" sei "eine rein semantische Korrektur, wenn die Regelsätze gleich bleiben, von denen sich niemand gesund ernähren, ordentlich kleiden und mal ins Kino gehen kann". Die beabsichtigte Beibehaltung von Sanktionen bezeichnete er als "unsägliche Rohrstock-Pädagogik längst vergangener Zeiten", die in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik des 21. Jahrhunderts nichts zu suchen habe. "Mit derartig antiquierter Strenge bewirkt man keine Verhaltensänderung im positiven Sinne, sondern oft genug das Gegenteil."

Insgesamt warnte Butterwegge die SPD, die er 2005 aus Protest gegen die "Agenda 2010" und die Hartz-IV-Reformen der damaligen rot-grünen Koalition unter Kanzler Gerhard Schröder verlassen hatte, dass es nicht ausreiche, "sich soziale Gerechtigkeit aufs Panier zu schreiben". Vielmehr müsse die SPD "auch dadurch wieder an Glaubwürdigkeit gewinnen, dass sie politische Gradlinigkeit beweist und erkennen lässt, welche Strategie sie verfolgt, um ihre Vorstellungen durchzusetzen".

Butterwegge, der sich 2017 auf Vorschlag der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten beworben hatte, war vor kurzem erstmals seit seinem Parteiaustritt wieder auf einer Konferenz der NRW-SPD als Gastredner eingeladen.



Quelle: ots/Kölner Stadt-Anzeiger
237 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...