#zeitfokus.

Samstag, 30 Mai 2020
Horst Seehofer
Horst Seehofer Foto:Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de via Wikipedia
 2-3 Minuten Lesezeit  553 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es erneut praktiziert und man darf annehmen: Er hat die Provokation gezielt gesetzt. Und das ausgerechnet auf dem politisch hochsensiblen Feld der Flüchtlingspolitik, auf dem der Bundesinnenminister und CSU-Chef mit der Kanzlerin in Dauerfehde liegt.

Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

Seehofers Äußerung zur Migration als "Mutter aller politischen Probleme" löst nichts. Sie verstärkt die Probleme nur und dient dem politisch irrlichternder Teil der Gesellschaft als Bestätigung. Seehofer hat auch in der Sache Unrecht. Die Migration mag ihm als Fachminister für innere Sicherheit so erscheinen - und auch aus dem Blickwinkel des CSU-Chefs, der den Zuzug der Flüchtlinge seit Herbst 2015 als Hauptgrund für das massive Schwächeln der CSU im Vorfeld der bayerische Landtagswahl sieht. Ohne Migration herrschte womöglich auch bis heute zwischen ihm und Merkel eitel Sonnenschein. Doch auch das alles zusammen ist eine sehr verkürzte Sicht der Dinge.

Die Migration ist eben nicht die Wurzel aller Probleme - sie deckt die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Schieflagen im Land nur unbarmherzig auf. Migration lässt sich auch nicht auf Asylfragen verkürzen. Die Zuwanderung von Fachleuten aus allen Teilen der Welt ist für Deutschland befruchtend und wichtig. Wer mit wachen Augen durch seine Stadt geht, sieht zudem an jeder Ecke, wie sehr die multikurelle Einflüsse das Leben hier auch schöner machen.

Irritierend ist auch Seehofers zweite Aussage, dass er ohne Ministeramt in Chemnitz mitdemonstriert hätte - natürlich nicht an der Seite der Radikalen. Denn den Menschen, denen er sich dort verbündet fühlt, kann er als Bundesinnenminister sehr viel konkretere Dienste leisten. In Chemnitz sind neben einem harten Kern von Neonazis und politischen Brandstiftern auch viele Menschen unterwegs, die sich nach der mutmaßlichen Tötung eines Mitbürgers durch Migranten schlicht um ihre eigene Sicherheit sorgen. Es ist Aufgabe der Regierenden in Sachsen und Berlin, ihnen diese Angst zügig zu nehmen, um nicht der AfD das Spielfeld zu überlassen. Es braucht in diesen Tagen weniger nervöse Reaktionen und mehr klaren politischen Kompass, es braucht weniger Fehlerdiagnose und mehr konsequentes Handeln. Die demokratischen Kräfte können dabei zeigen, dass Menschlichkeit und Anstand in aufgewühlter Lage nicht auf der Strecke bleiben müssen.

Ein Lehrbeispiel dafür kommt ebenfalls aus Bayern - von der Familie der beim Trampen getöteten Studentin Sophia. Chemnitzer Demonstranten waren mit ihrem Bild durch die Straßen gezogen. Man mag sich den Schmerz von Sophias Angehörigen nicht vorstellen - doch sie stemmen sich mit unfassbarer Größe dagegen, dass ihr eigenes Leid für Rassismus und Hass instrumentalisiert wird. Schwarz-Weiß-Denken bringt nichts. Auch das deckt die Migrationsdebatte auf, die so sehr die Gesellschaft polarisiert. Das gilt auch für Seehofer. Er greift jedenfalls auf - obwohl nun schon mehrfach mit untauglichen Mitteln - was Menschen nicht nur im Osten bewegt. Die überwiegende Mehrheit der Bürger empfindet die Integration von Flüchtlingen als schlecht gelungen. Das gilt auch für Maßnahmen zum Eindämmen von Kriminalität. Das blenden diejenigen aus, die reale Probleme gerne auf Seehofer-Schrullen oder den üblichen Clinch zwischen ihm und Merkel verknappen.

Der Landtagswahlkampf in Bayern verstärkt diese Neigung drastisch. Aktuell konnte sich SPD-Chefin Andrea Nahles nicht die Zuspitzung verkneifen, Seehofer habe mit der "Mutter aller Probleme" nur Merkel gemeint. Bei Unzufriedenen im Land verstärkt das den Eindruck, dass die Etablierten lieber mit sich selbst beschäftigt sind.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


#mehrNachrichten
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten.
Foto: dmkoch / CC0 (via Pixabay)

Eine Frage der Bewertung

Pandemie hin, Wirtschaftskrise her: Siemens zieht die Zerlegung des Konzerns durch. Das Management bucht den Aktionären im September Anteilscheine des neuen Unternehmens Siemens Energy ins Depot....
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die junge Generation seit inzwischen mehr als zwei Monaten verhält.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Habeck fordert Wahlrecht mit 16 als Anerkennung für "politische Reife" in Corona-Zeit

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Verhalten von Jugendlichen in der Corona-Zeit gelobt und will sie durch ein Wahlrecht ab 16 Jahren stärker beteiligen. Es sei "absolut vorbildlich, wie sich die...
Die Umlage diskreditiert die erneuerbaren Energien, weil die Kosten per Stromrechnung den Verbraucherinnen und Verbrauchern aufgehalst werden.
Foto: S. Hermann & F. Richter

SPD-Vize fordert Abschaffung der EEG-Umlage

SPD-Partei- und Fraktionsvize Matthias Miersch hat ein Ende der derzeitigen EEG-Umlage gefordert, mit der Verbraucher über den Strompreis die Energiewende finanzieren. "Wir müssen den Anstieg der...
Back To Top