Foto: Wikipedia CC
 2-3 Minuten Lesezeit  460 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Bundeswehr drohen erhebliche Probleme bei einem ihrer wichtigsten Transport-Hubschrauber. Nach Informationen von NDR Info und Tagesschau.de gibt es innerhalb der Luftwaffe offensichtlich große Zweifel, ob der Hubschrauber vom Typ CH-53GS weiter verwendet werden kann. Das geht aus einer internen Bestandsaufnahme des "Kommandos Luftwaffe" hervor, die beiden Medien vorliegt.

Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

In dem als Verschlusssache eingestuften Schreiben ("nur für den Dienstgebrauch") kommt die Luftwaffe zu dem Ergebnis, dass die mit einer speziellen Sicherheitsausstattung ausgerüstete Baureihe veraltet ist. Wortwörtlich schreibt das Kommando: "Die Baureihe GS (ist) von Obsoleszenzen betroffen, deren Beseitigung durch eine Rüstungsmaßnahme weiterhin nicht entschieden wurde. Insofern besteht ein erhöhtes Risiko ab 2016 in der grundsätzlichen weiteren Nutzung der Baureihe."

Sollte sich an dieser Bestandsaufnahme nichts ändern, könnte das erhebliche Folgen für die Bundeswehr und die von ihr eingegangenen internationalen militärischen Verpflichtungen haben. Drei Transporthubschrauber setzt die Bundeswehr momentan in Afghanistan im Rahmen des "Resolute Support"-Mandats ein. 2015, so die Luftwaffe in dem internen Schreiben weiter, lasse sich diese Verpflichtung noch aufrecht erhalten, "eine Fortführung des Einsatzes in 2016 ist mit technischem Personal nicht darstellbar." Dieses Personal ist für die aufwändige Instandhaltung der Maschinen notwendig.

Engpässe gibt es vor allem deswegen, weil das Bundesverteidigungsministerium damit begonnen hat, Luftwaffen-Standorte zu schließen bzw. bisher an angestammten Standorten wahrgenommene Aufgaben neu zu verteilen und zu verlegen. Davon betroffen sind Rheine und Diepholz. Die Bundeswehr nutzt den CH-53 nach eigenen Angaben seit 1975.

Ein Sprecher der Luftwaffe wies die in dem internen Schreiben dargestellten Probleme zurück. Schriftlich teilt er mit: "Einschränkungen, die sich auf den Grundbetrieb in Deutschland beschränken, haben keine Auswirkungen auf den Einsatz "Resolute Support." Zudem sei noch nicht darüber entschieden, ob die Luftwaffe so wie 2015 auch 2016 in Afghanistan eingesetzt werde.

Verteidigungspolitiker von SPD und Grünen im Bundestag fordern jetzt trotzdem Aufklärung. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag und zukünftige Wehrbeauftragte, Hans-Peter Bartels, sagte NDR Info und Tagesschau.de: "Wenn so gravierende Mängel da sind, personell und was die materielle Einsatzfähigkeit angeht, dann muss dringend nachgesteuert werden. Man kann dieses Problem nicht verdrängen und wegdrücken wie bei anderen Problemen mit der Einsatzfähigkeit von Material auch, weil dieser Hubschrauber noch für zehn bis 15 Jahre fliegen soll."

Ähnlich fiel die Kritik von Agnieszka Brugger, verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen im Deutschen Bundestag, aus: "Man kann Probleme nicht lösen, wenn man sich einredet, dass man keine hat. Deswegen bin ich über diesen Vorgang sehr verärgert."

Reinhard Schlepphorst, Vorsitzender der Interessengemeinschaft der Flugzeug- und Hubschrauberbesatzungen bei der Bundeswehr (IGTH), betonte, ein reibungsloser Grundbetrieb in Deutschland sei Voraussetzung für eine erfolgreiche Durchführung des Auslandseinsatzes. "Man kann das nicht so darstellen, als wenn der Grundbetrieb völlig losgelöst vom Einsatz betrachtet werden kann", so Schlepphorst weiter. Die offizielle Haltung der Luftwaffe ist für ihn "Ausdruck eines mangelnden Problembewusstseins".



Quelle: NDR


#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top