Foto: PIRO4D / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  333 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mit ein und derselben Kaufkraft kann ein Bürger in Deutschland zur Mittelschicht zählen, in Luxemburg als armutsgefährdet gelten und in Rumänien als reich. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat nun untersucht, wie die Einkommensschichten aussähen, wenn die EU ein einziges Land wäre.

NRW akzeptiert die Atteste, ohne sie von Amtsärzten überprüfen zu lassen - um die Gesundheitsämter nicht noch mehr zu belasten, wie es aus dem Schulministerium heißt.
Foto: novologic

Corona: 6355 Lehrer in NRW vom Unterricht befreit

Ökonomen definieren Arm und Reich meist in Relation zum Medianeinkommen des jeweiligen Landes: Wer weniger als 60 Prozent davon hat, dem droht Armut, Reichtum beginnt je nach Abgrenzung bei 200 bis 300 Prozent. In Deutschland betrug das Medianeinkommen im Jahr 2014 kaufraftbereinigt 1.656 Euro, in Luxemburg 2.450 Euro und in Rumänien 390 Euro. Folglich kann eine Person mit der gleichen Kaufkraft in dem einen Land vergleichsweise einkommensstark sein, in dem anderen Land relativ einkommensschwach. In einer neuen interaktiven Grafik des IW kann nun jeder Bundesbürger herausfinden, wo er mit seiner Kaufkraft im Schichtgefüge der anderen europäischen Länder landen würde.

Eine andere Option ist, Europa so darzustellen als wäre es ein einziges Land – und das ändert die Besetzung der Einkommensschichten grundlegend: Rund 20 Millionen Europäer aus reicheren Ländern gelten dann nicht mehr als armutsgefährdet. Umgekehrt schaffen es mehr als 45 Millionen Menschen aus den ärmeren EU-Staaten nicht mehr über die EU-weite Armutsschwelle, obwohl sie nach den jeweiligen nationalen Standards nicht armutsgefährdet waren. Das träfe beispielsweise in Rumänien auf rund 90 Prozent der Bevölkerung zu, in Luxemburg dagegen auf weniger als 2 Prozent.

Insgesamt würden rund 22 Prozent der EU-Bürger in einem fiktiven europäischen Staat unter der kaufkraftbereinigten Armutsschwelle leben – gemäß des bevölkerungsgewichteten Durchschnitts der nationalen Quoten sind es lediglich 17 Prozent. Spiegelbildlich dazu würde die Mittelschicht im weiten Sinn schrumpfen: von knapp 79 auf rund 73 Prozent. Die Zahl der Einkommensreichen stiege von 4 auf 5 Prozent. Der Wohlstand ist in Europa also spürbar ungleicher verteilt als der Durchschnitt der einzelnen Länder vermuten lässt. "Für Deutschland dagegen bedeutete die EU als supranationale Einheit statistisch eine Verbesserung: Gemessen am mittleren Einkommen der EU halbiert sich die relative Armut in etwa", sagt IW-Expertin Niehues.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top