#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Foto: Yannes Kiefer / CC0 (via Unsplash)
 1-2 Minuten Lesezeit  261 Worte im Text  vor 76 Tagen
Ehrlichkeitsoffensive bei der Bahn nötig. In Sachen Öffentlichkeitsarbeit läuft es bei der Bahn derzeit nicht rund. Kurz nachdem sie sich mit einem äußerst verunglückten Tweet zur auf dem Boden eines überfüllten ICE hockenden Klimaaktivistin Greta Thunberg in die Nesseln gesetzt hatte, legte die Bahn über den gleichen Kanal noch mal nach und erntete erneut Häme und Spott: Eine Mutter wollte mit ihrem Kinderwagen in einen Zug einsteigen und hatte dafür eine Bahn-Mitarbeiterin um Hilfe gebeten. Die weigerte sich. Daraufhin behauptete das Social-Media-Team beim Kurznachrichtendienst, die Mitarbeiterin hätte aus versicherungstechnischen Gründen nicht helfen dürfen - eine peinliche Schutzbehauptung, wie sich später herausstellte. Der Staatskonzern sollte es mit der Wahrheit etwas genauer nehmen. Das gilt auch für das Thema Zuverlässigkeit. So jubelte die Bahn im Dezember angesichts einer Pünktlichkeitsquote von unter 80 Prozent, dass es sich um den besten Wert für den Monat seit 2016 handele. Das mag zwar sein, zeigt aber vor allem die Schwäche dieser Messgröße. Denn die komplett entfallenen Züge tauchen in der Statistik nicht auf. Und die sind für die Kunden ein ungleich größeres Ärgernis als eine Verspätung. Den dort eingefahrenen Rekordwert verschweigt die Bahn lieber. Natürlich hat es das Unternehmen derzeit nicht leicht. Es ist zentraler Baustein der Mobilitätswende, die Erwartungen sind groß, möglicherweise unerfüllbar. Zugleich ächzt es unter den Altlasten, die ihm die inzwischen beerdigten Börsenpläne eingebracht haben. Umso dringender muss die Bahn aufhören, die Wahrheit zu ihren Gunsten auszulegen und missliebige Details zu verschweigen. So wie sie monatlich ihre Pünktlichkeitswerte veröffentlicht, muss sie über gestrichene Verbindungen informieren. Das schuldet sie ihren Kunden und ihrem Eigner. Quelle: ots/Rheinische Post

In Sachen Öffentlichkeitsarbeit läuft es bei der Bahn derzeit nicht rund. Kurz nachdem sie sich mit einem äußerst verunglückten Tweet zur auf dem Boden eines überfüllten ICE hockenden Klimaaktivistin Greta Thunberg in die Nesseln gesetzt hatte, legte die Bahn über den gleichen Kanal noch mal nach und erntete erneut Häme und Spott: Eine Mutter wollte mit ihrem Kinderwagen in einen Zug einsteigen und hatte dafür eine Bahn-Mitarbeiterin um Hilfe gebeten. Die weigerte sich. Daraufhin behauptete das Social-Media-Team beim Kurznachrichtendienst, die Mitarbeiterin hätte aus versicherungstechnischen Gründen nicht helfen dürfen - eine peinliche Schutzbehauptung, wie sich später herausstellte.

Donald Trump
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Trumps Chaospolitik fordert Europa

Der Staatskonzern sollte es mit der Wahrheit etwas genauer nehmen. Das gilt auch für das Thema Zuverlässigkeit. So jubelte die Bahn im Dezember angesichts einer Pünktlichkeitsquote von unter 80 Prozent, dass es sich um den besten Wert für den Monat seit 2016 handele. Das mag zwar sein, zeigt aber vor allem die Schwäche dieser Messgröße. Denn die komplett entfallenen Züge tauchen in der Statistik nicht auf. Und die sind für die Kunden ein ungleich größeres Ärgernis als eine Verspätung. Den dort eingefahrenen Rekordwert verschweigt die Bahn lieber.

Natürlich hat es das Unternehmen derzeit nicht leicht. Es ist zentraler Baustein der Mobilitätswende, die Erwartungen sind groß, möglicherweise unerfüllbar. Zugleich ächzt es unter den Altlasten, die ihm die inzwischen beerdigten Börsenpläne eingebracht haben. Umso dringender muss die Bahn aufhören, die Wahrheit zu ihren Gunsten auszulegen und missliebige Details zu verschweigen. So wie sie monatlich ihre Pünktlichkeitswerte veröffentlicht, muss sie über gestrichene Verbindungen informieren. Das schuldet sie ihren Kunden und ihrem Eigner.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Das Kabinett will am Montag milliardenschwere Hilfen auf den Weg bringen, um die Folgen der Krise zu bewältigen.
Foto: erge / CC0 (via Pixabay)

Bundesrat plant offenbar Sondersitzung wegen Corona-Krise

Wegen der Corona-Krise planen die Bundesländer offenbar eine außerordentliche Sitzung des Bundesrates. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wird die Länderkammer voraussichtlich schon Ende...
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump kann Corona nicht aussperren

Das Covid-19-Virus hat keine Nationalität. Es lässt sich weder von Schlagbäumen noch von Meeren aufhalten. Eine Pandemie ist so global wie die Welt, deren Märkte, Handel und Wissenschaft eng...
Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Ein auf zwei Wochen befristetes, bundesweites Kontaktverbot für mehr als zwei Menschen auf der Straße - das ist eine vernünftige Lösung zur Eindämmung der Pandemie, weil sie verkraftbar ist. Eine...
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen...
Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

Bundesfamilien- und Jugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen und junge Leute zur Einhaltung der Corona-Schutzregeln aufgerufen. "Eine...
Vorsicht, Rücksicht, Nachsicht - die kommenden Wochen werden zum Charaktertest für jeden Einzelnen.
Foto: Richard Burlton

Leben in Zeiten von Corona

Das Wochenende hat einen ersten Vorgeschmack auf das geliefert, was uns in der Corona-Krise erwartet. Unsere gewohnte Art zu leben ist schon jetzt stark eingeschränkt. Und es wird noch drastischer...
Eskaliert die Coronakrise aber weiter wie bisher, wird es bei den jüngsten Lockerungen kaum bleiben.
Foto: Paul Fiedler

Die Einsätze steigen

Die Einsätze der Bankenaufseher in der Coronakrise erhöhen sich zusehends: Erst erlauben sie den Großbanken Eurolands, für schlechte Zeiten angelegte Kapitalpuffer anzugreifen, dann zeigen sie sich...
Back To Top