Christine Lagarde
Christine Lagarde Foto: Tomaz Silva/ABr / CC BY 3.0 BR (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  388 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Man tut Christine Lagarde sicher nicht unrecht, wenn man ihre ersten Wochen an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) als eine einzige große Charmeoffensive bezeichnet - sowohl nach außen gegenüber der Öffentlichkeit, nicht zuletzt der deutschen, als auch nach innen mit Blick auf den EZB-Rat. Beides ist absolut richtig und wichtig. Aber kein Honeymoon dauert ewig - und die großen Bewährungsproben für Lagarde zeichnen sich bereits ab. Klar ist: Gute Stimmung ersetzt auf Dauer keine gute Geldpolitik.

"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Sicher tut Lagarde gut daran zu versuchen, das schwer gestörte Verhältnis zwischen der EZB und der deutschen Öffentlichkeit zu verbessern. Ohne den öffentlichen Rückhalt im größten Euro-Land ist eine Zukunft für den Euro und die EZB kaum vorstellbar. Genauso ist sie gut beraten, für mehr Einigkeit im Rat zu sorgen. Bei aller Notwendigkeit für Diskussionen ist ein zerstrittener Rat auf Dauer kein gutes Signal für einen stabilen Euro.

Schon bald aber kann der geldpolitische Kurs des Jahres 2020 zur ersten ernsten Bewährungsprobe werden. Derzeit besteht kein Handlungsbedarf, weil Lagardes Vorgänger Mario Draghi im September noch einmal aus allen Rohren gefeuert hat und weil der etwas stabilere Wachstums- und Inflationsausblick der EZB Luft zum Atmen verschafft. Sollte sich der positive Trend aber nicht fortsetzen, dürften sehr schnell Rufe nach weiteren EZB-Lockerungen kommen. Dann muss Lagarde beweisen, dass ihre Appelle an andere Politikbereiche und die Warnungen vor gefährlichen Nebeneffekten der ultralockeren Geldpolitik nicht nur Lippenbekenntnisse sind. Andererseits stellt sich bei einer Festigung des positiven Trends die Frage, wie lange die EZB an einer Geldpolitik festhalten will, die noch lockerer ist als in der Weltfinanzkrise. Lagarde muss dann den Ausstieg entschlossener angehen als Draghi.

Bewährungsprobe Nummer 2 dürfte die avisierte Strategieüberprüfung werden. So richtig diese nach 16 Jahren ohne Review ist, so kontrovers sind die zu treffenden Entscheidungen - etwa beim Inflationsziel von unter, aber nahe 2 Prozent. Die EZB muss sich davor hüten, aus der tagesaktuellen Not einer zu niedrigen Inflation heraus Entscheidungen zu treffen, die nur eine noch länger extrem lockere Geldpolitik rechtfertigen sollen. Dass Lagarde den Prüfprozess auf bis zu einem Jahr ansetzt, ist da ein gutes Zeichen.

Anders sieht es mit ihrem Bestreben aus, andere Themen wie Klimawandel oder Ungleichheit einzubeziehen. Das ist primär Sache der Politik, nicht der Geldpolitik. Wenn sich Lagarde da komplett verzettelt, kann es mit der guten Stimmung schnell wieder vorbei sein.



Quelle: ots/Fuldaer Zeitung
#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Back To Top