#zeitfokus.

Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer.
Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer. Foto: Taylor Wilcox
 1-2 Minuten Lesezeit  383 Worte im Text  vor 74 Tagen

Italien, Dänemark, Österreich und Irland - Deutschlands europäisches Umland hat die Pforten seiner Schulen und Kitas längst geschlossen. Und hat, glaubt man den Virologen bei deren Beurteilung aller Maßnahmen in Zeiten der großen Krise, den Ernst der Lage verstanden - angesichts der Menschenmassen, die in Schulen in Vielzahl auf engem Raum zusammenfinden.

empty alt
Foto: frank23 / CC0 (via Pixabay)

Neuregelung der Organspende: Es geht um Leben

Im laufenden Schuljahr gab es an den allgemeinbildenden und beruflichen NRW-Schulen rund 2,51 Millionen, bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer. Imposante Zahlen sind das, die eine Rolle spielen, wenn wir uns seit Wochen darüber unterhalten, wie man Infektionsketten unterbrechen kann, um dem exponentiellen Verlauf einer solchen Ansteckung zu begegnen.

Zahlen, die aber auch davon zeugen, in welcher Dimension wir hier über künftige Kinderbetreuung reden - durch Eltern, die einer Arbeit nachgehen und dem "System" also fehlen würden, wenn alternative Home-Office-Modelle nicht passen. Österreich hat das geregelt, Deutschland müsste nur zum Nachbarn schauen: Dort ist Kinder-Betreuung in den Schulen in kleiner Zahl für jene Eltern angeboten, die für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung in ihren Berufen tätig sein sollten: Krankenschwestern und Ärzte, Polizisten oder Busfahrer. Und einige mehr. Deutschland muss - zentral gesteuert - nachziehen. Je schneller, desto besser. Kinder, heißt es, sind zwar weniger gefährdet, was Erkrankungen betrifft, gleichzeitig sind sie aber starke Multiplikatoren - und als solche Teil der Risikokette. Zumal in solch großer Zahl im täglichen Aufeinandertreffen.

Es ist also nicht die Zeit, in der wir tagelang in Beraterstäben darüber sinnieren können, ob das noch geht und jenes eher nicht. Es braucht große Lösungen, die wirken, weil sie groß sind. Und nicht kleinteilige Reaktionen wie Schließungen in Niedersachsen ab kommender Woche, Teilschließungen für Oberstufenschüler in Hessen ab sofort oder jene Maßnahmen von Viersen, wo gerade eine Grundschule und einige Kitas geschlossen worden sind. Stets als Reaktion auf Infektionen. Im Polizeijargon würde man sagen: Wir müssen vor die Lage kommen. Jeder verlorene Tag bedeutet einen höheren Ausschlag der Infektionskurve. Was sind all die wirtschaftlichen Begleiterscheinungen, wenn es darum geht, Menschenleben zu retten und Risiken zu minimieren, die wir in ihrer Breite nicht kennen, wohl aber durch die Übermittlungen aus Italien erahnen können. In der Not ist in Eile das zu tun, was als klarer Ablaufplan längst in der Schublade hätte liegen müssen: Katastrophenschutz. Aber darüber sprechen wir später.

Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grenzen der staatlichen Hilfen

Angesichts der Forderungen nach weiteren Milliardenhilfen und Abwrackprämien für die Automobilindustrie sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht....
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Die Bedenken vor Überwachung sind groß.
Foto: Omni Matryx

Gefährliche Verschwörung

Nein, es wird nicht an einer Impfpflicht mit heimlicher Einpflanzung eines Überwachungs-Mikrochips gearbeitet, und das Coronavirus ist auch keine Erfindung des Staates zur Unterdrückung seiner...
Jeder halbwegs aufmerksame Zuschauer ahnt, dass US-Präsident Trump seine Corona-Show benutzt, Nebelkerzen zu zünden, die den Blick vom Versagen seiner Regierung in der Jahrhundertkrise ablenken sollen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Der große Entertainer

Täglich um 17 Uhr schlägt für die Zuschauer der Nachrichtenkanäle die Stunde, ihre geistigen Schutzmasken anzulegen. Denn kurz darauf tritt einer vor die Kameras, der mit der Autorität des...
Das Gesamtvolumen des Bundesprogramms wird bis August mit 25 Milliarden Euro beziffert.
Foto: Michal Jarmoluk

Bundesregierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand

Die Bundesregierung plant, Betrieben mit bis zu 249 Mitarbeitern in den nächsten sechs Monaten Corona-Soforthilfen in Höhe von monatlich bis zu 50.000 Euro zu zahlen. "Ziel der Überbrückungshilfe...
Allerdings werden die Kontrollen zu den südlichen und süd-westlichen Nachbarn bis 15. Juni verlängert. Hier ist also noch Geduld gefragt.
Foto: Imre Tömösvári

Bitte mehr Plan als beim Schließen

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zu Europas Binnengrenzen. Die Gute: Die europaweite Debatte über ein Ende der Grenzkontrollen ist in vollem Gang und es gibt kleine Fortschritte. So...
Back To Top