Foto: Cédric Pulsney
 1-2 Minuten Lesezeit  299 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Cottbus (ots) - Das, was nun auf dem Tisch liegt, ist ein großer demokratischer Fortschritt. Bisher nämlich öffnen die weltweit mehr als 3000 Investitionsschutzabkommen der Willkür Tür und Tor.

Wenn die Behörden jetzt verstärkt Gäste kontrollieren, ob sie sich korrekt eintragen, ist das richtig.
Foto: Pexels

Verantwortung für Gäste und Wirte

Auch Deutschland, das 1959 diese Klagemöglichkeiten für Konzerne gegen Staaten in einem Vertrag mit Pakistan quasi erfunden hat, ist mit seinen gut 140 Abkommen dieser Art nicht immer gut gefahren. Das Beispiel des Energieriesen Vattenfall, der vom deutschen Steuerzahler Entschädigung wegen des Atomausstiegs verlangt, ist das bekannteste Beispiel.

Wenn nun Investitionsschutzklauseln in das Freihandelsabkommen mit den USA integriert werden, die gute Chancen haben, über kurz oder lang zum neuen Weltstandard zu werden, ist das zu begrüßen. Mehr Demokratie tut dringend Not: Dass ausgebildete Richter und nicht Lobbyisten Urteile fällen, Akteneinsicht und eine Berufung möglich ist, sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. In der Realität aber existiert tatsächlich eine Privatjustiz, welche die EU-Staaten anfangs ohne große Debatte auf die transatlantische Freihandelszone übertragen wollten. Es ist das große Verdienst der TTIP-Kritiker, dieses undemokratische System attackiert und letztlich verändert zu haben.

Die neuen Vorschläge von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström nehmen viel von dieser Kritik auf und verwandeln die private Hinterzimmer-Rechtsprechung in ein öffentliches, kontrollierbares System. Bei allen Fortschritten bleibt aber auch eine Art Paralleljustiz. Konzerne müssen sich nicht an Gerichte eines Landes wenden, sondern bekommen eine Extrawurst gebraten. Hier prallen die Interessen von Wirtschaft und Wählern weiter unauflöslich aufeinander: Während nicht zuletzt deutsche Firmen beharren, dass sie in den USA bei juristischem Streit ohne weiteren Schutz in die Röhre schauen, ist vielen Bürgern nicht einsichtig, warum zwischen Rechtsstaaten solche Zusatzgerichte notwendig sein sollen. Zumal es Fragen aufwirft, wie sich die internationale Rechtsprechung zur nationalen verhält. Insofern ist Malmströms Vorschlag ein Kompromiss zwischen Ökonomie und Demokratie.

Das wird die TTIP-Debatte kaum befrieden können, sie vielleicht eher noch weiter aufheizen.



Quelle: Lausitzer Rundschau


#mehrNachrichten
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Back To Top