Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  312 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der drohende Brexit belastet auch die Verbrechensbekämpfung in Deutschland und Großbritannien: Erst im August haben die beiden Länder nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" in einem ersten Schwung Hunderttausende digitalisierte DNA-Spuren ausgetauscht. Durch den Austritt der Briten aus der EU muss die Datenleitung aber wohl wieder gekappt werden. Dabei verzeichneten die Ermittler gleich im ersten Anlauf Hunderte Treffer, die nun weiter ausgewertet werden.

Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Eine Sprecherin des BKA teilte der NOZ mit, deutsche Ermittler hätten "rund 350.000 DNA-Muster aus ungeklärten Tatortspuren" in digitaler Form an Großbritannien geschickt. Diese seien mit 220.000 ungeklärten DNA-Spuren sowie 660.000 Personenmustern abgeglichen worden. Im Gegenzug habe Großbritannien 220.000 Spuren geschickt, die auf deutscher Seite mit den 1,2 Millionen gespeicherten DNA-Mustern verglichen worden sind. Seitdem fände ein regelmäßiger Datenaustausch statt. "Dabei erzielten die deutschen Spuren bislang 935 Treffer im britischen Datenbestand, während britische Spuren zu 736 Treffern [...] führten", so die Sprecherin. Bei zwei Dritteln der Treffer zu deutschen Spuren habe es sich um Delikte aus dem Bereich Diebstahl und Unterschlagung gehandelt. 79 Treffer gingen auf den Bereich Raub und Erpressung zurück, 26-mal ging es um Tötungsdelikte. Die weitere Auswertung erfolge durch die jeweiligen Polizeibehörden vor Ort.

Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union macht das entsprechende Abkommen zwischen Deutschland und Großbritannien hinfällig. "Im Falle eines Brexits müsste die seit August bestehende Datenverbindung zum DNA-Abgleich nach jetzigem Stand wieder gekappt werden", so das BKA. Mathias Middelberg, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, warnte in der NOZ vor Problemen bei der Kriminalitätsbekämpfung. Im Falle eines Brexits mit Abkommen sollte die jetzige Regelung übergangsweise für zwei Jahre beibehalten werden, warb der CDU-Politiker. Im Falle eines harten Brexits drohten "schmerzhafte Erkenntniseinbußen". Middelberg forderte: "Die Bundesregierung muss im Falle eines 'No Deal'-Brexits umgehend Verhandlungen mit den Briten über einen bilateralen Austausch sicherheitsrelevanter Daten aufnehmen."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Back To Top