2 - 3 Minuten Lesezeit   405 Worte im Text   Vor mehr als einem Jahr

SPD rückt von der Kanzlerin

Foto: Glyn Lowe / Flickr (CC)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

SPD rückt von der Kanzlerin

.

Bielefeld (ots) - Es wird ernst für die Bundeskanzlerin. Seit dieser Woche ist die Flüchtlingspolitik zur entscheidenden Machtfrage für Angela Merkel geworden. Merkel selbst hat dies mit dem Satz "Wir schaffen das" ausgelöst. Nun sinken ihre Umfragewerte drastisch und sie gerät zwischen die Fronten des Widerstands in CDU und CSU sowie der Absetzbewegung des Koalitionspartners SPD.

Merkel befindet sich in einer Situation wie vor einem Jahrzehnt der Sozialdemokrat Gerhard Schröder, der seine Partei gegen deren Willen auf einen Reformkurs führte, oder auch wie Joschka Fischer, der seine Partei im Kosovo-Krieg gegen deren Willen auch international politikfähig machte. Vor allem Schröder, aber auch Fischer bezahlten diese Innovationskraft mit dem Verlust der politischen Mehrheitsfähigkeit ihrer Parteien. Vielleicht muss man aus Schröders Agenda und Fischers Kosovo-Krieg lernen, dass große und zentrale Erneuerungen der Politik stets von Kanzlern bzw. von einer Kanzlerin gegen die eigene Partei geschafft werden müssen. Rot-Grün würde die Wende in der Zuwanderungs- und Asylpolitik gegen eine CDU-Opposition jedenfalls kaum schaffen können. Angela Merkel dagegen könnte dafür die richtige sein. Auch sie droht indes zu scheitern. Der Aufmarsch von CSU-Chef Seehofer ist vergleichbar mit der destruktiven Revolte Lafontaines gegen die Schröder-SPD. Seehofer ist wie Lafontaine selbst nicht mehrheitsfähig. Aber für die Mehrheitsfähigkeit der Union und ihrer Kanzlerin wirkt er zerstörend. Merkel weiß das. Sie sucht deshalb die Nähe der SPD. Mit ihrer Erklärung zur Flüchtlingspolitik gehen Gabriel und Steinmeier nun aber auf Distanz zu Merkel und Seehofer. Dass sie dies gemeinsam tun, ist ein überraschend starkes Signal der SPD. Man dürfe die Hilfsbereitschaft der Menschen nicht überfordern, schreiben beide. Das klingt nach Seehofer, meint aber: Preiswerte Wohnungen darf es nicht nur für Flüchtlinge geben, ein sozialer Arbeitsmarkt muss auch für Langzeitarbeitslose geschaffen werden, es muss auch Geld für mehr Polizisten gegen Einbruchskriminalität da sein und es muss auch genug Ausbildungsplätze für bereits hier lebende Jugendliche geben.

Kurz: Die SPD möchte Angela Merkel das "Wir schaffen das" für Flüchtlinge einlösen lassen, sich selbst dagegen um die hier Lebenden kümmern. Gabriel und Steinmeier versuchen so, Merkel in der Innenpolitik zu stellen. Falsch ist das nicht. Aber es ist ein Ritt auf der politischen Rasierklinge für die SPD. Gefährlicher ist dieses SPD-Signal für Merkels Flüchtlings-Agenda 2015. Wenn ihr die SPD einen so hohen Preis für eine Unterstützung abverlangt wie die Union Gerhard Schröder für dessen Agenda 2010, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch Merkels Kanzlerschaft sich dem Ende zuneigt.



Quelle: Neue Westfälische


Politik (Top 10/365)

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...

  • Respektrente: Verschiebebahnhof auf Kosten der Jüngeren
    Freitag, 10. Mai 2019

    Medienberichten zufolge will die SPD ihren Vorschlag einer Respektrente nicht nur aus Steuermitteln finanzieren, sondern zusätzlich auch die Gesetzliche Kranken- und Arbeitslosenversicherung...

  • Ein weiterer Fehler im Umgang mit der AfD
    Freitag, 28. Juni 2019

    Die Falle der AfD war geschickt aufgebaut. Und der Bundestag ist mit Vorsatz hineingetappt. Nachts um 1.27 Uhr im Bundestag die Beschlussfähigkeit anzuzweifeln, ist ungefähr so treffsicher wie in...

  • Ministerpräsident Günther will Videobeweis im Bundesrat
    Donnerstag, 16. Mai 2019

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, derzeit auch Bundesratspräsident, will in der Länderkammer ein elektronisches System zur Erfassung der Abstimmungsergebnisse installieren -...

  • Europawahl hat SPD-Finanznot verschärft
    Freitag, 21. Juni 2019

    Die massiven Stimmenverluste bei der Europawahl haben die Geldsorgen der SPD verschärft. "Die Finanzlage hat sich in der Tat dadurch nicht verbessert", erklärte Partei-Schatzmeister Dietmar Nietan...

  • Bundeskanzleringeschenke
    Mittwoch, 17. Juli 2019

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zu ihrem 65. Geburtstag gleich zwei Geschenke selbst gemacht. Ursula von der Leyen sitzt künftig an den Hebeln der Machtzentrale Europas. Und eine weitere...

  • Wehrbeauftragter beklagt Entscheidungsstau bei Rüstungsvorhaben
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat einen "Entscheidungsstau" bei Rüstungsvorhaben für die Bundeswehr beklagt. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Bartels, es gebe...