Synagoge in Halle (Saale), Jüdischer Friedhof
Synagoge in Halle (Saale), Jüdischer Friedhof Foto: Allexkoch / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  379 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Deutschland muss nach Ansicht des American Jewish Committee (AJC) beweisen, dass es das Vertrauen von Juden in Politik und Gesellschaft noch wert ist. "Es gibt keine Garantie, dass es dabei bleibt", schreibt der Chef der Berliner Vertretung des AJC, Acting Director Remko Leemhuis, in der "Tagesspiegel"-Beilage "#wirgebenkeineruhe - für mehr Miteinander und gegen Antisemitismus", die am Freitag erscheint. Das Vertrauen habe nicht erst seit dem Anschlag von Halle vor einem Monat am 9. Oktober "Risse bekommen". Es sei "etwas ins Rutschen gekommen", und es stelle sich die Frage, "ob Deutschland den Weg in eine andere Richtung eingeschlagen hat".

Die Umlage diskreditiert die erneuerbaren Energien, weil die Kosten per Stromrechnung den Verbraucherinnen und Verbrauchern aufgehalst werden.
Foto: S. Hermann & F. Richter

SPD-Vize fordert Abschaffung der EEG-Umlage

Dazu zählt Leemhuis antisemitische Angriffe wie auf die Synagoge in Halle, in dessen Folge seiner Ansicht nach viel zu wenige Menschen Solidarität gezeigt haben, aber auch die Richtung deutscher Außenpolitik in den vergangenen Jahren. Leemhuis kritisiert unter anderem die "Leisetreterei" Richtung Iran. Zum 81. Jahrestag der Pogromnacht stellt Leemhuis die Frage: "Sind kurzfristige politische Ziele und die Außenhandelsbilanz wichtiger als die historische, politische und moralische Verantwortung?" Er warnt: "Je härter es ist, Vertrauen zu erarbeiten, desto einfacher ist es, es zu verlieren."

Der Berliner Direktor lässt offen, ob das AJC seine Jahrestagung im 75. Jahr nach Ende der Schoah im nächsten Sommer entgegen der Pläne möglicherweise doch nicht in Deutschland feiert. "Nicht wenige fragen, ob es überhaupt sicher ist", schreibt Leemhuis. Dass Juden diese Frage heute wieder stellen müssten, ist nach Leemhuis' Ansicht "eine Katastrophe. Allerdings scheint es so, als würde dies gesamtgesellschaftlich noch immer nicht ausreichend zur Kenntnis genommen".

Der aus dem Rheinland stammende Jurist und als Starkoch in Israel lebende Tom Franz fordert in der "Tagesspiegel"-Beilage #wirgebenkeineruhe, jeder deutsche Schüler müsse einmal Israel besuchen: "Deutschland hat meiner Meinung nach die Pflicht, deutsche Jugendliche während ihrer Schulausbildung einmal nach Israel zu bringen." Dies dürfe nicht dem Engagement einzelner Lehrer überlassen bleiben. "Antisemitismus wird nicht durch Statements von Politikern nach Attentaten abgeschafft", begründet Franz seine Forderung. Er selbst habe in Israel keine Gründe für Antisemitismus gefunden, sondern "immer mehr Gründe, sie zu achten und von ihnen zu lernen".

In der "Tagesspiegel"-Beilage schreiben Betroffene, was sie denken und fühlen - und, was sie sich wünschen. Der "Tagesspiegel" ruft seine Leserinnen und Leser auf, unter dem Hashtag #wirgebenkeineruhe im Netz mitzudiskutieren, was die Menschen gegen Antisemitismus tun können.



Quelle: ots/Der Tagesspiegel
#mehrNachrichten
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top