Foto: Mediamodifier / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  400 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Was für eine traurige Party! 27 Staats- und Regierungschef begehen den 60. Geburtstag der heutige EU im Wissen, dass der 28. Partner eine knappe Woche die Scheidungspapiere einreichen wird. Zugleich müssen die Führungen der verbleibenden EU-Staaten davor zittern, dass in den Kernstaaten Frankreich und Italien Parteien ans Ruder kommen, die die Union in Trümmer legen wollen.

Wenn die Wissenschaftler sich scheuen, erste Zwischenergebnisse ihrer Kinder-Studie selbst zu präsentieren, dann müssen die Warnglocken läuten.
Foto: Alexander Vollmer

Wackelige Beine - Kita-Öffnung im Südwesten

Was tun? Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat gerade sein Rezept vorgestellt. Mehr deutsches Geld in die EU-Kasse, fordert er und: mehr Freiheiten zum Schuldenmachen für die Süd-Länder. Tatsächlich herrscht in Südeuropa ja die Neigung vor, die desolate eigene Finanzlage der EU und den Deutschen anzulasten. Mehr Großzügigkeit könnte EU-feindlichen Populisten im Süden das Wasser abgraben, hätte allerdings - was Gabriel vergisst - im Norden den umgekehrten Effekt.

So oder so wird Deutschland allerdings nicht umhinkommen, deutlich höhere Beiträge an die EU zu überweisen als bisher. Das hat nichts mit Spendierfreudigkeit zu tun, sondern mit der Notwendigkeit, die wegfallenden britischen Beiträge auszugleichen. Und zumindest in einem Punkt hat Gabriel recht: Diese deutschen Zahlungen sind gut angelegtes Geld. Sein Nutzen geht weit über das hinaus, was volkswirtschaftliche Rechnungen ausdrücken.

Versuchen wir doch, uns die EU wegzudenken. Überlegen wir, was das für unsere Lebenswirklichkeit bedeuten würde. Für die Möglichkeit zum Reisen, im Ausland einzukaufen oder zum Arzt zu gehen. Für das Auslandsstudium der Kinder. Für Telefonate oder Banküberweisungen. Ein großes EU-Land, jener 28. Partner, der bei der Feier in Rom fehlen wird, startet ja gerade das Experiment, seinen Bürgern alle Rechte zu nehmen, die sie dank der EU genießen.

Und das Beispiel Großbritannien belegt, dass die Aufzählung von alltäglichen Vorteilen immer noch zu kurz greift. Der Brexit bedeutet eine Zerreißprobe für den britischen Staat selbst. Noch ernster als die Auseinandersetzung mit Schottland ist die Entwicklung in Nordirland zu nehmen, wo ja nur die EU-Mitgliedschaft die heutige Friedensregelung möglich gemacht hat. Und wenn US-Präsident Trump angesichts des Brexit triumphiert, wenn sein russischer Kollege Putin französische Rechtsextremisten sponsert, dann wissen beide warum: Die EU kann Großmächten Paroli bieten, 28 Einzelstaaten jeweils für sich können es nicht. Ebensowenig wie 28 Staaten jeweils für sich eine neue Flüchtlingskrise oder die Folgen des Klimawandels bewältigen könnten.

Es ist Glück im Unglück, dass Scheidungsbrief und Jubiläumsfeier zeitlich so eng benachbart sind. Der Brexit, dieses Ergebnis eines gewissenlosen politischen Spiels, zeigt ja, wie sehr nationaler Egoismus die eigenen nationalen Interessen gefährdet. Hoffentlich ein heilsamer Schock.



Quelle: ots/Kölnische Rundschau


#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Back To Top