Foto: moerschy / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  260 Worte im Text  vor 254 Tagen

In der Berateraffäre der Deutschen Bahn sind weitere Ungereimtheiten zutage getreten. Das geht aus dem Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) hervor, der der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegt.

Das alles bedeutet einen beträchtlichen Aufwand und ein hohes Risiko.
Foto: Carola68 / CC0 (via Pixabay)

Viel Aufwand für wenige Schultage

Danach gibt es im Zusammenhang mit einem Beratervertrag in Höhe von 300.000 Euro für den früheren Bahnvorstand Ulrich Homburg unterschiedliche Auffassungen darüber, ob der damalige Aufsichtsratschef der Bahn über den genehmigungspflichtigen Vertrag informiert war. Homburg berichtete, der damalige Bahnchef Rüdiger Grube hätte Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht informiert. Felcht hingegen verneinte das und erklärte, er hätte den Vertrag bei genauer Kenntnis aus Compliance-Gründen niemals gebilligt. "Mir war sofort klar, dass dieser Vorgang mit Herrn Homburg nicht ordnungsgemäß gelaufen sein konnte", sagte der frühere Aufsichtsratschef laut Protokoll bei der Befragung durch die EY-Wirtschaftsprüfer.

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL kritisierte die Vergabepraxis bei den insgesamt 60 Beraterverträgen an viele frühere Bahn-Manager scharf. "Hier ist ein Selbstbedienungsladen entstanden, gezielt an allen Kontrollorganen der Bahn vorbei."

Ungewöhnlich ist auch, dass die Wirtschaftsprüfer in ihrer 432-seitigen Analyse nicht ausschließen wollen, dass sie "bei Kenntnis weiterer Informationen und Dokumente zu einem anderen Ergebnis gekommen wären". Alle Resultate hätten die EY-Experten nur auf Grundlage der übergebenen Dokumente gewonnen. Tiefer soll deshalb der Prüfbericht des Bundesrechnungshofs zu den Beraterverträgen gehen. Der wird aber erst in einigen Monaten erwartet. Der Bundestagsabgeordnete und Bahn-Experte Christian Jung (FDP) empfiehlt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), die Bedenken des Bundesrechnungshofs ernster zu nehmen. "Scheuer sollte lieber auf die Kontrolleure des Bundes hören als auf seinen Bahnvorstand, der in dieser Zusammensetzung so bald nicht mehr besteht."



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Man kann die Schließung von 63 Filialen und den Abbau von "nur" 6000 Arbeitsplätzen bei Galeria Karstadt Kaufhof als Erfolg feiern, weil die Arbeitnehmervertreter der Geschäftsführung mehr...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Back To Top