Donnerstag, 21 Jan 2021
Foto: ArmyAmber / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  277 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Bund rechnet für das Jahr 2015 mit 450.000 Asylanträgen, davon 400.000 Erstanträge sowie 50.000 Folgeanträge. Das ergibt sich aus dem neuen Prognoseschreiben, das den Ländern heute übermittelt wurde.

Jeder halbwegs aufmerksame Zuschauer ahnt, dass US-Präsident Trump seine Corona-Show benutzt, Nebelkerzen zu zünden, die den Blick vom Versagen seiner Regierung in der Jahrhundertkrise ablenken sollen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Der große Entertainer

"Zwei Entwicklungen sind ursächlich für die nun erwartete Steigerung. Zum einen erhöht sich der Migrationsdruck aus den Westbalkanstaaten - nach dem Kosovo Anfang des Jahres kommen nun vermehrt Asylsuchende aus Albanien. Dazu kommt, dass die Migration über die Mittelmeerrouten weiter steigt. Der Konflikt in Syrien hält unvermittelt an, aber auch andere Krisenregionen verursachen die hohen Flüchtlingszahlen", sagte Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière.

Mit 27.767 Asylanträgen ist der Kosovo im Jahr 2015 bislang Hauptherkunftsland - im Vergleich zu 1.722 im Vergleichszeitraum 2014. 11.292 Asylanträge wurden von Albanern gestellt - 2014 waren es 2.629. Über die Mittelrouten kommen trotz der Gefahren und teils schlechter Wetterverhältnisse unvermindert Flüchtlinge. 95 % der in Italien angelandeten Flüchtlinge beginnen ihre Überfahrt in Libyen, einem Staat ohne jegliche staatliche Ordnung. Weiter ist davon auszugehen, dass Anreizfaktoren wie etwa die vergleichsweise hohen Sozialleistungen und weiterhin geringe Rückführung letztinstanzlich abgelehnter und nicht geduldeter Asylbewerber sowie eine geringe Rückführungsquote bei Dublin eine Rolle für den Anstieg spielen.

Dazu der Bundesinnenminister: "Wir werden dauerhaft eine hohe Zahl von Flüchtlingen haben. Die Aufnahme von Schutzbedürftigen ist Teil unserer humanitären Verpflichtung, der wir uns verantwortungsvoll stellen. Sie ist aber eine Herausforderung für Bund, Ländern und Gemeinden gleichzeitig. Hierfür müssen wir neue Antworten geben, sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union. Dazu werde ich auf dem Flüchtlingsgipfel der Bundeskanzlerin am 8. Mai 2015 konkrete Vorschläge unterbreiten."

Das Prognoseschreiben wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erstellt und auf Basis der Entwicklungen regelmäßig angepasst wenn erforderlich.



Quelle: BMI


#mehrNachrichten
Back To Top