#zeitfokus.

Donnerstag, 02 Apr 2020
Foto: saulogmunhoz / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  219 Worte im Text  vor 260 Tagen
Ausstieg aus Kükentöten: Bundesregierung fordert Zeitplan von Geflügelbranche. Die Bundesregierung erhöht beim Ausstieg aus dem Kükentöten den Druck auf die Geflügelbranche. Bei einem Spitzentreffen in Bonn hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Dienstag Wirtschaftsvertreter aufgefordert, bis Ende August einen Zeitplan zum Ausstieg aus der umstrittenen Praxis vorzulegen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Teilnehmer. Demnach soll sich die Branche freiwillig verpflichten, das Töten so schnell wie möglich zu beenden. Laut "NOZ" sind bei dem nicht öffentlichen Treffen verschiedene Zeitfenster mit der Ministerin diskutiert worden. Etwa ein Ausstieg bis Ende kommenden Jahres oder Ende 2021. Eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums betonte auf Anfrage der Zeitung, Ziel der Bundesregierung sei es, die ethisch nicht vertretbare Praxis so schnell wie möglich zu beenden. Erziele die Branche dabei keine Fortschritte, bliebe immer noch die Möglichkeit, das Kükentöten gesetzlich zu untersagen. Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag einen Ausstieg bis zur Mitte der laufenden Legislaturperiode vereinbart. Bislang werden jedes Jahr etwa 45 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen vergast, weil sich ihre Aufzucht nicht lohnt. Mitte Juni hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geurteilt, diese jahrzehntelang geduldete Praxis sei nicht mit dem Tierschutzgesetz in Einklang zu bringen. Dennoch erlaubten die Richter das Vergasen weiterhin, solange den Brütereien keine alternativen Methoden zur Verfügung stünden. Diese hat die Bundesregierung in den vergangenen Jahren mit Millionenbeträgen gefördert. Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Die Bundesregierung erhöht beim Ausstieg aus dem Kükentöten den Druck auf die Geflügelbranche. Bei einem Spitzentreffen in Bonn hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Dienstag Wirtschaftsvertreter aufgefordert, bis Ende August einen Zeitplan zum Ausstieg aus der umstrittenen Praxis vorzulegen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Teilnehmer. Demnach soll sich die Branche freiwillig verpflichten, das Töten so schnell wie möglich zu beenden.

Stephan Weil
Foto: David Borghoff / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Stephan Weil: Russland-Sanktionen müssen enden

Laut "NOZ" sind bei dem nicht öffentlichen Treffen verschiedene Zeitfenster mit der Ministerin diskutiert worden. Etwa ein Ausstieg bis Ende kommenden Jahres oder Ende 2021. Eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums betonte auf Anfrage der Zeitung, Ziel der Bundesregierung sei es, die ethisch nicht vertretbare Praxis so schnell wie möglich zu beenden. Erziele die Branche dabei keine Fortschritte, bliebe immer noch die Möglichkeit, das Kükentöten gesetzlich zu untersagen. Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag einen Ausstieg bis zur Mitte der laufenden Legislaturperiode vereinbart.

Bislang werden jedes Jahr etwa 45 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen vergast, weil sich ihre Aufzucht nicht lohnt. Mitte Juni hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geurteilt, diese jahrzehntelang geduldete Praxis sei nicht mit dem Tierschutzgesetz in Einklang zu bringen. Dennoch erlaubten die Richter das Vergasen weiterhin, solange den Brütereien keine alternativen Methoden zur Verfügung stünden. Diese hat die Bundesregierung in den vergangenen Jahren mit Millionenbeträgen gefördert.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Bodo Ramelow
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0 (via Flickr)

Blaues Auge für die Demokratie

In Thüringen ist am Mittwoch gelungen, was die Parteien schon Anfang Februar gemeinsam hätten erreichen können: Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsident einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung...
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Ein auf zwei Wochen befristetes, bundesweites Kontaktverbot für mehr als zwei Menschen auf der Straße - das ist eine vernünftige Lösung zur Eindämmung der Pandemie, weil sie verkraftbar ist. Eine...
Leipziger Strasse, Berlin
Foto: andre_berlin / CC0 (via Pixabay)

Geplante Reform verschärft die Lage im Immobilienmarkt

Möchten Hausbesitzer ihre Mehrfamilienhäuser umwandeln und die Wohnungen einzeln verkaufen, brauchen sie dafür künftig eine Genehmigung – so zumindest will es das Bundesjustizministerium. Entlastet...
Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

Bundesfamilien- und Jugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen und junge Leute zur Einhaltung der Corona-Schutzregeln aufgerufen. "Eine...
Seit Anfang des Jahres befindet sich der Autobauer im "Task-force-Modus".
Foto: Jakob Härter / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Volkswagen im Task-force-Modus

Der Ausnahmezustand, in den die Ausbreitung des Coronavirus die Welt in rasanter Weise versetzt, hat den weltgrößten Autobauer zu einer Aussetzung seiner Produktion veranlasst. In weiten Teilen...
Mark Carney
Foto: Bank of England / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Musterknabe: Bank of England

Mark Carney hat in der letzten Woche seiner Amtszeit als Gouverneur der Bank of England eine Salve aus der Stalinorgel abgefeuert, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die britische...
Back To Top