Lesezeit: 3 Min

Wahlkampf - Es ist nicht leicht, einen Pudding an die Wand zu nageln

Foto: Rama Krishna / Pixabay CC0

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wahlkampf - Es ist nicht leicht, einen Pudding an die Wand zu nageln

.

Wahlkampf. Ein mächtiges Wort. Ein Ringen stellt man sich da vor, Dramatik, Leidenschaft, Polemik, Finesse. Es geht um die Zukunft. Um die großen Linien. Um Personen. Eine politische Entscheidungsschlacht.

Nichts von all dem geschieht derzeit in Deutschland. Dieser Wahlkampf trottet dahin, wie eine Kuhherde beim Almabtrieb. Null Aufregung, das Ziel ist vertraut, der Weg auch. Immer dasselbe, nichts ist anders. Dabei ist das Volk durchaus politisiert. In der Reaktion auf den Flüchtlingsstrom war es sogar elektrisiert. Da wurden Grundsatzdebatten ebenso geführt wie populistische Kampagnen entworfen. Es ging um Werte, Moral und Angst. Das ist nicht verschwunden, das lebt noch in den Umfragezahlen der AfD. Und im Engagement vieler Bürger für Migranten. Aber es ist schon wieder unglaublich gedämpft.

Brexit, Trump, Erdogan, Putin. Auch die Bedrohung des europäischen Modells hat viele Menschen aufgerüttelt. Viele wollen sich deshalb wieder einmischen, wollten sich engagieren gegen die aufkommende nationalistische Blödheit. Aber auch diese Emotion schläft jetzt offenbar den wohlverdienten Urlaubserholungsschlaf. Man kann nicht sagen, dass Angela Merkel diesen müden Wahlkampf mit ihrer Umarmungsstrategie allein zu verantworten hat. Sie vermeidet zwar jede Aufregung, Polarisierung, irgendeine Bewegung, die ihren Vorsprung gefährden könnte. Zuletzt mit ihrem Einlenken bei der Ehe für alle, das den anderen Parteien wieder ein Thema wegnahm. Weiter so, ist ihre Losung. Doch kann man ihr das nicht vorwerfen, das ist legitim. Es ist nicht leicht, einen Pudding an die Wand zu nageln.

Die SPD wiederum braucht die Zuspitzung, doch sie gelingt ihr nicht. Weil ihre Forderungen zu wenig schroff sind? Diese Debatte wird intern kommen, wenn diese Wahl wieder einmal schief gehen sollte. Selbst die AfD kämpft gegen die um sich greifende Lethargie. Das Aufregendste, was sie derzeit bietet, ist ein Plakat, auf dem Frauke Petry ihr Baby zeigt. Grüne und Linke sind offenbar zufrieden, wenn sie ihre bisherigen Wähler wieder mobilisieren können. Einen Machtanspruch strahlen beide nicht aus. Nur bei der FDP spürt man so etwas wie Aufbruch. Aber das ist eher ein Aufbäumen: Jetzt zurück in den Bundestag oder dauerhaft ab in die Versenkung. Bei der FDP geht es wirklich ums Ganze; entsprechend rührig ist sie.

Die Spannungslosigkeit dieses Wahlkampfes liegt nicht nur an den Parteien, oder an der Unwahrscheinlichkeit eines machtpolitischen Wechsels. Sie liegt auch an den Wählern selbst. An der Selbstgenügsamkeit vieler Bürger. Gutes Wachstum, niedrige Arbeitslosenzahlen, geringe Inflation, sicheres Einkommen, sichere (eigene) Rente. Das reicht vielen. Aber was ist mit der Zukunft, der Bildung, der Demografie, der Digitalisierung, den Jobs von morgen, der internationalen Konkurrenz, dem Klimawandel, den Krisen? Viele stellen sich diese Fragen gar nicht. Sie überblicken ihren Garten, ihren Ort, ihre Region. Das war's.

Wer sich aber zufrieden zurücklehnt, fällt bald hintenüber, wer nur "Weiter so" sagt, kommt nicht voran. Das gilt für jeden Einzelnen, es gilt auch für Nationen. Die Demokratie braucht politisch mündige Bürger, solche, die sich informieren, interessieren, die bereit sind, zu streiten um die richtige Lösung. Die Demokratie braucht einen echten Wahlkampf. Noch sind fast zwei Monate Zeit.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


490 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...