Foto: Evi Sachenbacher-Stehle / Salomon
 1-2 Minuten Lesezeit  385 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Knapp ein Jahr nach dem Dopingfall von Evi Sachenbacher-Stehle bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi geht jetzt ihr damaliger Mentalcoach Stefan Saxinger zum ersten Mal an die Öffentlichkeit.

Endlich darf wieder mit bis zu 50 Freunden Hochzeit, Geburtstag oder Jubiläum gefeiert werden.
Foto: Mitchell Orr

Verantwortungsvoll die neue Freiheit nutzen

Hintergrund sind Vorwürfe, der Personal-Trainer aus Bad Tölz hätte der ehemaligen Biathletin ein Nahrungsergänzungsmittel verabreicht, in dem die Dopingsubstanz Methylhexanamin enthalten gewesen sei. Im Bayerischen Rundfunk lässt Saxinger über seinen Anwalt Rainer Cherkeh mitteilen, dass ihm nichts vorzuwerfen sei.

Rechtsanwalt Rainer Cherkeh: "Bei dem in Rede stehenden Produkt handelte es sich um einen Tee aus der Schisandra-Beere, wie er in diversen Bio-Läden für jedermann zu erwerben ist und der die Funktion hat, die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken. Nicht mehr und nicht weniger. Wo und wie es gegebenenfalls im Rahmen des Herstellungsprozesses zu einer Kontamination des Tees mit einer geringen Konzentration der Substanz Methylhexanamin gekommen sein könnte, ist unklar geblieben."

Nach Bekanntwerden des Dopingfalls "Sachenbacher-Stehle" ermittelte die Staatsanwaltschaft München gegen Stefan Saxinger und drei weitere Personen, die unter Verdacht standen, der Biathletin das Präparat zugänglich gemacht zu haben. Die Ermittlungen wurden eingestellt, weil kein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz festgestellt werden konnte.

Vertrieben wurde das Produkt von einer Firma aus Marburg in Hessen. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks wird die Firma von den dortigen Lebensmittelbehörden derzeit untersucht. Wie ein Sprecher des Landkreises Marburg-Biedenkopf bestätigt, habe bereits eine Betriebsprüfung mit Produktproben-Entnahme stattgefunden. Die fragliche Dopingsubstanz sei bisher aber nicht gefunden worden. Die Firma habe ihren Internethandel eingestellt.

Der Deutsche Skiverband DSV hat unterdessen aus dem Dopingfall Sachenbacher-Stehle Konsequenzen gezogen. Um zu verhindern, dass DSV-Athleten verunreinigte Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, hat der Skiverband laut Sprecher Stefan Schwarzbach jetzt rund 100.000 Euro in neue Präventionsmaßnahmen investiert. Unter anderem wurde eine externe Ernährungsberaterin engagiert sowie eine App für Smartphones entwickelt, mit der sich die Athleten bei Fragen ständig informieren können. Es sei aber weiter nicht auszuschließen, dass DSV-Sportler auch über externe Berater Nahrungsergänzungsmittel beziehen.

DSV-Sprecher Stefan Schwarzbach: "Wir haben mündige Athleten. Und wir können keinem vorschreiben, was er zu tun und zu lassen hat. Wenn jemand einen externen Berater hat, dann ist es erst einmal sein gutes Recht. Aber wir erwarten schon, dass dann entsprechend auch Rücksprache gehalten wird mit unseren Experten, mit unseren Mannschaftsärzten. Um eben ausschließen zu können, dass da jemand einem Scharlatan aufliegt."

Quelle: Bayerischer Rundfunk (BR)


#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Back To Top