Lesezeit: 2 Min

Rentenstreit: Aufgeschoben statt aufgehoben

Foto: Alexander Kliem / CC0 via Pixabay

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Rentenstreit: Aufgeschoben statt aufgehoben

.

Union und SPD sind sich einig: Seit gestern steht das neue Rentenpaket. Doch die drängendsten Fragen der Generationengerechtigkeit und der Armutsprävention lösen die Parteien damit nicht.

Nach langem Ringen haben sich Union und SPD im Wesentlichen auf Punkte verständigt, deren Wirkung und Nutzen fraglich sind.

So wurde die doppelte Haltelinie bis 2025, wie bereits im Koalitionsvertrag verabredet, beschlossen. Doch auch wenn mit einem Rentenniveau von 48 Prozent und einem Beitragssatz von maximal 20 Prozent der Korridor bisheriger Vorausberechnungen kaum verlassen wird, bleibt das Risiko einer konjunkturellen Abkühlung, in deren Folge die Beitragseinnahmen unter den bisherigen Erwartungen blieben. Wie die Linien dann gehalten werden sollen, bleibt unklar.

Zudem droht die Vereinbarung zur Mütterrente II neue Ungleichbehandlungen zu schaffen: Nun sollen Mütter nicht nur für das dritte Kind bedacht werden, das vor 1992 geboren wurde, sondern unabhängig von der Kinderzahl alle Mütter oder Väter mit älteren Kindern. Die Gegenbuchung dafür: Es gibt nur einen halben Rentenpunkt zusätzlich. Ob das gerechter ist, bleibt fraglich. Eine treffsichere Armutsprävention erwächst daraus aber ebenso wenig wie eine Entlastung der Beitrags- und Steuerzahler.

Beschlossen wurde zudem die Anhebung der Minijob-Grenze, von der allerdings nicht nur Haushalte am unteren Ende der Einkommensverteilung profitieren werden, was das DIW in dieser Woche auch empirisch nachgewiesen hat.

Für eine echte Entlastung – zumindest auf den ersten Blick – sorgt die verabredete Absenkung des Arbeitslosenbeitrags um einen halben Prozentpunkt bis 2022. Was unter dem Strich für den Abgaben- und Steuerzahler herauskommt, entscheidet allerdings am Ende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Da der bereits eine Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung zum 1. Januar angekündigt hat, dürfte die Entlastung in der Arbeitslosenversicherung damit wieder perdu sein. Zudem schlägt sich die Bevölkerungsalterung auch in der umlagefinanzierten Pflegekasse nieder und wird die jüngeren Generationen auf Dauer immer stärker belasten. Eine Entlastung der Beitragszahler ist somit nicht in Sicht.

So lässt das Rentenpaket viele Fragen offen, unter anderem zur Forderung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach einer dauerhaften Garantie des Rentenniveaus bis 2040. Den Beitrags- und Steuerzahlern bleibt die Hoffnung, dass die Kommission "Verlässlicher Generationenvertrag" die Interessen der Ruheständler und die der aktiven Erwerbsbevölkerung sorgsam austariert.



Quelle: IW Köln


347 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Seehofer verstärkt die Probleme
    Freitag, 07. September 2018

    Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Maaßen für nicht mehr tragbar
    Freitag, 07. September 2018

    SPD-Parteivize Ralf Stegner hält Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach dessen jüngsten Äußerungen für nicht mehr tragbar. Maaßen hatte die Echtheit eines Videos bezweifelt, das die...

  • Organspende: Ein Ringen um die gefühlte Freiheit
    Mittwoch, 05. September 2018

    Gesundheitsminister Jens Spahn möchte gerne jeden zum Organspender machen – wer dagegen ist, muss aktiv widersprechen. Der Vorschlag hat viel Kritik ausgelöst, die Gegner fühlen sich in ihrer...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...