1 - 2 Minuten Lesezeit   384 Worte im Text   vor 36 Tagen

Bundesumweltministerin zeigt Verständnis für Wut der Bauern

Svenja SchulzeFoto: EnergieAgentur.NRW / CC BY 2.0 (via Flickr)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Bundesumweltministerin zeigt Verständnis für Wut der Bauern

.

Angesichts der neuen Bauernproteste will Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Landwirten den Rücken stärken. "Ich habe Verständnis für die Proteste. Viele unserer Landwirte stehen mit dem Rücken zur Wand. Bei 69 Cent für einen Liter Milch und Schleuderpreisen für Fleisch können es die Bauern kaum schaffen, gleichzeitig die Umwelt zu schützen, für sauberes Trinkwasser zu sorgen und die Artenvielfalt zu erhalten", sagte Schulze der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

"Die Preise immer weiter zu drücken und gleichzeitig hohe Qualität und Umweltschutz zu verlangen, das geht einfach nicht", betonte die SPD-Politikerin und forderte: "Wir brauchen deswegen eine Art Gesellschaftsvertrag. Der muss sicherstellen, dass unsere Bauern ausreichend Geld bekommen - auch von der EU -, damit sie die Erwartungen erfüllen können." Konkret heiße das: "Keine Subventionen für Flächenbesitz, sondern Förderung von Landschaftserhalt und artgerechter Tierhaltung. Für den Gesellschaftsvertrag müssen wir alle an einen Tisch holen: Landwirte, Umweltschützer, Verbraucher und den Handel. Nur im Dialog kommen wir aus der zugespitzten Lage wieder heraus."

Im Streit über schärfere Gülle-Regeln bleibt Schulze indes hart: "Wir reißen in Deutschland seit 15 Jahren die europäischen Nitrat-Grenzwerte im Grundwasser. 15 Jahre ist es nicht gelungen, die Landwirte dazu zu bringen, weniger zu düngen", betonte sie. Die EU-Kommission habe Deutschland verurteilt, "weil wir im Vergleich zu allen unseren Nachbarn zu wenig dagegen machen". In der Bundesregierung herrsche deswegen Einigkeit darüber, "dass wir für eine Einhaltung der Nitrat-Grenzwerte sorgen werden".

Forderungen aus Niedersachsen, die strengeren Gülle-Regeln nicht überall anzuwenden, wies die Ministerin als "absurd" zurück. "Es sind ausschließlich die roten Gebiete, in denen wir große Probleme haben. Deshalb haben wir sie gekennzeichnet. Innerhalb der roten Gebiete Ausnahmen zu erlauben wäre absurd und würde uns dem Ziel, für sauberes Grundwasser zu sorgen, überhaupt nicht näherbringen", sagte Schulze.

Auch Rufe nach Überprüfung der Nitrat-Messungen, wie sie Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner angeregt hatte, seien sinnlos, so Schulze weiter. "Wer hofft, veränderte Messungen würden das Problem entschärfen, irrt. Das Messstellennetz ist schon vervierfacht worden." Nicht nur die Bundesländer, sondern auch die Wasserversorger würden immer wieder zu hohe Belastungen feststellen. "Wir können gerne noch mehr Messstellen aufstellen, noch mehr messen und die Messungen überprüfen. Aber so lässt sich das Problem nicht lösen. Wir haben ein massives Nitrat-Problem. Wir müssen die Ursachen dafür bekämpfen und nicht denjenigen, der das Problem meldet."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Themen (Top 10/365)

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...

  • Experten beklagen wachsende Pensionslasten
    Samstag, 02. März 2019

    Vor dem Hintergrund der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder mahnen Experten vor den Folgekosten. Der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen beklagte in der "Neuen...

  • UN-Behindertenrechtskonvention: Weniger Bürokratie, mehr Integration
    Dienstag, 26. März 2019

    Heute vor zehn Jahren trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Seither konnten mehr Menschen mit Behinderungen ins Arbeitsleben integriert werden – aber es gibt noch Luft...

  • Ausgaben der Bundeswehr für Nachwuchswerbung unverändert hoch
    Freitag, 07. Juni 2019

    Trotz Kritik sind die Ausgaben der Bundeswehr für die Nachwuchswerbung seit Jahren unverändert hoch. Die Gesamtausgaben dafür beliefen sich 2018 auf 34,5 Millionen Euro. Das war nahezu...

  • Astronautin Thiele-Eich hat als Schwangere Beileidsbekundungen erhalten
    Samstag, 30. März 2019

    Insa Thiele-Eich hat Beileidsbekundungen erhalten, als sie ihr Umfeld über ihre dritte Schwangerschaft informiert hat. "Eine Person war begeistert, der Rest betroffen bis tief bestürzt", sagt die...