#zeitfokus.

Freitag, 10 Apr 2020
Foto: Insa Thiele-Eich / (via Facebook)
 1-2 Minuten Lesezeit  372 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Astronautin Thiele-Eich hat als Schwangere Beileidsbekundungen erhalten. Insa Thiele-Eich hat Beileidsbekundungen erhalten, als sie ihr Umfeld über ihre dritte Schwangerschaft informiert hat. "Eine Person war begeistert, der Rest betroffen bis tief bestürzt", sagt die Astronautin im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Ein Großteil ihres Umfelds sei davon ausgegangen, dass ihre Teilnahme an der privaten Initiative "Die Astronautin" mit der Schwangerschaft beendet ist. Die 35-jährige Thiele-Eich ist eine von zwei Kandidatinnen, die im kommenden Jahr als erste deutsche Frau ins All fliegen soll. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine der beiden Frauen im Jahr 2020 zur Internationalen Raumstation abheben wird, bezifferte die Meteorologin und mittlerweile dreifache Mutter auf 99 Prozent. Zu ihren persönlichen Chancen habe sie aktuell keine Meinung. "Das ist auch irrelevant", urteilte Thiele-Eich. "Nach der ersten Mission soll es eine zweite und dritte geben. Denn es wäre einfach zu kurzsichtig gedacht, nach dem Flug einer deutschen Quotenfrau aufzuhören." Am liebsten würde Thiele-Eich von amerikanischem Boden aus ins All starten. "Da ich selbst im texanischen Houston in der dortigen Raumfahrtgemeinde großgeworden bin, wäre ich sehr glücklich, wenn ich mich mit meiner Familie dort vorbereiten könnte", sagt sie im Hinblick auf den Fakt, dass schon ihr Vater Gerhard Thiele Astronaut war und elf Tage an Bord des US-Spaceshuttles "Endeavor" im All verbracht hat. "Das Training im vergangenen Jahr in Houston hat mich auch emotional berührt. Dort habe ich als Kind fünf Jahre gelebt. Meine Eltern, meine Geschwister, wir alle sind da noch sehr zu Hause." Ein Vorbild sei ihr Vater jedoch nicht. "Mein Papa ist mein Papa", sagte die 35-jährige. Vorbilder seien eher die Nasa-Astronautinnen, die auch Mütter sind: Heidi Piper und Laura Clark. Gleichwohl sei ihr Vater nicht ganz unschuldig an Thiele-Eichs Karriere: Der Wunsch, Astronautin zu werden, begründe sich maßgeblich mit dem Training und dem Alltag der Astronauten. "Mein Vater hatte Spaß bei der Arbeit." Es sei Bestandteil seines Alltags gewesen, Sport zu machen. Fliegen zu gehen, tauchen zu gehen. Sich in fremde Wissenschaftsgebiete einzuarbeiten, eine neue Sprache zu lernen. "Das fand ich total toll und faszinierend", erinnert sich Thiele-Eich. "Außerdem möchte ich herausfinden, wo meine Grenzen sind. Das mache ich schon mein ganzes Leben so. Und da ist das Weltall ein ideales Ziel." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Insa Thiele-Eich hat Beileidsbekundungen erhalten, als sie ihr Umfeld über ihre dritte Schwangerschaft informiert hat. "Eine Person war begeistert, der Rest betroffen bis tief bestürzt", sagt die Astronautin im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Ein Großteil ihres Umfelds sei davon ausgegangen, dass ihre Teilnahme an der privaten Initiative "Die Astronautin" mit der Schwangerschaft beendet ist.

empty alt
Foto: Wilfried Pohnke / CC0 (via Pixabay)

Rente: Forderung der Bundesbank ist richtig

Die 35-jährige Thiele-Eich ist eine von zwei Kandidatinnen, die im kommenden Jahr als erste deutsche Frau ins All fliegen soll. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine der beiden Frauen im Jahr 2020 zur Internationalen Raumstation abheben wird, bezifferte die Meteorologin und mittlerweile dreifache Mutter auf 99 Prozent. Zu ihren persönlichen Chancen habe sie aktuell keine Meinung. "Das ist auch irrelevant", urteilte Thiele-Eich. "Nach der ersten Mission soll es eine zweite und dritte geben. Denn es wäre einfach zu kurzsichtig gedacht, nach dem Flug einer deutschen Quotenfrau aufzuhören." Am liebsten würde Thiele-Eich von amerikanischem Boden aus ins All starten. "Da ich selbst im texanischen Houston in der dortigen Raumfahrtgemeinde großgeworden bin, wäre ich sehr glücklich, wenn ich mich mit meiner Familie dort vorbereiten könnte", sagt sie im Hinblick auf den Fakt, dass schon ihr Vater Gerhard Thiele Astronaut war und elf Tage an Bord des US-Spaceshuttles "Endeavor" im All verbracht hat. "Das Training im vergangenen Jahr in Houston hat mich auch emotional berührt. Dort habe ich als Kind fünf Jahre gelebt. Meine Eltern, meine Geschwister, wir alle sind da noch sehr zu Hause." Ein Vorbild sei ihr Vater jedoch nicht. "Mein Papa ist mein Papa", sagte die 35-jährige. Vorbilder seien eher die Nasa-Astronautinnen, die auch Mütter sind: Heidi Piper und Laura Clark. Gleichwohl sei ihr Vater nicht ganz unschuldig an Thiele-Eichs Karriere: Der Wunsch, Astronautin zu werden, begründe sich maßgeblich mit dem Training und dem Alltag der Astronauten. "Mein Vater hatte Spaß bei der Arbeit." Es sei Bestandteil seines Alltags gewesen, Sport zu machen. Fliegen zu gehen, tauchen zu gehen. Sich in fremde Wissenschaftsgebiete einzuarbeiten, eine neue Sprache zu lernen. "Das fand ich total toll und faszinierend", erinnert sich Thiele-Eich. "Außerdem möchte ich herausfinden, wo meine Grenzen sind. Das mache ich schon mein ganzes Leben so. Und da ist das Weltall ein ideales Ziel."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Seit Anfang des Jahres befindet sich der Autobauer im "Task-force-Modus".
Foto: Jakob Härter / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Volkswagen im Task-force-Modus

Der Ausnahmezustand, in den die Ausbreitung des Coronavirus die Welt in rasanter Weise versetzt, hat den weltgrößten Autobauer zu einer Aussetzung seiner Produktion veranlasst. In weiten Teilen...
Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht.
Foto: LBJ Library / Jay Godwin (296/1169)

Joe Biden muss jetzt Brücken bauen

Nein, man kann einen Wettbewerb nicht für beendet erklären, bevor er tatsächlich beendet ist. Kandidat der Demokratischen Partei fürs Weiße Haus wird, wer die Mehrheit der Mandate jener Delegierten...
Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen.
Foto: Frankie Cordoba

Wie zurück?

Nein, wir haben noch keinen Beleg dafür, dass die einschneidenden Maßnahmen die Verbreitung des Coronavirus abgeflacht haben. Ja, die Bewährungsprobe steht uns erst noch bevor, wenn auch in...
Es braucht jetzt nicht nur eine entschlossen handelnde Bundesregierung, sondern auch eine Kanzlerin, die um Vertrauen, um Verständnis, um unser aller Mittun wirbt.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Merkel hat verstanden

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fernsehansprachen an das Volk wendet, wie gestern Abend zur besten Sendezeit, geschah bislang nur in eher salbungsvollen Neujahrsansprachen, kurz nach dem...
Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft.
Foto: Initiative D21 / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Merkel macht Corona zur Chefsache

In der dramatischen Finanzkrise 2008 versprach Angela Merkel den Sparern die Sicherheit ihrer Einlagen, obwohl sie das gar nicht garantieren konnte. Ihr Spruch wirkte dennoch beruhigend - für Sparer und...
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump kann Corona nicht aussperren

Das Covid-19-Virus hat keine Nationalität. Es lässt sich weder von Schlagbäumen noch von Meeren aufhalten. Eine Pandemie ist so global wie die Welt, deren Märkte, Handel und Wissenschaft eng...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Deutschland braucht nach dem Willen der Unionsfraktion eine noch höhere Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Fraktionsvize Gitta Connemann griff im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine...
Back To Top