Min

Charmeoffensive

Christine LagardeFoto: Tomaz Silva/ABr / CC BY 3.0 BR (via Wikimedia Commons)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Charmeoffensive

.

Man tut Christine Lagarde sicher nicht unrecht, wenn man ihre ersten Wochen an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) als eine einzige große Charmeoffensive bezeichnet - sowohl nach außen gegenüber der Öffentlichkeit, nicht zuletzt der deutschen, als auch nach innen mit Blick auf den EZB-Rat. Beides ist absolut richtig und wichtig. Aber kein Honeymoon dauert ewig - und die großen Bewährungsproben für Lagarde zeichnen sich bereits ab. Klar ist: Gute Stimmung ersetzt auf Dauer keine gute Geldpolitik.

Sicher tut Lagarde gut daran zu versuchen, das schwer gestörte Verhältnis zwischen der EZB und der deutschen Öffentlichkeit zu verbessern. Ohne den öffentlichen Rückhalt im größten Euro-Land ist eine Zukunft für den Euro und die EZB kaum vorstellbar. Genauso ist sie gut beraten, für mehr Einigkeit im Rat zu sorgen. Bei aller Notwendigkeit für Diskussionen ist ein zerstrittener Rat auf Dauer kein gutes Signal für einen stabilen Euro.

Schon bald aber kann der geldpolitische Kurs des Jahres 2020 zur ersten ernsten Bewährungsprobe werden. Derzeit besteht kein Handlungsbedarf, weil Lagardes Vorgänger Mario Draghi im September noch einmal aus allen Rohren gefeuert hat und weil der etwas stabilere Wachstums- und Inflationsausblick der EZB Luft zum Atmen verschafft. Sollte sich der positive Trend aber nicht fortsetzen, dürften sehr schnell Rufe nach weiteren EZB-Lockerungen kommen. Dann muss Lagarde beweisen, dass ihre Appelle an andere Politikbereiche und die Warnungen vor gefährlichen Nebeneffekten der ultralockeren Geldpolitik nicht nur Lippenbekenntnisse sind. Andererseits stellt sich bei einer Festigung des positiven Trends die Frage, wie lange die EZB an einer Geldpolitik festhalten will, die noch lockerer ist als in der Weltfinanzkrise. Lagarde muss dann den Ausstieg entschlossener angehen als Draghi.

Bewährungsprobe Nummer 2 dürfte die avisierte Strategieüberprüfung werden. So richtig diese nach 16 Jahren ohne Review ist, so kontrovers sind die zu treffenden Entscheidungen - etwa beim Inflationsziel von unter, aber nahe 2 Prozent. Die EZB muss sich davor hüten, aus der tagesaktuellen Not einer zu niedrigen Inflation heraus Entscheidungen zu treffen, die nur eine noch länger extrem lockere Geldpolitik rechtfertigen sollen. Dass Lagarde den Prüfprozess auf bis zu einem Jahr ansetzt, ist da ein gutes Zeichen.

Anders sieht es mit ihrem Bestreben aus, andere Themen wie Klimawandel oder Ungleichheit einzubeziehen. Das ist primär Sache der Politik, nicht der Geldpolitik. Wenn sich Lagarde da komplett verzettelt, kann es mit der guten Stimmung schnell wieder vorbei sein.



Quelle: ots/Fuldaer Zeitung
388 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Wehrbeauftragter fordert Entscheidung über Zukunft der "Gorch Fock"
    Mittwoch, 30. Januar 2019

    Im Streit um die "Gorch Fock" hat der Wehrbeauftragte des Bundestages eine Entscheidung über die Zukunft des Schulschiffs angemahnt. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels sagte in einem Interview mit der...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...