Min

Diese Zeit gehört Dir

Foto: tillburmann / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Diese Zeit gehört Dir

.

Diese Zeit gehört Dir: Seit etwas mehr als fünf Jahren wirbt die Deutsche Bahn nun schon mit diesem Slogan. Die meisten Bahnkunden können ihn nur noch mit einem müden Lächeln quittieren. Viele Reisende kennen die Werbeplakate vor allem von unfreiwillig verlängerten Aufenthalten an Bahnsteigen oder in Bahnhofshallen. Hier stranden sie regelmäßig aufgrund von Verspätungen oder Zugausfällen.

Diese Zeit gehört Dir, das wird sich am Montag auch Bahnvorstand Alexander Doll gedacht haben, dessen Aufhebungsvertrag vom Aufsichtsrat gutgeheißen wurde. Zuvor hatten Chefkontrolleur Michael Odenwald und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dem langjährigen Investmentbanker in den vergangenen Tagen den freiwilligen Rücktritt nahegelegt. Dem Finanzchef der Bahn wurde vorgeworfen, sich beim Verkauf der Bahntochter Arriva zu viel Zeit damit gelassen zu haben, Aufsichtsrat und Eigentümer der Bahn über Altlasten zu informieren, die den Verkaufserlös unter den Buchwert des Nahverkehrsunternehmens gedrückt hätten. Das wurde aus dem Umfeld des Konzerns verbreitet. Der CFO wies die Vorwürfe zurück, unterschrieb vor dem Wochenende aber doch einen Aufhebungsvertrag, dem der Aufsichtsrat am Montag zustimmte.

In der zeitlos schönen Pressemitteilung zu der Personalie ist von Versäumnissen keine Rede mehr. Stattdessen spricht Aufsichtsratschef Odenwald dem scheidenden Finanzvorstand seinen "herzlichen Dank" aus und lobt Doll in den höchsten Tönen für seine "klare Kommunikation", die Einführung von "innovativen Finanzierungsinstrumenten" und den Verkaufsprozess für Arriva, den er "professionell aufgesetzt" habe. Das makellose Abschlusszeugnis, das Doll der Bahn offenbar in den Block diktieren konnte, weil die kolportierten Vorwürfe arbeitsrechtlich nicht standgehalten hätten, ist eine schallende Ohrfeige für Aufsichtsrat und Vorstand der Bahn sowie für den Verkehrsminister.

Die Zeichen der Zeit sollten der Bahn eigentlich in die Karten spielen. Die Regierung hat die Schiene zur Allzweckwaffe für das Erreichen der Klimaziele im Verkehrssektor erkoren und lässt sich das im Rahmen der neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung rund 86 Mrd. Euro für Erhalt und Modernisierung des Schienennetzes kosten. Insgesamt stehen der Bahn gemäß Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla bis 2030 sogar 155 Mrd. Euro zur Verfügung. Der Abgang von Doll zeigt indessen, dass die Bahn weiter zu viel Zeit mit Ränkespielen vergeudet.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
335 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Wehrbeauftragter fordert Entscheidung über Zukunft der "Gorch Fock"
    Mittwoch, 30. Januar 2019

    Im Streit um die "Gorch Fock" hat der Wehrbeauftragte des Bundestages eine Entscheidung über die Zukunft des Schulschiffs angemahnt. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels sagte in einem Interview mit der...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...