Dienstag, 22 Sep 2020
Hauptgebäude des Landgerichts Leipzig und Sitz des Sächsischen Verfassungsgerichtshofes
Hauptgebäude des Landgerichts Leipzig und Sitz des Sächsischen Verfassungsgerichtshofes Foto: L.E.rewi-sor / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  263 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die AfD ist keine Partei wie jede andere. Völkische Umtriebe, rassistische Auswüchse und reaktionäre Pläne fordern nicht nur Widerspruch, sondern auch erhöhte Wachsamkeit. Von der eurokritischen Professorenpartei hat sich die AfD in wenigen Jahren zu einer natürlichen Heimat für Rechtsradikale gewandelt.

Es braucht Ideen, Impulse und Innovationen - und auch Ziele. Termine, die dick angestrichen im Kalender stehen, an denen sich die Menschen festhalten können.
Foto: MoreLight / CC0 (via Pixabay)

Mehr Optimismus wagen

Trotzdem gelten für die AfD die gleichen Rechte und Pflichten wie für alle anderen Parteien. Im politischen Kampf gegen die AfD darf das Gesetz kein Instrument sein. Wenn vor der Landtagswahl in Sachsen die Rechtmäßigkeit der AfD-Landesliste angezweifelt wird, kann eines jedenfalls kein Argument sein: die politische Gesinnung der Partei. Die Liste darf nicht gekürzt werden, weil die AfD unliebsam erscheint. Und umgekehrt gilt: Die Liste darf nicht aus vorauseilendem Gehorsam bestehen bleiben. Nur weil die Partei nicht die Gelegenheit bekommen soll, sich als Opfer zu stilisieren, darf man ihr keine Fehler durchgehen lassen. Beides wäre unsouverän und falsch.

Wie sollte man nun mit dem Fall Sachsen umgehen? Klar ist: Mit seiner Verfassungsbeschwerde hat sich der Landesverband blamiert. Erneut zeigte sich, dass die AfD es mit Formalitäten nicht allzu genau nimmt. Sie schustert eine amateurhafte Beschwerde zusammen und gibt sich enttäuscht, dass die Richter sich nicht auf dieses Niveau herablassen. Aber nur weil die AfD immer wieder mit Formfehlern auffällt, begeht sie nicht automatisch welche. Die radikale Kürzung der Landesliste in Sachsen ist ein massiver Eingriff in die Demokratie. Die Mehrheiten im Landtag könnten sich verschieben, weil die AfD die Wahl der Landesliste unterbrochen hat. Ist das angemessen? Vielleicht. Entscheiden sollte dies das zuständige Gericht - vor der Wahl. Der Verfassungsgerichtshof in Leipzig hat am Donnerstag Gelegenheit dazu.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Back To Top