Foto: Manfred Antranias Zimmer / pixabay (CC 0)
 2-3 Minuten Lesezeit  430 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Einige warnen momentan davor, dass im Jahr 2030 die Hälfte der gesetzlichen Rentner von Altersarmut bedroht sein wird. Doch der nüchterne Blick auf die Zahlen lässt diese Panikmache in sich zusammenfallen. Gleichwohl ist private Vorsorge notwendig – vor allem, wenn der Lebensstandard im Alter gehalten werden soll.

Falls sich die Pandemie verschärft, wäre NRW schlechter als einige andere Bundesländer vorbereitet, großflächig auf digital unterstütztes Homeschooling umzusteigen.
Foto: Markus Trier

NRW für Schulstart nicht gut vorbereitet

Weil das gesetzliche Rentenniveau bis 2030 auf etwa 43 Prozent des Bruttolohns sinkt, sollen dann rund die Hälfte der gesetzlichen Rentner von Altersarmut bedroht sein: So ließ sich der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer am Wochenende zitieren. In das gleiche Horn stößt jetzt der Westdeutsche Rundfunk mit einer eigenen Berechnung: Von den 53,7 Millionen Rentnern im Jahr 2030 seien dann 25,1 Millionen von Altersarmut bedroht.

Derartige Zahlen schüren Ängste, wo ein kühler Kopf nötig wäre. Denn wie wenig aussagekräftig die Berechnungen des WDR sind, zeigt eine einfache Gegenrechnung: Um die Grundsicherung im Alter für einen alleinlebenden Senior zu übertreffen, ist eine gesetzliche Rente von rund 840 Euro pro Monat nötig – so die Ausgangssituation der WDR-Berechnung. Aber bereits heute liegen knapp 65 Prozent der Renten (Stand 2014) bei 900 Euro pro Monat oder darunter, 51 Prozent sogar unterhalb von 750 Euro pro Monat. Dennoch sind nur 3 Prozent der Rentner-Haushalte, bei denen der Haupteinkommensbezieher über 64 Jahre alt ist, auf die Grundsicherung im Alter angewiesen.

Wie passt das zusammen?

  • • Rente ist nicht gleich Rentner: Mancher Senior bezieht mehrere gesetzliche Renten, zum Beispiel eine Hinterbliebenenversorgung und eine eigene Altersrente. So flossen Ende 2014 gut 25 Millionen Renten an etwa 20,6 Millionen Rentner.

  • • Senioren beziehen nicht nur von der Deutschen Rentenversicherung Ruhegeld, sondern in vielen Fällen zusätzlich eine betriebliche Altersversorgung, weil sie selber oder der Ehepartner während des Erwerbslebens ergänzend vorgesorgt haben.

  • • Nicht wenige Paare haben nicht nur ihr Erwerbsleben arbeitsteilig organisiert, sondern auch ihre Alterssicherung: Wer sich in jungen Jahren auf die Familie oder später auf die Pflege der Eltern konzentriert, hat vielleicht nur in Teilzeit gearbeitet oder ganz ausgesetzt. Die Versorgung ruht deshalb auch im Alter auf den Schultern des Haupteinkommensbeziehers, dessen Partner dadurch aber keinesfalls in Armut leben muss.

  • • Viele Senioren haben über die Jahre hinweg ein Vermögen angesammelt, das der Alterssicherung dient. Folgerichtig muss das erst aufgezehrt werden, ehe die steuerfinanzierte Grundsicherung eintritt.


Wer sich also ernsthaft um die Alterssicherung sorgt, sollte alle Fakten berücksichtigen. Das tun die Bürger in ganz überwiegendem Maße – im Gegensatz zu manchem Politiker. Bei der Vorsorge gilt es, unterschiedliche Sicherungsmotive zu beachten, die Anlagerisiken zu streuen und die unterschiedlichen Bedürfnisse in den Lebensphasen zu berücksichtigen. Eine einzelne Vorsorgeform, ob gesetzlich oder privat, erlaubt jedenfalls keinen Rückschluss auf die Armutsgefährdung im Alter.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Back To Top