Hauptbahnhof Düsseldorf
Hauptbahnhof Düsseldorf Foto: Christian A. Schröder / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  277 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Viele dürften das ungute Gefühl kennen, das einen überkommen kann, wenn man abends allein durch den Bahnhof geht und weit und breit niemand außer einem selbst dort ist. Schön fühlt sich das nicht an. Und schon gar nicht sicher - erst recht nicht nach der Reihe tödlicher Attacken in Voerde, Frankfurt und nun in Iserlohn.

Als Vorteile der geplanten Neuverteilung der Aufgaben führte das Ministerium an, dass die Kontroll-Belastung auf den Bauernhöfen verringert werde, da nur noch eine Behörde zuständig sei.
Foto: Matthias Böckel

Antibiotika im Stall: Agrarministerium will Landesbehörde Kontrolle entziehen

Ein Bahnhof ist eben kein so normaler öffentlicher Raum wie etwa die Einkaufsstraße einer Innenstadt. Von jeher zieht das Bahnhofsumfeld dubiose Personen und Kriminalität an wie ein Magnet. Entsprechend rau kann es dort zugehen. Und mitunter gefährlich. Selbst die Bundespolizei nimmt nun kein Blatt mehr vor den Mund und spricht offen das aus, was viele Bürger seit Jahren wahrnehmen: Es gibt Angsträume in Bahnhöfen. 

Es ist vielerorts schlichtweg niemand da, der aufpasst und für ein Sicherheitsgefühl sorgt. An fast allen Bahnhöfen trifft man abends keine Polizisten mehr an. Und selbst die großen Inspektionen an Bahnhöfen wie Düsseldorf sind vergleichsweise spärlich besetzt. Da hilft es auch wenig, wenn die Bundespolizei verspricht, dass sie im Ernstfall Kräfte zusammenziehen und schnell verlegen kann. Bis diese am Ort des Geschehens eintreffen, ist es für den Betroffenen längst zu spät.

Bis sichtbar mehr Polizisten auf den Bahnhöfen patrouillieren werden, dauert es voraussichtlich noch mindestens fünf Jahre. Und selbst dann werden nur die nötigsten Sicherheitslücken gestopft sein. Daher wird sich an der Situation vorerst nichts ändern. Jahrzehntelanges Kaputtsparen der Bundespolizei gepaart mit falscher Priorisierung lässt sich nicht über Nacht korrigieren. Das Schönreden des angeblich nicht vorhandenen Sicherheitsproblems an den Bahnhöfen seitens der Politik rächt sich jetzt. Und die Leidtragenden sind ausgerechnet die, die schon immer auf die Problematik hingewiesen haben: die Bürger und die Polizei.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top