#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Foto: holzijue / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  271 Worte im Text  vor 73 Tagen
Bahn strich 2019 insgesamt 3700 Fernverkehrsverbindungen. Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr 3700 von rund 300.000 Fahrten ersatzlos gestrichen. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des FDP-Verkehrspolitikers Torsten Herbst hervor, aus der die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Donnerstag) zitiert. Insbesondere der Dezember war für die Bahn demnach ein schwarzer Monat: Mit 580 gestrichenen ICE-Verbindungen schnellte der Anteil der Zugausfälle auf 3,9 Prozent hoch, bei den IC lag er mit 158 (1,4 Prozent) ebenfalls über dem Jahresschnitt von 0,93 Prozent. "Trotz aller Versprechen schafft es die Deutsche Bahn nicht, die anhaltenden Probleme bei Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit zu lösen", kritisierte der FDP-Verkehrsexperte Torsten Herbst. "Für die Tausenden Fahrgäste, die davon täglich betroffen sind, ist das kein hinnehmbarer Zustand." Aber auch die Bundesregierung müsse sich endlich fragen, wie lange sie dieser Entwicklung noch tatenlos zuschauen wolle. Ein Bahnsprecher erklärte, die Ausfälle seien auf externe Gründe wie Stürme, Schnee oder Personenunfälle sowie auf technische und betriebliche Gründe zurückzuführen. Konkret nannte er den Streik in Frankreich, die Hitzewelle im Hochsommer sowie den ICE-Brand auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main. "Betroffen davon waren deutlich weniger als ein Prozent der Reisenden." Der Fahrgastverband Pro Bahn forderte neben zusätzlichen Reservezüge eine bessere Informationspolitik. Der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann sagte der "Rheinischen Post", die Bahn müsse sich ehrlicher bei der Pünktlichkeitsstatistik machen. "Es ist natürlich schwierig, einen komplett entfallenen Zug einzurechnen. Welchen Wert setzen Sie dann an? 24 Stunden?" Es gebe aber Alternativen: "Die Bahn könnte zusätzlich zu ihren monatlichen Pünktlichkeitswerten noch die Verbindungen veröffentlichen, für die ein Ersatzzug bereitgestellt werden konnte, und diejenigen, die ersatzlos entfallen sind." Quelle: ots/Rheinische Post

Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr 3700 von rund 300.000 Fahrten ersatzlos gestrichen. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des FDP-Verkehrspolitikers Torsten Herbst hervor, aus der die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Donnerstag) zitiert. Insbesondere der Dezember war für die Bahn demnach ein schwarzer Monat: Mit 580 gestrichenen ICE-Verbindungen schnellte der Anteil der Zugausfälle auf 3,9 Prozent hoch, bei den IC lag er mit 158 (1,4 Prozent) ebenfalls über dem Jahresschnitt von 0,93 Prozent.

Rainer Wendt
Foto: Superbass / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Magdeburger CDU und Rainer Wendt: Mehr als Ungeschick

"Trotz aller Versprechen schafft es die Deutsche Bahn nicht, die anhaltenden Probleme bei Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit zu lösen", kritisierte der FDP-Verkehrsexperte Torsten Herbst. "Für die Tausenden Fahrgäste, die davon täglich betroffen sind, ist das kein hinnehmbarer Zustand." Aber auch die Bundesregierung müsse sich endlich fragen, wie lange sie dieser Entwicklung noch tatenlos zuschauen wolle. Ein Bahnsprecher erklärte, die Ausfälle seien auf externe Gründe wie Stürme, Schnee oder Personenunfälle sowie auf technische und betriebliche Gründe zurückzuführen. Konkret nannte er den Streik in Frankreich, die Hitzewelle im Hochsommer sowie den ICE-Brand auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main. "Betroffen davon waren deutlich weniger als ein Prozent der Reisenden."

Der Fahrgastverband Pro Bahn forderte neben zusätzlichen Reservezüge eine bessere Informationspolitik. Der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann sagte der "Rheinischen Post", die Bahn müsse sich ehrlicher bei der Pünktlichkeitsstatistik machen. "Es ist natürlich schwierig, einen komplett entfallenen Zug einzurechnen. Welchen Wert setzen Sie dann an? 24 Stunden?" Es gebe aber Alternativen: "Die Bahn könnte zusätzlich zu ihren monatlichen Pünktlichkeitswerten noch die Verbindungen veröffentlichen, für die ein Ersatzzug bereitgestellt werden konnte, und diejenigen, die ersatzlos entfallen sind."



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Es ist der gefühlte und tatsächliche Kontrollverlust, der die Menschen in Angst versetzt.
Foto: PublicDomainPictures

Kontrollverlust

Die nächste Krise sei so sicher wie das Amen in der Kirche, aber man wisse nicht, wann sie komme und durch was sie ausgelöst werde. So das Narrativ seit Bewältigung der Finanzkrise. Nun wissen wir...
Ist die geschichtsträchtigste Woche erst erreicht, wenn Lagarde Helikoptergeld 5.0 ankündigt?
Foto: Paul Fiedler

Die Turbulenzen halten an

Ob die gerade abgelaufene Woche als die geschichtsträchtigste in Sachen Coronakrisen-Bekämpfung in die Kapitalmarktjahrbücher eingehen wird oder ob dies nur der Anfang einer Kette von Paukenschlägen internationaler...
Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

Bundesfamilien- und Jugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen und junge Leute zur Einhaltung der Corona-Schutzregeln aufgerufen. "Eine...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Deutschland braucht nach dem Willen der Unionsfraktion eine noch höhere Selbstversorgung mit Lebensmitteln. Fraktionsvize Gitta Connemann griff im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine...
Der Sport als Kulturgut wird die Corona-Krise überleben, ja locker wegstecken.
Foto: Marvin Ronsdorf

Atempause für den Sport

Krise? Welche Krise? Der Sport hält nicht nur gesund, er ist putzmunter. Die Welt der Leibesübungen ist - ähnlich wie die Kunst - resistent gegen all die Symptome, unter denen wir aktuell so massiv...
Mark Carney
Foto: Bank of England / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Musterknabe: Bank of England

Mark Carney hat in der letzten Woche seiner Amtszeit als Gouverneur der Bank of England eine Salve aus der Stalinorgel abgefeuert, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die britische...
Die Corona-Krise legt jedoch zugleich brutal bloß, dass ein nur auf Kostensenkung und Effizienz getrimmtes Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt.
Foto: İrfan Simsar

Die GroKo will Unternehmen unter die Arme greifen, die von der Corona-Krise gebeutelt werden

Wenn die kurzatmigen Börsen verrücktspielen und die Aktienkurse wegen der Corona-Krise auf Talfahrt schicken, dann ist es gut, dass sich die Bundesregierung davon nicht anstecken lässt. Die Spitzen...
Back To Top