Freitag, 14 Aug 2020
Foto: Marco Oetjen / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  563 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ob Störche, Klima oder Küken: Immer öfter gehen Menschen im Dienst einer guten Sache viel zu weit. Die aktuellen Debatten drohen Maß und Ziel zu verlieren.

Mit dieser Hausse haben sich die Aktienmärkte jedoch mittlerweile völlig von der Realität losgelöst.
Foto: Alec Favale

Völlig losgelöst

Ein Beispiel: Die "Fridays for Future"-Initiative - vielleicht beflügelt von der Aussicht, dass Galionsfigur Greta Thunberg nun auch noch mit dem Friedensnobelpreis geadelt wird - will mit flächendeckenden Demos den Regensburger Innenstadtverkehr lahmlegen. Wer das für unangemessen hält, ist in ihren Augen vermutlich ein Eisbärenhasser.

Noch maßloser verhalten sich die selbsternannten Storchenschützer, die nicht vor existenzschädigenden Verleumdungen und persönlichen Drohungen zurückschrecken. Es war natürlich falsch, ein Nest ohne Ausnahmegenehmigung vom Ramspauer Kirchendach zu holen. Doch für die Prüfung dieses Vergehens und eine mögliche Strafe ist immer noch die Justiz zuständig. Der Pranger war ein Instrument des finsteren Mittelalters. Wer ihn im digitalen Zeitalter wieder aus der historischen Folterkammer holt, hat mit Recht und Gesetz selbst nicht viel am Hut. Moralische Empörung scheint in diesen Tagen die geltende Währung in allen gesellschaftlichen und politischen Debatten zu sein. Und für immer mehr Menschen scheint sie zum Freibrief zu werden. Sie ziehen in den Krieg, den Schild eines unanfechtbaren Motivs hocherhobenen Hauptes und stolz vor sich hertragend. Und wenn Überzeugungen nicht reichen, müssen starke Wörter her. Dann wird aus dem Kükentöten ein "Kükenmord", ein "grausamer" natürlich.

Mit Vernunft hat das nicht mehr viel zu tun. Es geht darum, möglichst starke Emotionen zu schüren. Das lässt die Wellen kurz hochschlagen, doch wirklich nachhaltig ist die Erregung nicht. Fakten statt Gefühle sagen, dass es in Deutschland rund 40 Millionen Legehennen gibt. Sie versorgen die Verbraucher mit jährlich 12 Milliarden Eiern. Die gute Nachricht: Der Anteil an Eiern aus ökologischer Haltung steigt langsam, aber stetig. 2017 lag er bei 10,5 Prozent. Weitere 17,7 Prozent der Hennen dürfen bereits fröhlich unter freiem Himmel picken. Offensichtlich ist ein Teil der Verbraucher bereit, die höheren Preise für Freiland-Eier hinzulegen. Einem weitaus größeren Teil der Käufer ist es jedoch reichlich schnuppe, von wo das Ei in ihrem Omelette stammt. Hauptsache, es ist nicht zu teuer. Bio-Produkte, die - hoffentlich - umweltfreundlich und unter Tierwohlaspekten produziert werden, machten 2017 lediglich 5,1 Prozent des Lebensmittelumsatzes in Deutschland aus. Beim Fleisch ist der Bio-Anteil noch geringer: Geflügel 1,4 Prozent, Rotfleisch 1,8 Prozent, Fleisch- und Wurstwaren sogar nur 1,2 Prozent. Die gefühlte Menge an empörten Verbrauchern und die Zahl der tierfreundlichen Kaufentscheidungen klaffen also weit auseinander.

Fast so weit wie die Zahl der glühenden Klimaschützer und die Zahl der gecancelten Urlaubsflüge: Der Reisekonzern TUI meldete erst vergangene Woche, dass die Deutschen - Greta wird es grausen - unverdrossen ferne Urlaubsziele ansteuern. Allerdings: Dafür gibt es keine Plastik-Umrührstäbchen mehr im Flieger.

Das Kükenschreddern wird, so hat es nun das Gericht beschlossen, über kurz oder lang ein Ende haben müssen. Gut so. Wenn jedes Ei zunächst auf das Geschlecht des Kükens untersucht werden muss, wird das aber vermutlich die Preise in die Höhe treiben. Oder wir importieren einfach Billigware aus dem Ausland, wo man es mit den männlichen Flauschküken nicht ganz so gut meint wie die Deutschen. Und wo die Hennen vielleicht noch in Käfigen brüten, statt draußen zu flattern.

Deutschland trägt nur zwei Prozent zum weltweiten CO2-Ausstoß bei. Unser Anteil an der weltweiten Empörung liegt deutlich darüber. Ob hochmoralischer Impetus uns den nötigen Schwung gibt, die hochgesteckten Ziele zu erreichen, ist längst nicht ausgemacht. Das gesellschaftliche Klima belastet er auf alle Fälle.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
"Bei einem positiven Testergebnis müssen die Betroffenen schnellstmöglich informiert werden und nicht zwei Wochen warten - andernfalls wird die Gesundheit vieler Menschen aufs Spiel gesetzt."
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Hofreiter kritisiert Söder wegen Testpanne in Bayern

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) wegen dessen Teststrategie scharf kritisiert. "Die aktuelle Testpanne in...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Ausweisung roter Gebiete, in denen Bauern zum Grundwasserschutz weniger düngen dürfen, bundesweit vereinheitlichen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Foto: Bernhard Post

Kontrastprogramm

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Back To Top