#zeitfokus.

Freitag, 10 Apr 2020
Foto: Heptagon / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1 Minute Lesezeit  178 Worte im Text  vor 72 Tagen
Anwohnerparken. Der Kreuzzug gegen das Auto nimmt immer größere Auswüchse an. Beim Thema Parkgebühren bildet sich jetzt eine bemerkenswerte Allianz von Städten, Verbänden, Autobauern und Umweltschützern - zulasten der Autofahrer. Auch wenn das Ziel der ungleichen Partner auf den ersten Blick dasselbe sein mag, so sind die Beweggründe unterschiedlich. Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes geht es vor allem auch um viel Geld. Die Städte erhoffen sich Zusatzeinnahmen, mit denen sie Investitionen in den ÖPNV oder in Fahrradwege versprechen. Allzu durchsichtig ist das Manöver des Verbands der Autoindustrie. Die Konzerne sind auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen und Zukunftsfeldern bereit, das auf Kosten der bisher treuen Autokäufer durchzusetzen. Gerade in den Innenstädten will die Branche um jeden Preis Platz schaffen für neue Carsharing- und Fahrdienste. Bei allem Verständnis, dass mehr Klimaschutz notwendig ist, geht es um Verhältnismäßigkeit. Statt über Verbote und den Geldbeutel sollte der Weg über Anreize führen. Zudem: Die Erstellung der Parkplätze in ihrem Quartier haben die Anwohner über Erschließungs- und Anliegerbeiträge meist größtenteils selbst finanziert. Dass sie doppelt abkassiert werden sollen, ist ein Unding. Quelle: ots/Westfalen-Blatt

Der Kreuzzug gegen das Auto nimmt immer größere Auswüchse an. Beim Thema Parkgebühren bildet sich jetzt eine bemerkenswerte Allianz von Städten, Verbänden, Autobauern und Umweltschützern - zulasten der Autofahrer. Auch wenn das Ziel der ungleichen Partner auf den ersten Blick dasselbe sein mag, so sind die Beweggründe unterschiedlich.

empty alt
Foto: William Warby / CC0 (via Unsplash)

Hinfahren und hinsehen

Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes geht es vor allem auch um viel Geld. Die Städte erhoffen sich Zusatzeinnahmen, mit denen sie Investitionen in den ÖPNV oder in Fahrradwege versprechen. Allzu durchsichtig ist das Manöver des Verbands der Autoindustrie. Die Konzerne sind auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen und Zukunftsfeldern bereit, das auf Kosten der bisher treuen Autokäufer durchzusetzen. Gerade in den Innenstädten will die Branche um jeden Preis Platz schaffen für neue Carsharing- und Fahrdienste.

Bei allem Verständnis, dass mehr Klimaschutz notwendig ist, geht es um Verhältnismäßigkeit. Statt über Verbote und den Geldbeutel sollte der Weg über Anreize führen. Zudem: Die Erstellung der Parkplätze in ihrem Quartier haben die Anwohner über Erschließungs- und Anliegerbeiträge meist größtenteils selbst finanziert. Dass sie doppelt abkassiert werden sollen, ist ein Unding.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrNachrichten
Keir Starmer
Foto: Chris McAndrew / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Großbritanniens Hoffnung

Eigentlich kann es keinen mieseren Start für einen neuen Parteichef geben. Die britische Labour-Partei ist heillos zerstritten und hat unter der Ägide des irrlichternden Jeremy Corbyn jeglichen...
Es braucht jetzt nicht nur eine entschlossen handelnde Bundesregierung, sondern auch eine Kanzlerin, die um Vertrauen, um Verständnis, um unser aller Mittun wirbt.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Merkel hat verstanden

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fernsehansprachen an das Volk wendet, wie gestern Abend zur besten Sendezeit, geschah bislang nur in eher salbungsvollen Neujahrsansprachen, kurz nach dem...
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Das US-amerikanische Unternehmen mit Geheimdienstkontakten soll mehreren europäischen Regierungen - darunter auch die deutsche - Softwaretools zur Eingrenzung der Corona-Pandemie angeboten haben.
Foto: Andrea Silenzi / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kritik an Intransparenz der Bundesregierung im Umgang mit US-Konzern Palantir

Oppositionspolitiker üben scharfe Kritik an der Intransparenz der Bundesregierung mit dem Konzern Palantir. Das US-amerikanische Unternehmen mit Geheimdienstkontakten soll nach einem Bericht des...
Dietmar Bartsch
Foto: Ginniwunni / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke fordert "Corona-Abgabe" für Multimillionäre und Milliardäre

Die Bundesregierung muss nach Ansicht von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch "damit beginnen, sich um die Finanzierung der Corona-Krise zu kümmern". Der Bund der Steuerzahler warnt indessen vor...
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Ein auf zwei Wochen befristetes, bundesweites Kontaktverbot für mehr als zwei Menschen auf der Straße - das ist eine vernünftige Lösung zur Eindämmung der Pandemie, weil sie verkraftbar ist. Eine...
Back To Top