Min

Warum Friedrich Merz poltert und Armin Laschet lieber abwartet

Friedrich MerzFoto: U.S. Consulate General Munich / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Politik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Warum Friedrich Merz poltert und Armin Laschet lieber abwartet

.

Nur Stunden nach der CDU-Wahlschlappe in Thüringen hielt es der Sauerländer Friedrich Merz nicht mehr aus. "So darf es nicht weitergehen", ließ er wie Donald Trump per Twitter wissen. Die Arbeit der Bundesregierung sei "grottenschlecht". Ziel seiner Attacke war nicht allein CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer, sondern besonders auch die Kanzlerin.

Man erinnere sich: Als AKK im Dezember 2018 den Parteivorsitz von Angela Merkel übernahm, da versprach der knapp unterlegene Friedrich Merz noch Solidarität mit der neuen Chefin, und auch Merkel lobte er in höchsten Tönen. Schon damals zweifelten nicht wenige an den warmen Worten des mit allen Wassern gewaschenen Konservativen aus Brilon. Gleich nach der Europawahl im Mai griff er Merkels Klimapolitik an. Tatsächlich ist der Unmut in der Partei groß. Merz weiß nicht nur CDU-Mittelständler und Junge Union hinter sich, die Werte-Union sowieso. Sie alle eint die grundsätzliche Kritik am offenen Kurs von CDU und Kanzlerin.

Aktuell geht es um den Umgang mit den Linken, aber auch um den mit der AfD. Dennoch ist noch lange nicht ausgemacht, dass Merz' Brachialangriff über die sozialen Medien und Bild-Zeitung wirklich gut bei allen Christdemokraten ankommt. Wer als Parteifreund die Kanzlerin öffentlich beschimpft, der muss konsequent sein und sagen, dass er es besser machen will. Will heißen: Merz muss auf dem CDU-Parteitag im November noch einmal seinen Hut in den Ring werfen. Dann gilt's: Gewinnt er, hat die CDU einen neuen Kanzlerkandidaten und die GroKo wohl ein Ende. Verliert Merz allerdings erneut, dann ist er zunächst einmal kaltgestellt.

Freuen dürfte das gewiss NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der schon seit Monaten von der Kanzlerkandidatur träumt. Offene Merkel-Kritik ist seine Sache nicht, gleichwohl zweifelte er öffentlich an den Fähigkeiten von AKK, aber ohne Schaum vor dem Mund. Wo Merz den Hammer rausholt, nimmt Laschet das leichte Florett. Thüringen hat der CDU gezeigt, dass sie die Führungsfrage nicht mehr lange vertagen kann. Und damit steht die CDU nicht anders da als die SPD.



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
332 Wörter im Bericht.

Politik (Top 10/365)

  • Respekt-Rente: Teuer, nicht treffsicher, ungerecht
    Montag, 04. Februar 2019

    Mit seiner „Respekt-Rente“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, niedrige Rentenansprüche großzügig aufzustocken. Allerdings soll nicht geprüft werden, wer überhaupt bedürftig ist – das dürfte...

  • Linken-Innenexpertin unterstellt Seehofer Verschleierung im Fall Ben Ammar
    Donnerstag, 28. Februar 2019

    Die Linken-Innenexpertin Martina Renner wirft Innenminister Horst Seehofer im Fall des nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Anis Amri Komplizen Bilel Ben Ammar Verschleierung vor. "Es scheint...

  • Respekt-Rente: 3,2 Millionen Rentner und Rentnerinnen gehen leer aus
    Donnerstag, 14. Februar 2019

    Rund 2,8 Millionen Menschen würden von der SPD-Respekt-Rente profitieren. Allerdings würden 3,2 Millionen Menschen keine Aufstockung erhalten, auch wenn sie zeitlebens unterdurchschnittlich verdient haben –...

  • Die CDU ringt um ihre Vorsitzende
    Sonntag, 23. Juni 2019

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist nicht zu beneiden. Hinter ihr lauern die erst kürzlich unterlegenen Herausforderer Jens Spahn und Friedrich Merz und benoten ihr Wirken eher gönnerhaft...

  • Pflegelohn Zahlenfantasien
    Freitag, 05. Juli 2019

    Mindestens 14 Euro solle der künftige Stundenlohn für Pflegefachkräfte erreichen. Es ist schon erstaunlich, womit der Gesundheitsminister um Aufmerksamkeit buhlt, hat das Kabinett doch gerade erst...

  • So ruiniert man Wohnbau
    Freitag, 21. Juni 2019

    Rot und Grün arbeiten stetig daran, dem Bürger bezahlbares Wohnen und eine vernünftige Altersvorsorge unmöglich zu machen. Mit dem Deckel, der Mieten auf Jahre einfriert, ist der rot-rot-grüne...

  • Respektrente: Verschiebebahnhof auf Kosten der Jüngeren
    Freitag, 10. Mai 2019

    Medienberichten zufolge will die SPD ihren Vorschlag einer Respektrente nicht nur aus Steuermitteln finanzieren, sondern zusätzlich auch die Gesetzliche Kranken- und Arbeitslosenversicherung...

  • Ein weiterer Fehler im Umgang mit der AfD
    Freitag, 28. Juni 2019

    Die Falle der AfD war geschickt aufgebaut. Und der Bundestag ist mit Vorsatz hineingetappt. Nachts um 1.27 Uhr im Bundestag die Beschlussfähigkeit anzuzweifeln, ist ungefähr so treffsicher wie in...

  • Ministerpräsident Günther will Videobeweis im Bundesrat
    Donnerstag, 16. Mai 2019

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, derzeit auch Bundesratspräsident, will in der Länderkammer ein elektronisches System zur Erfassung der Abstimmungsergebnisse installieren -...

  • Europawahl hat SPD-Finanznot verschärft
    Freitag, 21. Juni 2019

    Die massiven Stimmenverluste bei der Europawahl haben die Geldsorgen der SPD verschärft. "Die Finanzlage hat sich in der Tat dadurch nicht verbessert", erklärte Partei-Schatzmeister Dietmar Nietan...