Foto: The National Crime Agency / CC BY 2.0 via Flickr
 2-3 Minuten Lesezeit  406 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach NDR Informationen geht das Bundeskriminalamt davon aus, dass im Jahr 2018 möglicherweise erneut weltweit eine Rekord-Menge an Kokain sichergestellt wird. Bis November lag die konfiszierte Menge bei 608 Tonnen. Das geht aus einer BKA-internen Aufstellung hervor, die dem NDR vorliegt. Im Vorjahr war weltweit die bisherige Rekord-Menge von 632 Tonnen sichergestellt worden. Experten des BKA halten es für möglich, dass durch Nachmeldungen und weitere Funde die Menge für 2018 noch über den Vorjahreswert steigt.

Nach den Zeiten von Besatzung und Ost-West-Konflikt sind die verbliebenen US-Standorte in Deutschland zum Herzstück militärischer Interessen der USA weit über Deutschland hinaus geworden.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Ein Truppenabzug als Rohrkrepierer

Damit setzt sich der von Ermittlern seit Jahren beobachtete Trend fort, dass immer größere Mengen des Rauschgifts vor allem aus Südamerika in die USA, nach Europa und in andere Erdteile geschmuggelt werden. Deutsche Zoll- und Polizeifahnder sprechen intern von einem „Tsunami aus Südamerika“. Christian Hoppe, Leiter der Rauschgiftbekämpfung beim BKA, sagte dem NDR, die Ursache für die anhaltende Kokainschwemme liege „in erster Linie in den großen Produktionsmengen in Staaten wie Kolumbien, Peru und Bolivien“. Zudem würde Kokain heute effizienter hergestellt, aus einer Ernte lasse sich mehr von der Droge gewinnen als noch vor einigen Jahren. Allein in Deutschland wurden in diesem Jahr nach NDR Informationen etwa fünf Tonnen der Droge sichergestellt.

Nach Informationen des NDR geht das Zollkriminalamt davon aus, dass die Großhandelspreise für Kokain fallen. Gleichzeitig steigt der Reinheitsgrad des Kokains im Straßenverkauf. Der Kokainmarkt in Europa wird neben deutschen Tätern von Kriminellen aus dem Westbalkan und Marokko beherrscht. Auch die italienische Mafia verdient offenbar an dem Geschäft mit der Droge, wie Sicherstellungen bei Razzien Anfang Dezember zeigten. Allessandro Pirona, Forscher der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen, warnt vor einer zunehmenden Brutalisierung: „Wir sehen Auftragsmorde und Entführungen, Gewalt gegen Polizisten und Einschüchterungsversuche von Hafenarbeitern“, sagte er dem NDR. Vom BKA heißt es dazu, man könne nicht ausschließen, dass sich der Kokainhandel auch in Deutschland zunehmend brutalisiere.

Pirona ist Autor einer aktuellen Studie, bei der Abwasserproben auf Kokain-Spuren hin untersucht worden sind. Er und seine Kollegen konnten dabei in zehn europäischen Städten eine massive Zunahme von Kokain-Abbauprodukten im Vergleich zum Jahr 2015 feststellen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass immer mehr Menschen Kokain konsumieren. Es sei deshalb dringend notwendig, das Thema besser zu erforschen, so Pirona. Da die Täter immer stärker international arbeiten, müssten auch die Strafverfolgungsbehörden entsprechend reagieren, fordert der BKA-Ermittler Christian Hoppe. Es sei höchste Zeit, dem internationalen Netzwerk der Kriminellen „ein Netzwerk der Strafverfolgungsbehörden“ entgegenzusetzen, das in Echtzeit Informationen austauschen könne, um im eigenen Land die notwendigen Maßnahmen zu treffen.



Quelle: NDR


#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Back To Top