#zeitfokus.

Martin Schulz auf dem SPD Bundesparteitag Berlin
Martin Schulz auf dem SPD Bundesparteitag Berlin Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia
 2-3 Minuten Lesezeit  533 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die SPD will mit mehr Leistungen für Arbeitslose die Herausforderungen des demographischen Wandels und der Digitalisierung meistern. Doch die vier geplanten Maßnahmen bergen mehr Risiken, als sie Chancen bieten.

Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Nach dem Willen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sollen Arbeitslose nach drei Monaten Erwerbslosigkeit zwingend ein Angebot für eine Qualifizierungsmaßnahme erhalten. Davon wären immerhin 40 Prozent aller Arbeitslosengeld I-Empfänger betroffen. Bislang vereinbaren Arbeitsagentur und Arbeitslose eine Weiterbildungsmaßnahme, wenn das im Einzelfall sinnvoll ist. Dabei muss die Arbeitsagentur abwägen, ob die Maßnahmen dem Arbeitslosen eine bessere Qualifikation bieten oder ob das fortgesetzte Fernbleiben vom Arbeitsmarkt die Jobchancen verringern. Der SPD-Vorschlag würde den Arbeitsagenturen diese Abwägungsmöglichkeit nehmen. Das Resultat ist absehbar: Alle betroffenen Arbeitslosen müssten Weiterbildungen machen – ob es nun sinnvoll ist oder nicht. Bezahlen muss das die Versichertengemeinschaft.

Zweitens sollen Arbeitslose, die eine Qualifizierungsmaßnahme durchlaufen und währenddessen Arbeitslosengeld I (ALG I) erhalten, diese Zahlungen nicht mehr auf ihre Bezugsdauer angerechnet bekommen. Wer also 12 Monate Anspruch auf ALG I hat und eine sechsmonatige Weiterbildung macht, könnte somit künftig insgesamt 18 Monate Leistungen beziehen. Bislang wird für zwei Monate Leistungsbezug bei Weiterbildung die Bezugsdauer um einen Monat verringert. Im konkreten Beispiel erhält ein Arbeitsloser bislang 15 Monate lang ALG I. Im Kern läuft der Vorschlag also auf eine Verlängerung der Bezugsdauer hinaus. Das Problem daran ist, dass eine längere Bezugsdauer auch zu einer längeren Verbleibdauer in Arbeitslosigkeit führt – dieser Zusammenhang ist in der Arbeitsmarktforschung gut belegt. Damit werden die durch die Qualifikation bestenfalls verbesserten Chancen wieder verschlechtert.

Drittens soll die Vorbeschäftigungsdauer, die für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld Voraussetzung ist, von 12 Monaten innerhalb von zwei Jahren auf 10 Monate innerhalb von drei Jahren verkürzt werden. Damit würden mehr Menschen einen Anspruch erwerben – die SPD hat insbesondere Kulturschaffende im Blick, die häufig nur kurzzeitig beschäftigt sind. Grundsätzlich ist die Vorbeschäftigungsdauer eine Form der Selbstbeteiligung für die Arbeitslosenversicherung. Sie verhindert, dass die Versichertengemeinschaft für mutwillig oder fahrlässig herbeigeführte Schadensfälle geradestehen muss. Diese Schutzfunktion wird durch den SPD-Vorschlag geschwächt. Am Ende stehen höhere Ausgaben für die Versicherten. Profitieren würde der Bund, der das Arbeitslosengeld II finanziert und so weniger zahlen müsste.

Viertens schlägt die SPD vor, das Schonvermögen für Bezieher von Arbeitslosengeld II zu erhöhen. Dabei handelt es sich um Vermögenswerte, die Arbeitslose besitzen dürfen, ohne dass dadurch der Anspruch auf Arbeitslosengeld II entfällt. Darüber hinaus gehendes Vermögen muss zuerst aufgebraucht werden. Das ist sinnvoll, weil sonst auch Millionäre einen Anspruch haben könnten. Bislang ist unter anderem ein Grundfreibetrag von 150 Euro pro Person und Lebensjahr (mindestens aber 3.100 Euro) anrechnungsfrei. Diesen Freibetrag will die SPD von 150 auf 300 Euro erhöhen. Das gerade für Ältere schon jetzt erhebliche Schonvermögen würde damit noch einmal deutlich vergrößert, sodass kaum noch ein Arbeitslosengeld II-Empfänger unter diese Regelung fallen dürfte. Damit würden wohl auch Personen anspruchsberechtigt, die erheblich vermögender sind als die Steuerzah-ler, die für die Leistungen aufkommen müssen.

Die Vorschläge helfen den Arbeitslosen nicht, schneller eine neue Beschäftigung zu finden. Das sollte aber das wichtigste Ziel aller arbeitsmarktpolitischen Bemühungen sein. Stattdessen alimentieren sie die Arbeitslosen großzügiger – was aber zur Folge haben kann, dass der Verbleib in Arbeitslosigkeit für manchen attraktiver erscheint als er eigentlich ist. Im schlimmsten Fall kann sich Arbeitslosigkeit verfestigen.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat für einen differenzierten Blick auf die gegenwärtigen Corona-Proteste geworben. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Markus Söder
Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

Söder und Laschet Symbolfiguren einer wachsenden gesellschaftlichen Spaltung

Der Psychologe Stephan Grünewald, Mitglied im Corona-Expertenrat der NRW-Landesregierung, warnt im Krisenverlauf vor einer Entgleisung der Debatten. Eine wachsende Polarisierung drohe derzeit in...
Jeder halbwegs aufmerksame Zuschauer ahnt, dass US-Präsident Trump seine Corona-Show benutzt, Nebelkerzen zu zünden, die den Blick vom Versagen seiner Regierung in der Jahrhundertkrise ablenken sollen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Der große Entertainer

Täglich um 17 Uhr schlägt für die Zuschauer der Nachrichtenkanäle die Stunde, ihre geistigen Schutzmasken anzulegen. Denn kurz darauf tritt einer vor die Kameras, der mit der Autorität des...
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Scheuer will die erst Ende April eingeführten einmonatigen Fahrverbote bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 Stundenkilometern innerorts und 26 Stundenkilometern außerorts wiederaufheben.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Grüne wollen Scheuers Rolle rückwärts beim Strafkatalog stoppen

Die Grünen wollen die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Rücknahme von härtere Strafen für Temposünder im Bundesrat verhindern. Das ergibt eine Umfrage der "Neuen Osnabrücker...
Allerdings werden die Kontrollen zu den südlichen und süd-westlichen Nachbarn bis 15. Juni verlängert. Hier ist also noch Geduld gefragt.
Foto: Imre Tömösvári

Bitte mehr Plan als beim Schließen

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zu Europas Binnengrenzen. Die Gute: Die europaweite Debatte über ein Ende der Grenzkontrollen ist in vollem Gang und es gibt kleine Fortschritte. So...
Back To Top