Donnerstag, 26 Nov 2020
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte. Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  482 Worte im Text  vor 242 Tagen

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich die Europäische Union unfähig zeigt, solche vergleichsweise kleinen Fragen einvernehmlich zu lösen, lässt für das notwendige Corona-Krisen-Management durch Brüssel nichts Gutes ahnen. Seit dem Ausbruch der Pandemie setzen die Nationalstaaten vor allem auf sich selbst. Das winzige Virus stellt auch die Strukturen und die Existenz der großen EU insgesamt auf eine harte Probe.

Offenbar will das Land sichergehen, dass keine weiteren Sicherheitsmängel bestehen.
Foto: Luisella Planeta Leoni

Niedersächsische Schulen müssen weiter auf Freigabe der Bildungscloud warten

Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte. Es wird Zeit, dass sich Brüssel auf den Corona-Krisen-Modus umstellt. Ein Tiefpunkt war in diesem Zusammenhang, dass der niederländische Finanzminister im Ministerrat seinem italienischen Amtskollegen dessen riesige Staatsverschuldung um die Ohren schlug. Auch durch Überheblichkeit, Arroganz und die Unfähigkeit zum Einfühlen in die extreme Notlage einiger EU-Mitglieder kann der Zusammenhalt der Gemeinschaft untergraben werden. Die Finanzminister und Regierungschefs haben sich vergangene Woche leider nicht auf gemeinsame Maßnahmen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie einigen können. Dabei stünde eigentlich der Euro-Rettungsschirm ESM - mit derzeit über 400 Milliarden Euro gefüllt - für die jetzige Krise zur Verfügung. Es war allerdings auch nicht klug von Italien, Spanien und Frankreich, nun nach Euro-Bonds zu rufen. Das weckt bei Ländern, wie Finnland, den Niederlanden oder Deutschland, nur die alten Reflexe, der Norden Europas werde für die Schulden des Südens zur Kasse gebeten.

Doch diese Haltung geht an der brutalen Coronakrise glatt vorbei. Nicht um die Haftung oder gar die Übernahme der angehäuften Staatsschulden von Südeuropäern geht es, sondern um solidarische Hilfen in der jetzigen Extrem-Notlage. Oder anders gesagt, wenn Italien, Spanien oder Frankreich in Folge der Krise wirtschaftliche nicht wieder auf die Beine kommen, wird auch der Exportweltmeister Deutschland extrem leiden. Und die Finanzmärkte, auf denen bereits wieder flott gegen den Euro gewettet wird, brauchen jetzt das starke Signal, dass die Europäische Zentralbank wiederum die "Bazooka" einsetzen wird, um die wirtschaftlichen Folgen der brutalen Krise wenigstens halbwegs abzufedern. Freilich muss man dabei aufpassen, nicht zum Hasardeur zu werden. Jeder Staat, jede nationale Regierung hat zuerst Verantwortung für das eigene Land, seine Bevölkerung, seine Wirtschaft, sein Gesundheitssystem. Das gilt erst recht für Deutschland, das wirtschaftliche und politische Schwergewicht innerhalb der europäischen Staaten-Union.

Berlin hat beinahe im Handumdrehen die Schuldenbremse über Bord geworfen, eine Neuverschuldung von 156 Milliarden, 50 Milliarden Euro für kleine Unternehmen und Selbstständige beschlossen sowie einen Wirtschafts-Stabilisierungsfonds über 600 Milliarden Euro aufgelegt. Das sind astronomisch hohe Summen. Solche Ausgaben bzw. Garantien sind nur durch die derzeitige, größte Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg zu rechtfertigen. Gleichzeitig jedoch darf Deutschland seine Nachbarn, das Funktionieren der EU insgesamt nicht aus dem Auge verlieren. Und für die Kritiker der Zeitumstellung gibt es den kleinen Trost: Die Sommerzeit verkürzt den Ausnahmezustand immerhin um eine Stunde.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
"Deutschland sollte fest an der Seite Frankreichs und Österreichs stehen und dies deutlicher artikulieren", sagte Kuhle
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Deutschland muss im Kampf gegen Islamismus deutlicher werden

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Konstantin Kuhle, hat die Bundesregierung aufgefordert, sich im Kampf gegen den islamistischen Terror deutlicher an die Seite Frankreichs...
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Die Nato-Erklärung sieht vor, dass die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben bis zum Jahr 2024 auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung steigern.
Foto: Jobst Christian Höche

Linke kritisieren Aufrüstung in Zeiten der Corona-Krise

Die Linken im Bundestag drängen angesichts der Corona-Krise und mit Blick auf die US-Wahlen auf eine Kehrtwende in der deutschen Verteidigungspolitik. Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Harald Krichel / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Göring-Eckardt macht Druck bei Novemberhilfen

Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat eine von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellte Ausweitung der November-Hilfen für Unternehmen und Selbstständige begrüßt. "Dass sich...
Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt.
Foto: Kadir Kritik

Radikalkur am Bosporus

Es ist ein Befreiungsschlag für die Lira, was sich in den vergangenen zehn Tagen in der Türkei getan hat. Nach dem Abgang von Zentralbankchef und Finanzminister scheint sich zu bestätigen, dass das...
Back To Top