Samstag, 15 Aug 2020
Viktor Orbán
Viktor Orbán Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  501 Worte im Text  vor 362 Tagen

Die Vergleiche drängen sich auf. Vor 30 Jahren senkten ungarische Grenzsoldaten ihre Gewehrläufe und sahen weg, als Hunderte DDR-Bürger beim Paneuropäischen Picknick in Sopron nach Österreich flüchteten. Der Eiserne Vorhang öffnete sich, Europa wuchs zusammen. Heute lässt der ungarische Regierungschef Viktor Orban die Grenzen seines Nationalstaates mit meterhohen Nato-Drahtzäunen sichern und schwadroniert vom Bollwerk des christlichen Abendlandes. Flüchtlinge werden in Lager gesperrt. Europa schottet sich nach außen ab und droht im Innern wieder in seine Einzelteile zu zerfallen.

Rheinhausen - Krupp
Foto: Roger W / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Von Rheinhausen nach Hüttenheim

Zu stark, so scheint es, sind die nationalen Egoismen. Und das gilt keineswegs nur für die ostmitteleuropäischen Staaten und ihre Solidaritätsverweigerung in der Migrationspolitik oder für die Brexit-Briten. Gerade Deutschland, das sich so oft und lautstark seines ach so vorbildlichen Europäertums rühmt, zeigt den Schwächeren auf dem Kontinent immer wieder gern, wo der germanische Vorschlaghammer hängt. Man denke nur an die kompromisslos oktroyierte Finanzpolitik in der Griechenland-Krise. Oder an die Nordstream-Pipeline, die deutsche Unternehmen gemeinsam mit Wladimir Putins Gazprom-Imperium an Polen und den baltischen Staaten vorbei gebaut haben. Der Beschluss dazu fiel im Jahr nach der EU-Osterweiterung und war ein Signal der Ignoranz sondergleichen.

Vor diesem Hintergrund mutete es mehr als befremdlich an, dass Orban und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim gemeinsamen Gedenken in Sopron gesamteuropäischen Optimismus zu versprühen versuchten. Voller Pathos forderten sie sogar eine neue Osterweiterung auf dem Balkan ein, wohl wissend, dass es die dafür nötige Einstimmigkeit in der EU auf absehbare Zeit nie und nimmer geben wird, schon weil die Franzosen darüber in einem Referendum entscheiden müssten. Ansonsten wiesen die beiden Regierungschefs auf die großartige Kooperation in der Rüstungspolitik hin. Wenn das künftig der letzte gemeinsame Nenner in den Ost-West-Beziehungen ist, dann gute Nacht EU. Nein, niemand sollte sich Illusionen hingeben. Orban war am Montag zwar nicht auf Krawall gebürstet wie beim letzten Treffen mit Merkel in Berlin, als sich die beiden ihre Differenzen in der Migrationspolitik verbal um die Ohren schlugen. In Sopron wiesen sie das Thema elegant der Lösungskompetenz der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zu.

Aber Orban machte auch diesmal keinen Hehl daraus, dass er seine Abschottungs- und Abschreckungspolitik nicht ändern wird. Ohnehin werde über ungarische Angelegenheiten in Budapest entschieden, nicht in Brüssel. Da klang dann auch wieder klar durch, welche Vorstellung Orban von Europa hat: Die EU ist in seiner Denkweise nicht mehr als ein Dienstleister der Nationalstaaten. Eine Überwindung jener Nationalismen, die den Kontinent vor 80 Jahren in den Zweiten Weltkrieg und damit in die ultimative Katastrophe des 20. Jahrhunderts geführt haben, ist so ziemlich das Letzte, was Orban will.

Es lässt sich durchaus darüber streiten, ob die Nationalisten unserer Tage das Erbe von 1989 verraten oder, im Gegenteil, fortführen. Natürlich feierten die Osteuropäer damals vor allem die Wiedererlangung ihrer Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Auch Deutschland vereinigte sich. Allerdings entschieden sich die Europäer in der Folge von 1989 dazu, aus der wirtschaftszentrieren EG eine wertebasierte EU zu machen und sie nach Osten zu erweitern. Dieses Erbe ist akut in Gefahr.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Insbesondere Alleinerziehende fühlten sich vielfach im Stich gelassen.
Foto: PDPics

Zusammenhalt in der Corona-Krise - Der Staat muss mehr tun

Der Sozialverband VdK Deutschland fordert mit Blick auf die Corona-Krise weitere Schritte, um den Zusammenhalt der Gesellschaft in Deutschland zu sichern. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Ausweisung roter Gebiete, in denen Bauern zum Grundwasserschutz weniger düngen dürfen, bundesweit vereinheitlichen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
"Bei einem positiven Testergebnis müssen die Betroffenen schnellstmöglich informiert werden und nicht zwei Wochen warten - andernfalls wird die Gesundheit vieler Menschen aufs Spiel gesetzt."
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Hofreiter kritisiert Söder wegen Testpanne in Bayern

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) wegen dessen Teststrategie scharf kritisiert. "Die aktuelle Testpanne in...
Back To Top