Lesezeit: 3 Min

Wahltrend: AfD wieder unter 10-Prozent-Marke - Breite Mehrheit gegen einen US-Präsidenten Donald Trump

Donald TrumpFoto: Marc Nozell / Flickr (CC BY 2.0)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wahltrend: AfD wieder unter 10-Prozent-Marke - Breite Mehrheit gegen einen US-Präsidenten Donald Trump

.

Stabile Stimmung in unruhigen Zeiten: Im Vergleich zur Vorwoche ändern sich die Werte für die einzelnen Parteien kaum.

Im stern-RTL-Wahltrend liegen CDU/CSU weiterhin bei 35 Prozent, die SPD kommt nach wie vor auf 24 Prozent. Die Grünen behaupten ihre 10 Prozent, die Linke hält ebenfalls ihre 10 Prozent. Und die FDP wäre auch in dieser Woche mit 6 Prozent im Bundestag vertreten. Lediglich die AfD verliert einen Prozentpunkt und fällt mit 9 Prozent wieder unter die 10-Prozent-Marke, während die sonstigen kleinen Parteien von zusammen 5 auf nun 6 Prozent zulegen. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 34 Prozent.

Unverändert 48 Prozent der Wahlberechtigten würden sich momentan für Angela Merkel als Kanzlerin entscheiden. Merkel liegt damit auch weiterhin 34 Prozentpunkte vor Sigmar Gabriel, für den sich 14 Prozent entscheiden würden - darunter nur 40 Prozent der SPD-Anhänger.

25 Prozent der Wahlberechtigten - noch einmal ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche - trauen CDU/CSU zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden. Diese politische Kompetenz billigen aber nur noch 7 Prozent der SPD zu. Eine Mehrheit von 59 Prozent traut sie allerdings keiner Partei zu - darunter 48 Prozent der SPD-Anhänger und 36 Prozent der Sympathisanten der Union.

Dass die CDU bei den bevorstehenden Landtagswahlen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik abgestraft würde, sei Unsinn, sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. Das zeige sich recht klar am Beispiel Baden-Württembergs: "Hier wollen viele, die schon 2013 ihr Kreuz bei der CDU gemacht haben und auch 2017 wieder der Merkel-CDU ihre Stimme geben wollen, bei der Landtagswahl grün wählen - obwohl der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann doch Merkels Kurs unterstützt." Das habe also, so Güllner, "mit Merkels Politik wenig, viel aber mit dem erbärmlichen Zustand der CDU im Ländle zu tun".

In einer weiteren Umfrage ermittelte das Forsa-Institut im Auftrag von stern und RTL, wie die Deutschen zum wahrscheinlichen Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner, Donald Trump, stehen. Demnach fände es eine breite Mehrheit von 79 Prozent schlecht, wenn Milliardär Trump tatsächlich zum nächsten amerikanischen Präsidenten gewählt würde. Nur 5 Prozent fänden das gut, 8 Prozent wäre es egal. Besser kommt Donald Trump nur noch bei den Befragten mit Hauptschulabschluss (10 Prozent) und bei den Anhängern der AfD an, von denen ein Viertel es gut fände, wenn er US-Präsident werden würde - wobei sich allerdings auch 50 Prozent von ihnen gegen Trump aussprechen.

Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 22. bis 26. Februar 2016 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Datenbasis Trump-Umfrage: Das Forsa-Institut befragte am 25. und 26. Februar 2016 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 1001 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. An 100 Prozent fehlende Angaben: weiß nicht/kenne ich nicht. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.



Quelle: ots/stern-RTL-Wahltrend/Gruner+Jahr, STERN


493 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Mehr Geld für alle
    Freitag, 21. Dezember 2018

    Alles neu macht 2019: Zum Jahreswechsel gleicht die Große Koalition die kalte Progression aus, senkt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung und hebt den Beitrag zur Pflegeversicherung an....

  • Poggenburg-Rückzug "Erschütterung" für "rechtsradikale Formation um Höcke"
    Freitag, 11. Januar 2019

    Der Parteien- und Extremismus-Forscher Hans-Joachim Funke sieht die AfD durch den Rückzug von André Poggenburg geschwächt. Poggenburg habe mehrere Jahre mit Björn Höcke und Andreas Kalbitz "in der...

  • Keine Regulierung von Amazon, Google & Co. um jeden Preis
    Donnerstag, 29. November 2018

    Digitale Plattformen wie Facebook, Airbnb und Amazon haben eine große Marktmacht und bieten ihren Nutzern kaum Transparenz. Heute berät der Rat der Europäischen Union, ob und in welchem Ausmaß die...

  • "Starke-Familien-Gesetz": Schwache SPD
    Mittwoch, 09. Januar 2019

    In dieser Legislaturperiode ist die SPD besonders bemüht, ihren Gesetzesvorhaben Namen zu geben, mit denen die Menschen etwas Positives verbinden. Nach dem »Familienentlastungsgesetz« und dem...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...