Foto: Dylan Nolte / CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  393 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Natürlich musste sich der oberste Sportfan Russlands an so einem Freudentag äußern. »Das bestätigt unsere Position, dass die überwältigende Mehrheit unserer Athleten sauber ist«, meinte Wladimir Putin zum Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs. Das ist, wie so vieles andere, was der Präsident von sich gibt, natürlich Unfug.

Wenn die Wissenschaftler sich scheuen, erste Zwischenergebnisse ihrer Kinder-Studie selbst zu präsentieren, dann müssen die Warnglocken läuten.
Foto: Alexander Vollmer

Wackelige Beine - Kita-Öffnung im Südwesten

Denn festgestellt haben die Richter in Lausanne nur folgendes: Die Beweise, die vorgelegt wurden, reichten nicht, um die individuelle Schuld der klagenden Sportler des größten Dopingskandals seit 1990 zu belegen. Nicht mehr, nicht weniger. Und auch wenn es schwerfällt: Auch für Sportler gelten zentrale Grundsätze der Rechtssprechung. Das Schlimme an dem Urteil ist, dass erneut das Internationale Olympische Komitee wie ein Dilettant dasteht. Aber nicht nur das IOC - auch die Weltantidopingagentur um ihren Chefermittler Richard McLaren hat eine denkbar schlechte Figur abgegeben.

Hurra, wir haben einen Whistleblower, dem glauben wir jetzt mal, schien das Motto der Ermittlungen gewesen zu sein. Oder wie es der Anwalt des russischen Skilangläufers Alexander Legkow, der Bochumer Christof Wieschemann, sagte: »Die Verantwortlichen des IOC haben ihnen seit langem vorliegende Erkenntnisse, die wichtige Teile der Angaben von Dr. Grigori Rodschenkow greifbar widerlegen, nie gewürdigt.« Für Menschen, die sich intensiver mit dem Thema Doping und seiner Bekämpfung beschäftigen, stellt sich immer mehr die Frage: Wann endlich ist es so weit, dass Politik, Sport und Justiz einen weltweit einheitlichen Weg finden, rechtsfest gegen die chemische Manipulation von körperlichen Höchstleistungen vorzugehen? Wann endlich werden die Täter, seien sie Sportler, Trainer, Mediziner, Politiker, so bestraft, dass es eine nachhaltige Wirkung hat - ohne dass die Täter schlechter gestellt werden als andere Menschen, die in ihrem Arbeitsbereich gegen Regeln verstoßen haben?

Seit 50 Jahren gelten die Olympischen Spiele als dopingverseucht. Eigentlich genügend Zeit, um zu handeln. Doch so richtig wollte eben keiner ran an das Thema. Schließlich wurden die Athleten besser, die Trainer besser bezahlt, die Mediziner sonnten sich im Glanz der Medaillen ihrer Steroid-Kreationen, die Fans fühlten sich auch gerne goldig - und natürlich fühlten sich die Politiker noch etwas wichtiger. Eine substanzielle Veränderung dieses Denkens hat nicht stattgefunden. Noch immer sind schon die Versuche hilflos, die Täter zu erwischen. Auch in Deutschland übrigens, wo die Finanzierung des Antidopingprogramms ein Trauerspiel ist.

Das aktuelle Urteil hat keine Gewinner - auch nicht die russischen Athleten. IOC, Wada, Olympia, der Sport im Allgemeinen - das sind die großen Verlierer. Glaubwürdigkeit konnte der Sport ja schon nicht mehr verlieren.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


#mehrNachrichten
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top