#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Foto: Valerij Ledenev / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  225 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Varoufakis: Europäer müssen auf die Straße gehen. Berlin (ots) - Der frühere Finanzminister von Griechenland, Yanis Varoufakis, glaubt nicht, dass die SYRIZA-geführte Regierung allein das Land aus der Krise führen kann. »Das wird nicht passieren. Das ist absolut unwahrscheinlich. Das einzige, was dies möglich machen würde, wäre ein Politikwechsel innerhalb der Eurogruppe«, sagte Varoufakis der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland«. Varoufakis kritisierte es als »absurd, wie die Eurozone derzeit regiert wird. Dies ist schlecht für Deutschland, Frankreich, Portugal und jeden in der Eurozone. Wir schaffen damit Umstände, die die Krise andauern lässt.« Eine Änderung sei nur möglich, wenn »die Europäer aktiv werden«, sagte der Wirtschaftswissenschaftler. Die Bevölkerung Europas müsse »auf die Straße gehen« und »die Politiker dazu drängen, die Sachen anders zu machen«. Der Ökonom, der Anfang Juli als Finanzminister Griechenlands zurückgetreten war, nannte Eurobonds als gemeinsames Schuldeninstrument sowie »eine richtige Bankenunion« als notwendige Schritte zu einem Politikwechsel. Zudem müssten »ein paneuropäischer Fonds gegen Armut und ein gewaltiger Investitionsfonds für Europa geschaffen werden«, so Varoufakis. Er plädierte zudem vehement dafür, die gegenwärtigen Probleme »auf europäischer Ebene« zu lösen. »Wir sollten nicht wieder zurück zum Nationalstaat gehen wollen«, sagte er mit Blick auf Überlegungen des früheren Linkspartei-Vorsitzenden Oskar Lafontaine, der in der Rückkehr zu eigenen Währungen einen Ausweg sieht. »Wir sollten nicht auf das Ende der Eurozone hin zustreben. Wir sollten versuchen, die Eurozone zu reparieren«, sagte Varoufakis. Quelle: neues deutschland

Berlin (ots) - Der frühere Finanzminister von Griechenland, Yanis Varoufakis, glaubt nicht, dass die SYRIZA-geführte Regierung allein das Land aus der Krise führen kann. »Das wird nicht passieren. Das ist absolut unwahrscheinlich. Das einzige, was dies möglich machen würde, wäre ein Politikwechsel innerhalb der Eurogruppe«, sagte Varoufakis der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland«.

empty alt
Foto: Bryan Angelo / CC0 (via Unsplash)

Neuwaren und Retouren: Regierung will Warenvernichtung erschweren

Varoufakis kritisierte es als »absurd, wie die Eurozone derzeit regiert wird. Dies ist schlecht für Deutschland, Frankreich, Portugal und jeden in der Eurozone. Wir schaffen damit Umstände, die die Krise andauern lässt.« Eine Änderung sei nur möglich, wenn »die Europäer aktiv werden«, sagte der Wirtschaftswissenschaftler. Die Bevölkerung Europas müsse »auf die Straße gehen« und »die Politiker dazu drängen, die Sachen anders zu machen«.

Der Ökonom, der Anfang Juli als Finanzminister Griechenlands zurückgetreten war, nannte Eurobonds als gemeinsames Schuldeninstrument sowie »eine richtige Bankenunion« als notwendige Schritte zu einem Politikwechsel. Zudem müssten »ein paneuropäischer Fonds gegen Armut und ein gewaltiger Investitionsfonds für Europa geschaffen werden«, so Varoufakis.

Er plädierte zudem vehement dafür, die gegenwärtigen Probleme »auf europäischer Ebene« zu lösen. »Wir sollten nicht wieder zurück zum Nationalstaat gehen wollen«, sagte er mit Blick auf Überlegungen des früheren Linkspartei-Vorsitzenden Oskar Lafontaine, der in der Rückkehr zu eigenen Währungen einen Ausweg sieht. »Wir sollten nicht auf das Ende der Eurozone hin zustreben. Wir sollten versuchen, die Eurozone zu reparieren«, sagte Varoufakis.



Quelle: neues deutschland


#mehrNachrichten
Alle Spielplätze in Berlin sollen offen bleiben. Warum sind denn Schulen und Kitas geschlossen worden?
Foto: Mummelgrummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Erlassene Verfügungen die viele Menschen nicht interessieren.

Kennen Sie das Schild mit der Aufschrift "Vernünftige Menschen fahren hier nicht Rad, allen anderen ist es verboten", das in manchen Fußgängerzonen zu finden ist? Daran müssen sich aktuell die...
Gesucht: "Helden der Krise"
Foto: Javier García

Helden gesucht

In der Weltfinanzkrise, vor allem im Jahr 2008, hat primär das beherzte Eingreifen der Notenbanken verhindert, dass die Krise in eine große Depression wie in den 1930er Jahren mündete....
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft.
Foto: Initiative D21 / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Merkel macht Corona zur Chefsache

In der dramatischen Finanzkrise 2008 versprach Angela Merkel den Sparern die Sicherheit ihrer Einlagen, obwohl sie das gar nicht garantieren konnte. Ihr Spruch wirkte dennoch beruhigend - für Sparer und...
Jens Spahn
Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesgesundheitsminister Spahn in der Kritik für Aussetzung der Personaluntergrenzen

Der Deutsche Pflegerat und die Gewerkschaft Verdi haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch die Aussetzung der Personaluntergrenzen wegen der Corona-Epidemie den...
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Back To Top