Donnerstag, 26 Nov 2020
Bodo Ramelow
Bodo Ramelow Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  269 Worte im Text  vor 266 Tagen

In Thüringen ist am Mittwoch gelungen, was die Parteien schon Anfang Februar gemeinsam hätten erreichen können: Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsident einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung gewählt worden. Aus der Thüringer Misere geht die Demokratie nun mit einem blauen Auge hervor. Der Preis war hoch, insbesondere für die CDU, die in Folge des Debakels ihre Parteichefin auf Bundesebene und den Thüringer Parteichef verliert. Dass die CDU nun schon wieder ihre Führungsfrage klären muss, ist ein hohes Risiko für die Partei.

Das Kinderhilfswerk schließt nicht aus, dass die Zahl der Kindstötungen deutlich höher liegt, und fordert bessere Hilfsangebote für Mütter in Not.
Foto: Jamie Coupaud

2019 wurden mindestens zwölf Neugeborene in Deutschland getötet

Die Liberalen sind in Folge des Thüringen-Fiaskos zu Recht in den Umfragen abgestürzt. Dass sie sich am Mittwoch an der Wahl nicht beteiligt haben, ist schwach und wird das Image verfestigen, wonach sich die FDP vom Acker macht, wenn es ernst wird. Zumal es im letzten Wahlgang die Möglichkeit der Nein-Stimme gab. Für die Linke ist die Bilanz gemischt. Ramelow ist wieder Ministerpräsident. Sein persönliches Image als jovialer bürgerlicher Linker hat allerdings gelitten. Und ausgerechnet kurz bevor er sich zum zweiten Mal den drei Wahlgängen im Parlament stellte, patzte auf Bundesebene sein Parteichef mit einem völlig geschmacklosen Witz über Reiche, nachdem eine Parteifreundin von deren Erschießung gesprochen hatte. Wer als Demokrat ernst genommen werden will, darf sich so nicht äußern.

Es bleibt zu hoffen, dass die Beteiligten ihre Lehren aus Thüringen ziehen. Die CDU darf und muss die Linke weiter als politischen Gegner betrachten und deren Konzepte als unvereinbar mit ihren Vorstellungen kritisieren. Im Kampf gegen eine sich weiter radikalisierende und das Funktionieren der Demokratie gefährdende AfD aber müssen CDU und Linke kooperationsfähig sein. Es muss gelten: Erst das Land, dann die Partei.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Es ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Anhängerschaft Trumps den Vorwurf des Wahlbetrugs ernst nimmt und glaubt, die amerikanische Demokratie notfalls auch mit Waffen verteidigen zu müssen.
Foto: Daniel Stub

US-Wahl: "Es kann jetzt zu Gewalt kommen"

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat vor dem Hintergrund eines als extrem eng erwarteten Ausganges der Präsidentenwahl in den USA Unruhen nicht...
Bandt warnte, die EU-Agrarzahlungen verlören ihre Legitimation beim Steuerzahler.
Foto: Jed Owen

EU-Agrarsubventionen: Regierungsberater wollen über Verteilung mitentscheiden

Aus der von der Bundesregierung eingerichteten "Zukunftskommission Landwirtschaft" werden Rufe laut, die künftige nationale Ausgestaltung der milliardenschweren EU-Agrarsubventionen in diesem...
Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt.
Foto: Kadir Kritik

Radikalkur am Bosporus

Es ist ein Befreiungsschlag für die Lira, was sich in den vergangenen zehn Tagen in der Türkei getan hat. Nach dem Abgang von Zentralbankchef und Finanzminister scheint sich zu bestätigen, dass das...
"Deutschland sollte fest an der Seite Frankreichs und Österreichs stehen und dies deutlicher artikulieren", sagte Kuhle
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Deutschland muss im Kampf gegen Islamismus deutlicher werden

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Konstantin Kuhle, hat die Bundesregierung aufgefordert, sich im Kampf gegen den islamistischen Terror deutlicher an die Seite Frankreichs...
Erwartungsgemäß hat der amtierende Präsident bereits in der Wahlnacht damit begonnen, Zweifel an Briefwahlstimmen sowie dem amtlichen Endergebnis zu säen, und den Sieg faktisch für sich in Anspruch genommen.
Foto: Obi Onyeador

Auf Messers Schneide

Zweifel daran, dass es einen klaren Ausgang der US-Präsidentschaftswahl geben würde, haben sich bestätigt. Damit ist jenes Worst-Case-Szenario, vor dem Experten gewarnt hatten, zur Realität...
Back To Top