#zeitfokus.

Sonntag, 29 Mär 2020
Viktor Orbán
Viktor Orbán Foto: European People's Party / Flickr (CC BY 2.0)
 1-2 Minuten Lesezeit  247 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Ungarn vs. EU: Orbans geplantes Referendum ist "absurd" und "perfide". Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), hat die osteuropäischen Staaten scharf dafür kritisiert, sich gegen eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge in der EU zu stemmen. "Es gibt in der EU solidarische Länder. Und es gibt unsolidarische Länder", sagte Schulz in einem Interview mit dem stern. "Solange Leute wie Ungarns Regierungschef Victor Orban sagen: ,Flüchtlingspolitik geht uns nichts an, das ist ein deutsches Problem', so lange kann Europa die Herausforderung nicht stemmen." Schulz nannte es "nicht nur absurd, sondern perfide", dass Orban in seinem Land ein Referendum über die Aufnahme von etwas mehr als 1000 Flüchtlingen abhalten wolle. Das in Brüssel erzielte Verhandlungsergebnis mit der Türkei über die Rücknahme illegaler Flüchtlinge aus Griechenland nannte der sozialdemokratische EP-Präsident in dem stern-Interview einen "guten Schritt in die richtige Richtung". Wenn man es im Gegenzug schaffe, in den nächsten Monaten 72.000 Flüchtlinge in der EU zu verteilen, dann seien die Lager in Idomeni und auf Lesbos leer: "Das ist nicht so schlecht." Schulz nannte den Vorwurf, die EU kaufe sich von ihrer Verantwortung für die Flüchtlinge frei, "Blödsinn". Schulz bezweifelte allerdings, dass mit der nun beschlossenen Regelung die Migrationsbewegungen nach Europa zu stoppen seien. Italien, Spanien und Frankreich dächten bereits über Rückübernahmeabkommen mit nordafrikanischen Ländern nach. Langfristig werde man dazu kommen müssen, die sogenannte Dublin-Regelung über das EU-Territorium hinaus auszudehnen. Flüchtlinge könnten dann auch außerhalb der EU, zum Beispiel in einer Botschaft eines EU-Staates in Ägypten, Asyl beantragen. Quelle: ots/Gruner+Jahr, STERN

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), hat die osteuropäischen Staaten scharf dafür kritisiert, sich gegen eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge in der EU zu stemmen.

Petra Pau
Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

Bundestagsvizepräsidentin Pau warnt vor Einsatz des Verfassungschutzes zur Aufklärung rechter Netzwerke

"Es gibt in der EU solidarische Länder. Und es gibt unsolidarische Länder", sagte Schulz in einem Interview mit dem stern. "Solange Leute wie Ungarns Regierungschef Victor Orban sagen: ,Flüchtlingspolitik geht uns nichts an, das ist ein deutsches Problem', so lange kann Europa die Herausforderung nicht stemmen."

Schulz nannte es "nicht nur absurd, sondern perfide", dass Orban in seinem Land ein Referendum über die Aufnahme von etwas mehr als 1000 Flüchtlingen abhalten wolle.

Das in Brüssel erzielte Verhandlungsergebnis mit der Türkei über die Rücknahme illegaler Flüchtlinge aus Griechenland nannte der sozialdemokratische EP-Präsident in dem stern-Interview einen "guten Schritt in die richtige Richtung". Wenn man es im Gegenzug schaffe, in den nächsten Monaten 72.000 Flüchtlinge in der EU zu verteilen, dann seien die Lager in Idomeni und auf Lesbos leer: "Das ist nicht so schlecht." Schulz nannte den Vorwurf, die EU kaufe sich von ihrer Verantwortung für die Flüchtlinge frei, "Blödsinn".

Schulz bezweifelte allerdings, dass mit der nun beschlossenen Regelung die Migrationsbewegungen nach Europa zu stoppen seien. Italien, Spanien und Frankreich dächten bereits über Rückübernahmeabkommen mit nordafrikanischen Ländern nach. Langfristig werde man dazu kommen müssen, die sogenannte Dublin-Regelung über das EU-Territorium hinaus auszudehnen. Flüchtlinge könnten dann auch außerhalb der EU, zum Beispiel in einer Botschaft eines EU-Staates in Ägypten, Asyl beantragen.



Quelle: ots/Gruner+Jahr, STERN


#mehrNachrichten
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
empty alt
Foto: Dragan Tatic / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Europa hat fünf Jahre vertan

Die Bilder suggerieren eine Wiederholung: Wie im Herbst 2015 laufen im März 2020 Tausende Flüchtlinge durch Südeuropa in der Erwartung, in Deutschland anzukommen. Wie 2015 richten sich viele ihrer...
empty alt
Foto: Rostyslav Savchyn

Kommunen rufen EU zu sofortiger Reaktivierung von Flüchtlingsabkommen mit Türkei auf

Deutschlands Kommunen haben eindringlich vor einer Rückkehr der Flüchtlingskrise gewarnt und die EU zu einer sofortigen Reaktivierung des Abkommens mit der Türkei aufgefordert. "Eine...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Deutschland braucht nach dem Willen der Unionsfraktion eine noch höhere Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Fraktionsvize Gitta Connemann griff im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine...
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Marco Wanderwitz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ostbeauftragter Wanderwitz macht Linke mitverantwortlich für Aufstieg der AfD

Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung Marco Wanderwitz hat die Linkspartei mitverantwortlich gemacht für den Aufstieg der AfD in den neuen Bundesländern. Dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe)...
Jens Spahn
Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesgesundheitsminister Spahn in der Kritik für Aussetzung der Personaluntergrenzen

Der Deutsche Pflegerat und die Gewerkschaft Verdi haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch die Aussetzung der Personaluntergrenzen wegen der Corona-Epidemie den...
Back To Top