Min

Bahnhöfe können Angsträume sein

Hauptbahnhof DüsseldorfFoto: Christian A. Schröder / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bahnhöfe können Angsträume sein

.

Viele dürften das ungute Gefühl kennen, das einen überkommen kann, wenn man abends allein durch den Bahnhof geht und weit und breit niemand außer einem selbst dort ist. Schön fühlt sich das nicht an. Und schon gar nicht sicher - erst recht nicht nach der Reihe tödlicher Attacken in Voerde, Frankfurt und nun in Iserlohn.

Ein Bahnhof ist eben kein so normaler öffentlicher Raum wie etwa die Einkaufsstraße einer Innenstadt. Von jeher zieht das Bahnhofsumfeld dubiose Personen und Kriminalität an wie ein Magnet. Entsprechend rau kann es dort zugehen. Und mitunter gefährlich. Selbst die Bundespolizei nimmt nun kein Blatt mehr vor den Mund und spricht offen das aus, was viele Bürger seit Jahren wahrnehmen: Es gibt Angsträume in Bahnhöfen. 

Es ist vielerorts schlichtweg niemand da, der aufpasst und für ein Sicherheitsgefühl sorgt. An fast allen Bahnhöfen trifft man abends keine Polizisten mehr an. Und selbst die großen Inspektionen an Bahnhöfen wie Düsseldorf sind vergleichsweise spärlich besetzt. Da hilft es auch wenig, wenn die Bundespolizei verspricht, dass sie im Ernstfall Kräfte zusammenziehen und schnell verlegen kann. Bis diese am Ort des Geschehens eintreffen, ist es für den Betroffenen längst zu spät.

Bis sichtbar mehr Polizisten auf den Bahnhöfen patrouillieren werden, dauert es voraussichtlich noch mindestens fünf Jahre. Und selbst dann werden nur die nötigsten Sicherheitslücken gestopft sein. Daher wird sich an der Situation vorerst nichts ändern. Jahrzehntelanges Kaputtsparen der Bundespolizei gepaart mit falscher Priorisierung lässt sich nicht über Nacht korrigieren. Das Schönreden des angeblich nicht vorhandenen Sicherheitsproblems an den Bahnhöfen seitens der Politik rächt sich jetzt. Und die Leidtragenden sind ausgerechnet die, die schon immer auf die Problematik hingewiesen haben: die Bürger und die Polizei.



Quelle: ots/Rheinische Post
277 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Wehrbeauftragter fordert Entscheidung über Zukunft der "Gorch Fock"
    Mittwoch, 30. Januar 2019

    Im Streit um die "Gorch Fock" hat der Wehrbeauftragte des Bundestages eine Entscheidung über die Zukunft des Schulschiffs angemahnt. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels sagte in einem Interview mit der...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...