Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer.
Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer. Foto: Taylor Wilcox
 1-2 Minuten Lesezeit  383 Worte im Text  vor 262 Tagen

Italien, Dänemark, Österreich und Irland - Deutschlands europäisches Umland hat die Pforten seiner Schulen und Kitas längst geschlossen. Und hat, glaubt man den Virologen bei deren Beurteilung aller Maßnahmen in Zeiten der großen Krise, den Ernst der Lage verstanden - angesichts der Menschenmassen, die in Schulen in Vielzahl auf engem Raum zusammenfinden.

empty alt
Foto: Wolfgang Ehrecke / CC0 (via Pixabay)

Landesregierung will sich im Bund für Waldprämie einsetzen

Im laufenden Schuljahr gab es an den allgemeinbildenden und beruflichen NRW-Schulen rund 2,51 Millionen, bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer. Imposante Zahlen sind das, die eine Rolle spielen, wenn wir uns seit Wochen darüber unterhalten, wie man Infektionsketten unterbrechen kann, um dem exponentiellen Verlauf einer solchen Ansteckung zu begegnen.

Zahlen, die aber auch davon zeugen, in welcher Dimension wir hier über künftige Kinderbetreuung reden - durch Eltern, die einer Arbeit nachgehen und dem "System" also fehlen würden, wenn alternative Home-Office-Modelle nicht passen. Österreich hat das geregelt, Deutschland müsste nur zum Nachbarn schauen: Dort ist Kinder-Betreuung in den Schulen in kleiner Zahl für jene Eltern angeboten, die für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung in ihren Berufen tätig sein sollten: Krankenschwestern und Ärzte, Polizisten oder Busfahrer. Und einige mehr. Deutschland muss - zentral gesteuert - nachziehen. Je schneller, desto besser. Kinder, heißt es, sind zwar weniger gefährdet, was Erkrankungen betrifft, gleichzeitig sind sie aber starke Multiplikatoren - und als solche Teil der Risikokette. Zumal in solch großer Zahl im täglichen Aufeinandertreffen.

Es ist also nicht die Zeit, in der wir tagelang in Beraterstäben darüber sinnieren können, ob das noch geht und jenes eher nicht. Es braucht große Lösungen, die wirken, weil sie groß sind. Und nicht kleinteilige Reaktionen wie Schließungen in Niedersachsen ab kommender Woche, Teilschließungen für Oberstufenschüler in Hessen ab sofort oder jene Maßnahmen von Viersen, wo gerade eine Grundschule und einige Kitas geschlossen worden sind. Stets als Reaktion auf Infektionen. Im Polizeijargon würde man sagen: Wir müssen vor die Lage kommen. Jeder verlorene Tag bedeutet einen höheren Ausschlag der Infektionskurve. Was sind all die wirtschaftlichen Begleiterscheinungen, wenn es darum geht, Menschenleben zu retten und Risiken zu minimieren, die wir in ihrer Breite nicht kennen, wohl aber durch die Übermittlungen aus Italien erahnen können. In der Not ist in Eile das zu tun, was als klarer Ablaufplan längst in der Schublade hätte liegen müssen: Katastrophenschutz. Aber darüber sprechen wir später.

Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Harald Krichel / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Göring-Eckardt macht Druck bei Novemberhilfen

Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat eine von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellte Ausweitung der November-Hilfen für Unternehmen und Selbstständige begrüßt. "Dass sich...
Trump hat viel stärker als alle seine Vorgänger versucht, das ganze politische System auf sich selbst auszurichten und normale Verfahren zu umgehen oder auszuhebeln.
Foto: Kayle Kaupanger

Brandstifter im Weißen Haus

Die Wahlen brachten nicht das erhoffte klare Ergebnis. Hat Donald Trump noch über die 2016 mobilisierte Anhängerschaft hinaus ein zusätzliches Reservoir anzapfen können?
Erwartungsgemäß hat der amtierende Präsident bereits in der Wahlnacht damit begonnen, Zweifel an Briefwahlstimmen sowie dem amtlichen Endergebnis zu säen, und den Sieg faktisch für sich in Anspruch genommen.
Foto: Obi Onyeador

Auf Messers Schneide

Zweifel daran, dass es einen klaren Ausgang der US-Präsidentschaftswahl geben würde, haben sich bestätigt. Damit ist jenes Worst-Case-Szenario, vor dem Experten gewarnt hatten, zur Realität...
Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgerufen, die Haltungsbedingungen von Milchkühen in Deutschland zu verbessern. Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der...
Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt.
Foto: Kadir Kritik

Radikalkur am Bosporus

Es ist ein Befreiungsschlag für die Lira, was sich in den vergangenen zehn Tagen in der Türkei getan hat. Nach dem Abgang von Zentralbankchef und Finanzminister scheint sich zu bestätigen, dass das...
"Deutschland sollte fest an der Seite Frankreichs und Österreichs stehen und dies deutlicher artikulieren", sagte Kuhle
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Deutschland muss im Kampf gegen Islamismus deutlicher werden

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Konstantin Kuhle, hat die Bundesregierung aufgefordert, sich im Kampf gegen den islamistischen Terror deutlicher an die Seite Frankreichs...
Back To Top