Foto: Kalispera Dell / CC BY 3.0 via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  322 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

AfD, Pegida und Identitäre haben nach Auffassung der Historikerin Ingrid Gilcher-Holtey wesentliche Strategien der 68er-Bewegung adaptiert. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte die Bielefelder Historikerin, "die Neue Rechte hat ohne Frage Elemente der Transformations- und Aktionsstrategie der Neuen Linken übernommen. Sie wendet auch die Strategie der begrenzten Regelverletzung an, um Aufmerksamkeit zu erzeugen, und besetzt im Sinne der Revolution der Wahrnehmung Begriffe und Ideen neu".

Niedersachsens SPD-Chef plädierte ferner dafür, den Mindestlohn überproportional zur allgemeinen Lohnentwicklung anzuheben.
Foto: David Borghoff / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Stephan Weil für Kinderzuschuss von 600 Euro und höheren Mindestlohn

Wenn auch die Neue Rechte wie die 68er für sich in Anspruch nehme, in Staat und Medien nicht hinreichend repräsentierten gesellschaftlichen Strömungen basisdemokratisch Gehör zu verschaffen, handele es sich gleichwohl um keine 68er-Bewegung von rechts, erklärte Gilcher-Holtey. "Wichtig ist doch die Frage, für welche andere Gesellschaft treten Pegida oder die Identitären ein? Die Bewegung, die von rechts angestrebt wird, zielt nicht auf Basis-, sondern Elitendemokratie. Sie zielt nicht auf konsensuale Entscheidung, sondern auf Führer. Das ist das Gegenteil von 1968."

Die Historikerin wandte sich dagegen, das Jahr der Studentenproteste zu überschätzen. Es habe sich um keine Revolution gehandelt. "1968 war eine soziale Bewegung. Solche Bewegungen setzen ihre Leitwerte nicht direkt um. Täten sie das, hätten wir eine Revolution. Aber sie tun das nicht", sagte sie. "Die reale Veränderung obliegt anderen Trägergruppen", sagte Gilcher-Holtey und gab ein Beispiel: "1968 hat nicht die Familie abgeschafft. 1968 hat ein verändertes Verhältnis von Mann und Frau experimentell erprobt, was oft scheiterte - die Kommunen überlebten nicht lang. Aber es wurde etwas in Bewegung gesetzt. Das Männerbild, das Frauenbild begann sich zu verändern", erklärte die Wissenschaftlerin, die drei Standardwerke über die Studentenproteste in Europa verfasst hat.

Gilcher-Holtey kritisierte zudem Historiker wie Götz Aly und Gerd Koenen als "Erinnerungsunternehmer", die in vielen Dingen kein realistisches Bild und ein in der Regel zu negatives Bild der damaligen Zeit zeichneten. Ihre "Wahrnehmung eines Scheiterns" der dogmatischen Phase der Demobilisierung überdecke, dass vieles aus der frühen Phase der Bewegung bis heute weiterlebe.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung


#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Back To Top