SPD fordert deutliche Nachbesserungen am staatlichen Tierwohllabel

Julia KlöcknerFoto: G20 Argentina / CC BY 2.0 (via Flickr)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die SPD hat von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) Nachbesserungen am staatlichen Tierwohllabel gefordert. Susanne Mittag, Tierschutzbeauftragte der SPD-Fraktion, erklärte auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung", das Label biete zwar Verbesserungen für die Tiere und sei auch breiter aufgestellt als Initiativen der Wirtschaft. "Der richtig große Wurf ist der Vorschlag von Frau Klöckner aber noch nicht, denn einige vermeintliche Verbesserungen sind bereits gesetzlicher Standard oder nur marginal darüber." Hier müsse die Ministerin noch deutlich nachlegen, so Mittag.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) forderte die Bundesregierung unterdessen auf, auch die Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen beim staatlichen Tierwohllabel zu berücksichtigen. Gewerkschafts-Vize Freddy Adjan erklärte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Zum Tierwohl gehört zweifelsfrei auch die fachmännische und einwandfreie Tötung des Tieres." Das sei in vielen deutschen Schlachthöfen nicht gewährleistet, so Adjan. "Statt gut ausgebildeter und ordentlich entlohnter Fachleute arbeiten in deutschen Schlachthöfen heute mies bezahlte, oft nicht ausreichend qualifizierte, Werkvertragsarbeiter aus dem Ausland unter höchstem Druck und teils katastrophalen Arbeitsbedingungen."

Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, sagte der "NOZ" zu den Label-Kriterien der Bundesregierung: "Das ist unausgegoren und enttäuschend für eine dreijährige Diskussion." Er kritisierte, dass die Anforderungen der Eingangsstufe nur knapp über dem gesetzlichen Standard lägen. "Die Frage der ökonomischen Machbarkeit stand offenbar im Vordergrund und nicht das Tierwohl", so Schröder.

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) wies indes Kritik zurück. Geschäftsführer Thorsten Staack erklärte in der "NOZ": "Ohne Frage, die nun vorgestellten Kriterien sind - auch wenn Tier- und Umweltschützer mit ihrem Gerassel ein anderes Bild vermitteln wollen - schon in der Einstiegsstufe ambitioniert." Staack wies aber darauf hin, dass gerade die Kriterien der höheren Labelstufen für Landwirte nicht umsetzbar seien. "Wer heute seinen Stall nach diesen Kriterien umbauen will, der wird das in der Praxis aufgrund bestehender Widersprüche verschiedener Rechtsvorschriften schlicht nicht dürfen." Die Bundesregierung müsse hier für Klarheit sorgen. Zudem sei unklar, ob Bauern den Mehraufwand vergütet bekämen.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung


Politik (Top 10)

  • Front gegen die Alternative
    Mittwoch, 07. September 2016

    Der Bundestag hat in dieser Woche zwei ganz unterschiedliche Regierungserklärungen erlebt. Die erste am Dienstag von einem angriffslustigen Bundesfinanzminister, der die Haushalts- und Finanzpolitik der...

  • Pflegebedarf - Realitätscheck für die Politik
    Montag, 28. September 2015

    Die Gesellschaft wird immer älter, damit steigt auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Doch während über die steigenden Kosten und den Bedarf an Pflegekräften diskutiert wird, fällt ein Thema unter...

  • Innen-Staatssekretär droht türkischen Hetzern mit Konsequenzen
    Montag, 13. Juni 2016

    In Deutschland lebende Türken, die sich der Hetze des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen türkischstämmige Bundestagsabgeordnete anschließen, müssen mit Konsequenzen der...

  • BND setzte beim Ausspionieren von EU-Staaten auch eigene Selektoren ein
    Mittwoch, 14. Oktober 2015

    Halle (ots) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nicht nur mit Hilfe von Selektoren des US-Geheimdienstes NSA die Kommunikation befreundeter EU-Staaten ausspioniert, sondern auch eigene...

  • Innenminister: Wir müssen das Tempo verringern, in dem Flüchtlinge nach Deutschland kommen
    Samstag, 12. September 2015

    Berlin (ots) - Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verteidigt, zehntausende Bürgerkriegsflüchtlinge unregistriert aus Ungarn nach...

  • Der Erfolg der AfD ist gut für die Demokratie
    Dienstag, 15. März 2016

    Mehr als zwölf Millionen Deutsche durften am vergangenen Wochenende wählen - und knapp 15 Prozent der Stimmen sind an die AfD gegangen: eine Partei, die rechts von CDU und CSU steht.

  • Gespaltene Union
    Donnerstag, 15. Oktober 2015

    Bis heute hat sich die SPD nicht von der mutigen Reformagenda 2010 ihres damaligen Kanzlers Gerhard Schröder erholt. Die Partei liegt bundesweit seit Jahren weit unter 30 Prozent, neben ihr hat sich die...

  • Behördenposse um Mineralöl in Lebensmitteln
    Sonntag, 12. März 2017

    Deutsche Behörden boykottieren beim Thema Mineralöle in Lebensmitteln seit sieben Jahren die Zusammenarbeit mit der EU - und verzögern damit eine europaweite Regulierung zum Schutz der Bürgerinnen...

  • Flüchtlingshilfe: Kommunen begrüßen schnelles Handeln der Landesregierung und mahnen weitere Schritte an
    Donnerstag, 04. Dezember 2014

    Die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens begrüßt die mit der Landesregierung erzielte politische Einigkeit über die zeitnahe Weiterleitung der vom Bund in Aussicht...

  • Brexit wird für Briten teuer
    Mittwoch, 23. September 2015

    Das Vereinigte Königreich will wohl bereits im kommenden Jahr über einen Verbleib in der EU abstimmen. Sollte die Mehrheit der Bürger für einen Austritt votieren, hätte das negative Folgen - vor...