Foto: obs/G Data Software AG
 1-2 Minuten Lesezeit  347 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bochum (ots) - Banking-Trojaner nimmt gezielt Mitarbeiter und Parlamentarier des Deutschen Bundestags ins Visier.

Die EEG-Umlage für den Eigengebrauch wollen die Grünen ganz streichen.
Foto: Solarimo / CC0 (via Pixabay)

Grüne fordern Abnahme-Garantie für Strom aus älteren Solaranlagen

Nach Analysen der G DATA SecurityLabs haben Angreifer letzte Woche in einer Kampagne die Standfestigkeit des Netzwerkes des Deutschen Bundestags getestet. Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, ob es sich um einen neuen kriminell motivierten Angriff oder um eine Fortführung der Ende Mai 2015 bekannt gewordenen Attacken handelt. Die G DATA Analysen zeigen, dass neue Varianten des Online-Banking-Trojaners Swatbanker eingesetzt wurden. Die Untersuchung der im Schädling eingebetteten Konfigurationsdateien ergab, dass die Betreiber des Swatbanker-Botnetzes zwischen dem 08. und 10. Juni 2015 neue Filterfunktionen für die Domain "Bundestag.btg" integriert haben. Bei dieser Adresse handelt es sich um das Intranet des Deutschen Bundestags. Nach Einschätzung von G DATA ist nicht auszuschließen, dass dieser Angriff die im Deutschen Bundestag eingesetzte Virenschutzlösung erneut überwunden hat.

"Nach ersten Analysen gehen wir von einem kriminell motivierten Angriff aus. Man muss aber auch sagen, dass es sich auch um eine Erweiterung des bestehenden Angriffs handeln könnte, der sich lediglich als eCrime-Trittbrettfahrer tarnt", sagt Ralf Benzmüller, Leiter der G DATA SecurityLabs.

++ Womit wäre bei einer Infektion zu rechnen?

Wenn ein mit dem Banking-Trojaner Swatbanker infizierter Computer auf das Intranet des Bundestags zugreift, werden alle eingegebenen Informationen aus Eingabemasken, Formularen und Informationen über Browser sowie die zuletzt aufgerufenen Webseiten an die Angreifer übertragen. Zu den übermittelten Daten zählen auch die Antworten des jeweiligen Servers an den PC. So erhalten die Angreifer nicht nur die Zugangsdaten, sondern zudem ausführliche Auskünfte darüber, wie der Server reagiert.

"Solche Informationen können dann dazu genutzt werden, den jeweiligen Server direkt zu attackieren", schätzt Ralf Benzmüller die Lage ein. Banking-Trojaner sind dafür bekannt, dass abhängig von bestimmten Kriterien, wie dem Standort des Opfers, entsprechend angepasste Versionen verbreitet werden. Die betroffenen Rechner können von den Angreifern im zweiten Schritt mit speziellen Schadprogrammen nachgerüstet werden, die sich ihrerseits wieder auf die Suche nach weiteren Informationen machen oder sonstige Schadfunktionen ausführen.

Technische Informationen und Analysen wird G DATA im Laufe des Tages im G DATA SecurityBlog veröffentlichen: https://secure.gd/bundestag



Quelle: G Data Software


#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top