Donnerstag, 02 Jul 2020
Foto: Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig
 1-2 Minuten Lesezeit  362 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am gestrigen Donnerstag (22.1.2015) kamen die Landrätin und Landräte der südniedersächsischen Landkreise sowie die benannten Vertreter und Vertreterinnen für die südniedersächsischen Städte und Gemeinden mit den beiden Landesbeauftragten Karin Beckmann (Leine-Weser) und Matthias Wunderling-Weilbier (Braunschweig) zum ersten Treffen in die-sem Jahr zusammen. Landrat Brych begrüßte den Steuerungsausschuss im Kreishaus Goslar.

empty alt
Foto: snitchde / CC0 (via Pixabay)

Ferienflieger müssen ihre Lektionen lernen

Diesmal standen Projekte im Mittelpunkt der Sitzung. Herr Prof. Daniel Goldmann von der TU Clausthal stellte das „Sekundärrohstoffzentrum zum Recycling von Metallen seltener Erden“ vor. Vier starke Partner aus dem Harz (Recyclex GmbH, der H.C.Starck GmbH, der TU Clausthal und der CUTEC Institut GmbH) sind am größten Ressourcennetzwerks Europas, der Knowledge and Innovation Community „RawMatTERS“ beteiligt. Über das Sekundärrohstoffzentrum sollen neue Verfahren und Produkte für das Recycling und die Substitution von Rohstoffen entwi-ckelt werden. Hierbei nutzen die Beteiligten die Chance ein europäisches „Silicon Valley des Recyclings“ zu schaffen. Südniedersachsen bildet darin das Kerngebiet. 350 neue industrielle Arbeitsplätze sollen entstehen und auch mittelständische Unternehmen der Region sollen Entwicklungs-impulse nutzen können. Der Landesbeauftragte Wunderling-Weilbier sag-te die Unterstützung des Projektes durch das Projektbüro und das Amt für Regionale Landesentwicklung zu.

Über den Steuerungsausschuss Südniedersachsen sind die Hauptver-waltungsbeamten/innen der Landkreise, Städte und Gemeinden bei allen Projekten des Südniedersachsenprogramms eingebunden. Dieser wird die beiden Landesbeauftragten dabei unterstützen, regional bedeutsame Projekte zu identifizieren und Projektvorschläge zu bewerten.

Projektbüro Südniedersachsen:

Zur Umsetzung des Südniedersachsenprogramms wurde ein „Projektbü-ro Südniedersachsen“ eingerichtet. Hier arbeiten MitarbeiterInnen aus den Landkreisen Göttingen, Goslar, Holzminden, Northeim und Osterode am Harz sowie der Stadt Göttingen und des Landes zusammen, um die Re-gion zu unterstützen. Das Projektbüro hat die Funktion einer regionalen Entwicklungsagentur mit folgenden Aufgaben: Anregen, aufgreifen und gemeinsames Weiterentwickeln von konkreten Projekten und Projektan-trägen aus der Region. Dabei geht es insbesondere um regional beson-ders bedeutsame und kreisübergreifende Projekte, die entsprechende Entwicklungsimpulse setzen. Zudem unterstützt es die regionalen Akteure in der Weiterentwicklung ihrer Kooperationskultur, arbeitet dabei mit bestehenden Netzwerken der regionalen Akteure zusammen und sucht nach Möglichkeiten der Förde-rung für Projekte im Südniedersachsenprogramm.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Amt für regionale Landesentwicklung
- Projektbüro Südniedersachsen -
Dr. Ulrike Witt
Tel.: +49 551 5074-113
E-Mail: ulrike.witt@arl-bs.niedersachsen.de

#mehrNachrichten
Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität.
Foto: Nationaal Archief / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Der Gipfel des Absurden

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Je mehr Verantwortung auf diesen 45. Präsidenten der USA zukommt, desto irrationaler handelt er.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump am Wendepunkt seiner Amtszeit

Das Sprichwort, wonach Gott demjenigen, dem er ein Amt gebe, auch Verstand gebe, hat sich im Fall von Donald Trump nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Je mehr Verantwortung auf diesen 45. Präsidenten...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
EZB-Präsidentin Christine Lagarde ist also auch in dem Punkt endgültig im "Draghi-Modus" angekommen.
Foto: Brinacor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Im Draghi-Modus

Da wollte sich wohl auch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht lumpen lassen. Nach dem Vorschlag der EU-Kommission für einen EU-Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Mrd. Euro und dem deutschen...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Back To Top