Foto: Foreign and Commonwealth Office / CC BY 2.0 via Flickr
 1-2 Minuten Lesezeit  263 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es gibt diese alte deutsche Redewendung: "Mal unter uns Pastorentöchtern..." Bedeutet: Was dann gesprochen wird, soll unverblümt sein, vertraulich und verlässlich. Es kann nur gut sein, wenn die beiden Pastorentöchter Angela Merkel und Theresa May nach diesem Maßstab miteinander reden.

Die Bundesregierung habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, viele Bundesländer hätten deshalb ihr Heil in eigenen Entscheidungen gesucht.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Autorität der Kanzlerin auf "fast tragische Weise zerstört"

Herausragend wichtig: Berlin ist - im übertragenen wie im wörtlichen Sinn - die erste Adresse, zu der die neue britische Premierministerin reist. Cameron kam 2010 zuerst nach Paris, dann nach Berlin, Tony Blair flog zunächst nach Brüssel.

So ändern sich die Zeiten. Und May, offenbar Pragmatikerin durch und durch, erkennt die Zeichen der Zeit. Ob es eine besondere positive Rolle spielt, dass es da zwei Frauen sind, die über den Brexit, die Türkei, den Terror und die Flüchtlingsfrage reden? In Nuancen vielleicht schon, wobei man den Genderaspekt nicht überstrapazieren und nicht zu viel in ihn hineingeheimnissen sollte. Diese Maxime wird auch gelten, falls sich ab kommendem Jahr Hillary Clinton in die Phalanx der stärksten politischen Frauenpower einreiht - was extrem wünschenswert wäre, nicht, weil Clinton eine Frau ist, sondern weil sie ihr Metier beherrscht und weil die gruselige Alternative Donald Trump hieße.

London und Berlin sind und bleiben, Brexit hin oder her, herausragend wichtige Staaten in Europa, sie sind und bleiben, Boris Johnson hin oder her, Verbündete, Partner, in vielerlei Hinsicht auch Freunde. Der Brexit wird großen Schaden anrichten, in Großbritannien und in der EU. Auf Jahre hinaus gibt es da nur Verlierer, keine Gewinner. Wenn Theresa May in dieser Krise besteht, wofür derzeit manches spricht, geht sie in die Geschichtsbücher ein. Wenn nicht, wird sie selbst ziemlich schnell Geschichte sein.



Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz


#mehrNachrichten
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Back To Top