#zeitfokus.

Sonntag, 05 Apr 2020
Thomas Kemmerich
Thomas Kemmerich Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
 1-2 Minuten Lesezeit  365 Worte im Text  vor 54 Tagen
Buchenwaldgedenkstättenleiter Knigge würde Thomas Kemmerich nicht an der Zeremonie zum 75. Jahrestag der Befreiung teilhaben lassen. "Herr Kemmerich ist momentan immer noch kommissarischer Ministerpräsident des Freistaates Thüringen und ich will sehr offen sagen: Ich kann mir nicht vorstellen, dass er, der mit den Stimmen der AfD gewählt worden ist, bei dem Jahrestag in Buchenwald eine Rolle spielen kann", sagte der Historiker und Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe) . Mit den Wahlen in Thüringen sei "ein Hauch von Weimar" über das Land geweht. In der Bundesrepublik hätte es trotz aller Schwierigkeiten in der Erinnerung an den Nationalsozialimus doch einen Konsens darüber gegeben, dass man nicht mit neofaschistischen und neonazistischen Parteien zusammen arbeitet, so Knigge gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Die Ministerpräsientenwahl in Thüringen habe er daher als "einen tiefen Einschnitt" erlebt. Indem Kemmerich die Wahl annahm und ihm viele gratulierten, als sei es das normalste der Welt, mit den Stimmen von Antidemokraten an die Macht zu kommen, sei dieser bundesrepublikanische Konsens verletzt worden, so Knigge. Die AfD halte er für eine zutiefst undemokratische Partei. Sie bedrohe Gedenkstätten jetzt schon mit Klagen. Deren Aufgabe sieht Knigge in der Sensibilisierung eines kritischen und politischen Geschichtsbewusstseins. Die Gegenwartswahrnehmung historisch informiert zu schärfen, sei das zentrale Ziel ihrer Arbeit. Dass die AfD aller rechtsradikalen Elemente ihrer Ideologie noch nicht das gleiche Level an Bösartigkeit wie die Nationalsozialisten des "Dritten Reiches" zeigte, sei nun wirklich kein Grund zur Beruhigung, so Knigge. Der völkische Ethnonationalismus, für den sie stehe, erzeuge zwangsläufig Hass und Ausgrenzung. Die Unterhöhlung und Delegitimierung der Demokratie sei ihr Ziel. Auch in der Sprache der AfD gäbe es sehr viele Rückgriffe auf die Sprache des Nationalsozialismus, so Knigge weiter. Wenn man auf die Ereignisse der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen schaue, dann sehe man sehr deutlich, dass die AfD das parlamentarische System zerstören wolle. Mit Blick auf den 75. Jahrestag der Befreiung von Buchenwald sagte Knigge gegenüber "nd": "Dass Menschen, die die nationalsozialistische Verfolgung erlitten und überlebt haben, das Rückdrehen der Geschichte, und sei es nur im Ansatz, wieder erleben müssen, ist erschütternd. In der Erschütterung der Überlebenden können und sollten wir noch einmal sehen, was auf dem Spiel steht und das es höchste Zeit ist, dagegen aufzustehen." Quelle: ots/neues deutschland

"Herr Kemmerich ist momentan immer noch kommissarischer Ministerpräsident des Freistaates Thüringen und ich will sehr offen sagen: Ich kann mir nicht vorstellen, dass er, der mit den Stimmen der AfD gewählt worden ist, bei dem Jahrestag in Buchenwald eine Rolle spielen kann", sagte der Historiker und Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe) .

Kernkraftwerk Doel, Belgien
Foto: LimoWreck / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Pannenmeiler endlich abschalten

Mit den Wahlen in Thüringen sei "ein Hauch von Weimar" über das Land geweht. In der Bundesrepublik hätte es trotz aller Schwierigkeiten in der Erinnerung an den Nationalsozialimus doch einen Konsens darüber gegeben, dass man nicht mit neofaschistischen und neonazistischen Parteien zusammen arbeitet, so Knigge gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Die Ministerpräsientenwahl in Thüringen habe er daher als "einen tiefen Einschnitt" erlebt. Indem Kemmerich die Wahl annahm und ihm viele gratulierten, als sei es das normalste der Welt, mit den Stimmen von Antidemokraten an die Macht zu kommen, sei dieser bundesrepublikanische Konsens verletzt worden, so Knigge.

Die AfD halte er für eine zutiefst undemokratische Partei. Sie bedrohe Gedenkstätten jetzt schon mit Klagen. Deren Aufgabe sieht Knigge in der Sensibilisierung eines kritischen und politischen Geschichtsbewusstseins. Die Gegenwartswahrnehmung historisch informiert zu schärfen, sei das zentrale Ziel ihrer Arbeit.

Dass die AfD aller rechtsradikalen Elemente ihrer Ideologie noch nicht das gleiche Level an Bösartigkeit wie die Nationalsozialisten des "Dritten Reiches" zeigte, sei nun wirklich kein Grund zur Beruhigung, so Knigge. Der völkische Ethnonationalismus, für den sie stehe, erzeuge zwangsläufig Hass und Ausgrenzung. Die Unterhöhlung und Delegitimierung der Demokratie sei ihr Ziel. Auch in der Sprache der AfD gäbe es sehr viele Rückgriffe auf die Sprache des Nationalsozialismus, so Knigge weiter. Wenn man auf die Ereignisse der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen schaue, dann sehe man sehr deutlich, dass die AfD das parlamentarische System zerstören wolle.

Mit Blick auf den 75. Jahrestag der Befreiung von Buchenwald sagte Knigge gegenüber "nd": "Dass Menschen, die die nationalsozialistische Verfolgung erlitten und überlebt haben, das Rückdrehen der Geschichte, und sei es nur im Ansatz, wieder erleben müssen, ist erschütternd. In der Erschütterung der Überlebenden können und sollten wir noch einmal sehen, was auf dem Spiel steht und das es höchste Zeit ist, dagegen aufzustehen."



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrNachrichten
Continental sendet nach der Viertelung des Börsenwerts innerhalb von gut zwei Jahren ein Signal an die Aktionäre.
Foto: Photomat / CC0 (via Pixabay)

Continental: Signal an die Aktionäre

Der Continental-Vorstand hat seine erst vor vier Wochen veröffentlichten Finanzziele für das laufende Geschäftsjahr kassiert. In Anbetracht der drastischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, von...
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gut, dass sie noch da ist

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht...
Merkel stützte sich in ihrem Urteil, ihrem Krisenhandeln eher auf die Wissenschaft.
Foto: Initiative D21 / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Merkel macht Corona zur Chefsache

In der dramatischen Finanzkrise 2008 versprach Angela Merkel den Sparern die Sicherheit ihrer Einlagen, obwohl sie das gar nicht garantieren konnte. Ihr Spruch wirkte dennoch beruhigend - für Sparer und...
Der Sport als Kulturgut wird die Corona-Krise überleben, ja locker wegstecken.
Foto: Marvin Ronsdorf

Atempause für den Sport

Krise? Welche Krise? Der Sport hält nicht nur gesund, er ist putzmunter. Die Welt der Leibesübungen ist - ähnlich wie die Kunst - resistent gegen all die Symptome, unter denen wir aktuell so massiv...
Eskaliert die Coronakrise aber weiter wie bisher, wird es bei den jüngsten Lockerungen kaum bleiben.
Foto: Paul Fiedler

Die Einsätze steigen

Die Einsätze der Bankenaufseher in der Coronakrise erhöhen sich zusehends: Erst erlauben sie den Großbanken Eurolands, für schlechte Zeiten angelegte Kapitalpuffer anzugreifen, dann zeigen sie sich...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die...
Back To Top