Sonntag, 24 Jan 2021
Alle Spielplätze in Berlin sollen offen bleiben. Warum sind denn Schulen und Kitas geschlossen worden?
Alle Spielplätze in Berlin sollen offen bleiben. Warum sind denn Schulen und Kitas geschlossen worden? Foto: Mummelgrummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  377 Worte im Text  vor 312 Tagen

Kennen Sie das Schild mit der Aufschrift "Vernünftige Menschen fahren hier nicht Rad, allen anderen ist es verboten", das in manchen Fußgängerzonen zu finden ist? Daran müssen sich aktuell die Politiker erinnert fühlen, die eine Verfügung nach der anderen erlassen und dann doch feststellen, dass das immer noch viel zu viele Menschen nicht interessiert.

"Niedersachsen ist noch nicht am Ende der Ferienzeit angekommen. Deswegen müssen wir in Betracht ziehen, dass in den nächsten drei Wochen hier noch einiges passieren kann."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil über steigende Infektionszahlen

Da werden ganze Schulen aufgrund einer nachgewiesener Corona-Infektion unter häusliche Quarantäne gestellt, nur damit sich die Schüler dann in Eisdielen oder zu privaten Partys treffen. Wo sind hier eigentlich die verantwortlichen Eltern? Da heißt es Abstand zu halten und die Menschen drängeln sich in Shopping-Malls und Einkaufszentren. Man steht kopfschüttelnd vor so viel Ignoranz, Gedankenlosigkeit und Unvernunft.

Natürlich ist es alles andere als leicht, sich auf unbestimmte Zeit quasi selbst einzusperren. Mit Kindern und in einer beengten Mietwohnung erst recht. Aber das hat auch niemand versprochen. Im Gegenteil: Seit Tagen reden sich Politiker in Bund, Ländern und Kommunen den Mund fusselig, dass die Maßnahmen einschneidend, aber notwendig sind, weil sie dem Ernst der Lage entsprechen. Und die Virologen tun es schon seit Monaten.

Unser freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat ist ein Segen. Und gewiss gibt es 1000 gute Gründe, die individuellen Freiheitsrechte zu verteidigen. Doch das hier ist kein wissenschaftliches Kolloquium des Rechts, sondern ein Appell an die Vernunft. Mit Immanuel Kant möchte man rufen - nein, schreien: "Die Freiheit des Einen hört dort auf, wo die Freiheit des Anderen beginnt." Was nichts anderes bedeutet als: Solidarität statt Egoismus!

Gott bewahre uns davor, dass wir Szenen erleben, wie sie sich gegenwärtig in der Lombardei abspielen. Doch um das noch zu verhindern, müssen alle Hebel in Bewegung gesetzt werden. Ausnahmslos. Und nur ganz nebenbei: In Italien bezahlt jetzt schon jeder, der zwischen 8.00 und 18.00 Uhr ohne triftigen Grund auf den Straßen unterwegs ist, 206 Euro. Außerhalb dieser Zeiten ist es noch teurer.

Man kann nur hoffen, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und vor allem der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der zur Zeit einen Top-Job macht und beeindruckende Führungsstärke beweist, ihren Kurs unbeirrt fortsetzen. Denn mir fehlt der Glaube, dass wir Deutsche uns von allein konsequent an die Regeln halten. Es ist wirklich schlimm, dass man es sagen muss, doch hoffentlich heißt es deshalb bald: Ausgangssperre jetzt!

Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrNachrichten
Back To Top