Foto: tillburmann / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  335 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Diese Zeit gehört Dir: Seit etwas mehr als fünf Jahren wirbt die Deutsche Bahn nun schon mit diesem Slogan. Die meisten Bahnkunden können ihn nur noch mit einem müden Lächeln quittieren. Viele Reisende kennen die Werbeplakate vor allem von unfreiwillig verlängerten Aufenthalten an Bahnsteigen oder in Bahnhofshallen. Hier stranden sie regelmäßig aufgrund von Verspätungen oder Zugausfällen.

Der rot-rot-grüne Berliner Senat hatte am Dienstag letzter Woche beschlossen, dass die Schulen der Hauptstadt zum Start des neuen Schuljahrs 2020/21 wieder in den Regelbetrieb übergehen.
Foto: Sandro Halank / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Berlins Bildungssenatorin Scheeres verteidigt Komplettöffnung der Schulen

Diese Zeit gehört Dir, das wird sich am Montag auch Bahnvorstand Alexander Doll gedacht haben, dessen Aufhebungsvertrag vom Aufsichtsrat gutgeheißen wurde. Zuvor hatten Chefkontrolleur Michael Odenwald und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dem langjährigen Investmentbanker in den vergangenen Tagen den freiwilligen Rücktritt nahegelegt. Dem Finanzchef der Bahn wurde vorgeworfen, sich beim Verkauf der Bahntochter Arriva zu viel Zeit damit gelassen zu haben, Aufsichtsrat und Eigentümer der Bahn über Altlasten zu informieren, die den Verkaufserlös unter den Buchwert des Nahverkehrsunternehmens gedrückt hätten. Das wurde aus dem Umfeld des Konzerns verbreitet. Der CFO wies die Vorwürfe zurück, unterschrieb vor dem Wochenende aber doch einen Aufhebungsvertrag, dem der Aufsichtsrat am Montag zustimmte.

In der zeitlos schönen Pressemitteilung zu der Personalie ist von Versäumnissen keine Rede mehr. Stattdessen spricht Aufsichtsratschef Odenwald dem scheidenden Finanzvorstand seinen "herzlichen Dank" aus und lobt Doll in den höchsten Tönen für seine "klare Kommunikation", die Einführung von "innovativen Finanzierungsinstrumenten" und den Verkaufsprozess für Arriva, den er "professionell aufgesetzt" habe. Das makellose Abschlusszeugnis, das Doll der Bahn offenbar in den Block diktieren konnte, weil die kolportierten Vorwürfe arbeitsrechtlich nicht standgehalten hätten, ist eine schallende Ohrfeige für Aufsichtsrat und Vorstand der Bahn sowie für den Verkehrsminister.

Die Zeichen der Zeit sollten der Bahn eigentlich in die Karten spielen. Die Regierung hat die Schiene zur Allzweckwaffe für das Erreichen der Klimaziele im Verkehrssektor erkoren und lässt sich das im Rahmen der neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung rund 86 Mrd. Euro für Erhalt und Modernisierung des Schienennetzes kosten. Insgesamt stehen der Bahn gemäß Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla bis 2030 sogar 155 Mrd. Euro zur Verfügung. Der Abgang von Doll zeigt indessen, dass die Bahn weiter zu viel Zeit mit Ränkespielen vergeudet.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Back To Top