Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  516 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ein "Aufruf zur Mission" sei das Ergebnis für ihn sagte Kardinal Reinhard Marx, als das "Freiburger Forschungszentrum Generationenverträge" kürzlich seine Zahlen zur Entwicklung der Mitgliederzahlen Kirchen in Deutschland vorlegte. Die sind dramatisch: Bis 2060 könnte sich die Zahl der Kirchenmitglieder in Deutschland halbieren. Mehrere hunderttausend Mitglieder gehen den beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland jährlich verloren.

Es herrschten "teilweise miserable Bedingungen in der Milchviehhaltung".
Foto: Wolfgang Ehrecke

Tierschutzbund fordert strengere Vorgaben für Haltung von Milchkühen

Die Gründe sind vielfältig: Mehr Mitglieder sterben als neu getauft werden. Individualisierungstendenzen in der Gesellschaft, Urbanisierung und vielfältigere Freizeitmöglichkeiten lassen die Kirchen weniger attraktiv erscheinen. All das lässt sich kaum beeinflussen. Umso mehr lohnt sich die Frage, warum sowohl die evangelische wie auch die katholische Kirche auch etwa 100 000 bis 200 000 Austritte pro Jahr verzeichnen müssen. Die meisten Kinder in Deutschland, auch diejenigen ohne Bekenntnis, wachsen im Glauben an einen "lieben Gott" auf. Viele gehen in christliche Kindergärten, besuchen den Religionsunterricht. Kommunion und Konfirmation sind einschneidende Erlebnisse. Kirchentage sind immer auch beeindruckende Demonstrationen jugendlichen Glaubens. Und dennoch, irgendwann im Erwachsenenalter verlieren viele die Bindung zur Kirche.

Diejenigen, die austreten, sind häufig zwischen 20 und 39 Jahre alt - genau das Alter, in dem eigene Kinder geboren werden, die dann auch nicht mehr getauft werden. Das ist eine schlechte Nachricht, denn die Kirchen werden gebraucht. Nicht nur als Bewahrer sehenswerter alter Gemäuer und Veranstalter des Krippenspiels an Heiligabend. Neben den Gottesdiensten und der Gemeindearbeit betreiben die Kirchen Kindertagesstätten, Krankenhäuser und Wohnheime. Sie sind nach dem Staat der größte Arbeitgeber im Land, und nicht nur das: Sie sollten - und das ist ihre vielleicht wichtigste Aufgabe - eine gewichtige Stimme sein für Arme und Schwache im gesellschaftlichen Diskurs.

Dass sie genau das in den vergangenen Jahren viel zu selten waren und viel zu oft als Anwalt ihrer selbst auftreten mussten, ist vielleicht eines der Grundprobleme. Denn jeder einzelne Austritt muss als Protest gegen die Kirche als Institution gelten. Die wenigsten, die der Kirche den Rücken zuwenden, distanzieren sich vom Glauben an sich. Ein "Aufruf zur Mission", also zur Verbreitung des Glaubens, als Reaktion auf den Mitgliederschwund greift deshalb viel zu kurz. Die Menschen wenden sich ab aus aktuellen Anlässen wie den Finanz- und Missbrauchsskandalen, aus struktureller Kritik an Grundpositionen der Kirche zu ethischen oder gesellschaftlichen Fragen oder aus Enttäuschung, weil die Kirche für viele der Sorgen und Probleme, die junge Menschen beschäftigen, keine Antworten zu haben scheint.

Dabei sind die drängendsten Fragen der Gegenwart eigentlich christliche Anliegen: Wie kann die Schöpfung bewahrt werden? Wie können alle am gesellschaftlichen Wohlstand teilhaben? Wie gelingt ein wertschätzendes Miteinander aller Menschen? Die Antworten, die Kirche auf diese Fragen geben könnte, sind zu leise, sie werden übertönt von all den negativen Schlagzeilen, die den Diskurs über Kirche momentan bestimmen. Kirche als Institution muss sich also besinnen auf ihre Aufgabe, schwachen Menschen in unsicheren Zeiten Halt zu geben. Sie muss Diskussionen zulassen, um Antworten finden zu können. Und diese gesellschaftlich deutlicher hörbar machen. Aber: Eine Kirche als religiöse Gemeinschaft ist auch immer nur so stark wie ihre Mitglieder. Ein Austritt mag ein Zeichen des Protestes sein. Wirklich etwas verändern aber kann nur, wer dabeibleibt. Und sich engagiert. Die Bewegung "Maria 2.0" macht es vor.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Back To Top