Viele Flüchtlinge bringen Schulabschlüsse mit, die nicht ins Raster der deutschen Abschlüsse passen.
Viele Flüchtlinge bringen Schulabschlüsse mit, die nicht ins Raster der deutschen Abschlüsse passen. Foto: Karl Allen Lugmayer / Pixabay CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  318 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Laut dem Bundesinstitut für Berufliche Bildung (BiBB) sollen fast 60 Prozent der erwachsenen Flüchtlinge keinen Schulabschluss haben. Doch die Schätzung ist problematisch. Realistischer ist ein Anteil von rund 40 Prozent.

Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

59 Prozent der Flüchtlinge sollen keinen Schulabschluss haben – so melden es die Medien und berufen sich dabei auf einen Bericht des BiBB. Doch die Angaben des BiBB sind aus zwei Gründen fragwürdig:

Zunächst handelt es sich bei den zugrundeliegenden Daten der Bundesagentur für Arbeit um die Meldungen von arbeitsuchenden Flüchtlingen – und nicht von Flüchtlingen im erwerbsfähigen Alter. Arbeitsuchende haben jedoch durchschnittlich ein niedrigeres Bildungsniveau als Erwerbstätige. So hatten im Januar 2017 beispielsweise 31 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus den acht Hauptherkunftsländern außerhalb Europas sogar einen berufsqualifizierenden Abschluss, aber nur etwas mehr als 12 Prozent der Arbeitsuchenden.

Zudem unterstellt das BiBB, dass alle arbeitsuchenden Flüchtlinge ohne Angaben zu ihrem Schulabschluss tatsächlich keinen Abschluss haben. Diese Annahme ist wissenschaftlich nicht seriös. Viele dieser Flüchtlinge dürften durchaus einen Schulabschluss mitbringen, da der jedoch nicht in das Raster der deutschen Abschlüsse passt, wird er nicht erfasst. Definitiv keinen Schulabschluss haben der BA-Statistik zufolge nur 34 Prozent der arbeitsuchenden Flüchtlinge. Geht man davon aus, dass die Flüchtlinge ohne Angabe die gleiche Bildungsstruktur aufweisen wie die Flüchtlinge mit Angabe, kommt man auf einen Anteil von rund 46 Prozent.

Eine realistische Einschätzung des Bildungsniveaus der Flüchtlinge liefert die IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten aus dem Jahr 2016. Demnach haben 58 Prozent der erwachsenen Flüchtlinge einen Schulabschluss und 19 Prozent einen berufsqualifizierenden Abschluss. Rund 9 Prozent haben nie eine Schule besucht. Dies deckt sich mit Daten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, die bei der Asylerstantragstellung auf freiwilliger Basis erhoben werden. Ihnen zufolge haben 11 Prozent der Personen, die 2016 einen Asylantrag gestellt haben, keine formale Schulbildung und etwa 21 Prozent haben nur eine Grundschule besucht. Insgesamt dürfte der Anteil der erwachsenen Flüchtlinge ohne Schulabschluss damit bei rund 40 Prozent liegen.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top