Lesezeit: 3 Min

Taskforce Airline Safety: Sicherheit hat im Luftverkehr oberste Priorität

Foto: Alexander Kaiser / Flickr (CC BY 2.0)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Taskforce Airline Safety: Sicherheit hat im Luftverkehr oberste Priorität

.

In der Sitzung des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur am heutigen Mittwoch wurde der Abschlussbericht der Taskforce Airline Safety, die nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine am 24. März 2015 in den französischen Alpen eingerichtet wurde, vorgestellt.

Hierzu erklären der Sprecher für Verkehr und digitale Infrastruktur der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange, sowie der zuständige Berichterstatter Peter Wichtel:

"Die Taskforce, die Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt unmittelbar nach dem tragischen Absturz der Germanwings-Maschine im Frühjahr letzten Jahres unter dem Dach des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) eingesetzt hatte, hat untersucht, an welchen Stellen die hohe Sicherheitsarchitektur im Luftverkehr weiter optimiert werden kann. Sie hat sich mit zwei zentralen Fragen beschäftigt: Muss es Veränderungen bei den Cockpittüren geben und kann die Überprüfung der Flugtauglichkeit verbessert werden?

Der Abschlussbericht der Taskforce macht deutlich, dass kurzfristig keine Änderungen an den Cockpittüren vorzunehmen sind.

Langfristig sollte man aber über bauliche Optionen diskutieren, wie z.B. Toiletten in den geschützten Bereich zu integrieren. Das halten wir für sinnvoll.

Das Themenfeld "Tauglichkeit" ist sehr komplex und erfordert kontinuierliche Überprüfung. Dabei darf das Vertrauen zwischen Fliegerarzt und Pilot, das letztlich Basis für die Sicherheit im Flugbetrieb ist, nicht gefährdet werden. Die bestehenden Anlaufstellen für die Crews haben sich bewährt. Wir sollten sie weiter stärken. Hier müssen auch Regelungen auf europäischer Ebene geschaffen werden, um solche Anlaufstellen verbindlich zu machen.

Zufallskontrollen auf den Konsum von Medikamenten, Drogen oder Alkohol, wie sie beispielsweise in den USA durchgeführt werden, können eine wirksame und abschreckende Maßnahme sein. Hier prüfen wir sehr sorgfältig, ob wir den gesetzlichen Rahmen modifizieren. Klar ist, dass wirkungsvolle Änderungen nur im europäischen Rahmen möglich sind. Daher ist es richtig, dass die Taskforce ihre Ergebnisse auch in die Beratungen auf europäischer und internationaler Ebene einbringt.

Insgesamt ist die Sicherheit im Flugbetrieb bereits heute sehr hoch. Das hat auch der Abschlussbericht der Taskforce gezeigt.

Dennoch überprüfen wir kontinuierlich, ob es Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung gibt. Schließlich hat die Sicherheit der Passagiere und Crews höchste Priorität. Die Arbeit der Taskforce hat einen wichtigen Beitrag hierzu geleistet. Es wurden zentrale Fragestellungen, die sich nach dem Absturz gestellt haben, von einem Expertengremium, das ein Höchstmaß an Know-How im Bereich Luftverkehrssicherheit vereinigt, aufgegriffen und gründlich und sachgerecht untersucht."

Hintergrund:

Die Taskforce wurde von Bundesminister Alexander Dobrindt ins Leben gerufen und arbeitete vertraulich und nicht-öffentlich.

Mitglieder der Taskforce unter Vorsitz des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) waren Fluggesellschaften sowie die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) und der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF), das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) und das Luftfahrtamt der Bundeswehr (LufABw), die Vereinigung Cockpit (VC) und die Unabhängige Flugbegleiter Organisation UFO, Flugmediziner sowie psychologische und psychiatrische Sachverständige, Hersteller und die Deutsche Flugsicherung (DFS).



Quelle: ots/CDU/CSU


453 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...