Guantanamo Camp X-Ray
Guantanamo Camp X-Ray Foto: Shane T. McCoy - VIRIN 020111-N-6967M-524 / CC0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  524 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Dass jetzt gelbe Fahnen über der schwer zerstörten syrischen Stadt Baghus wehen, ist eigentlich ein Zeichen des Sieges über die grausame islamistische Terrororganisation IS (Islamischer Staat). Vor knapp fünf Jahren hatten sich die Dschihadisten daran gemacht, ein blutiges Regime, einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Große Teile des Irak und Syriens gerieten unter die Knute der selbst ernannten Gotteskrieger. Es wurde gebombt, gefoltert, gemordet, vergewaltigt, versklavt. Der vorschnelle Rückzug von US-Truppen aus dem Irak sowie der Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien schufen ein Machtvakuum, in das der "Islamische Staat" brutal hineinstieß. Es ist zuerst den kurdischen und jesidischen Kämpfern sowie der - zugegeben sehr heterogenen - internationalen Anti-IS-Allianz zu verdanken, dass dieser Alptraum nun zumindest militärisch weitgehend besiegt werden konnte. Doch damit ist das Problem des islamistischen Terrors und der Terroristen noch längst nicht gelöst.

Auch das Spiel russischer Stellen mit der Identität des in Berlin verhafteten Mordverdächtigen, der mal gesucht, mal unbestraft freigelassen wurde, trug zu den Spekulationen über eine Tat im Staatsauftrag bei.
Foto: A.Savin / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Weitere Konsequenzen nach Auftragsmord

Deren Strukturen sind zwar geschwächt, aber nicht völlig ausgelöscht. Die Sicherheitskräfte in der Region müssen sich auf Guerilla-Angriffe untergetauchter IS-Kämpfer einstellen. Und in den Ländern der Anti-IS-Front, auch Deutschland gehört dazu, muss man sich gegen Anschläge von Dschihadisten wappnen. Der militärische Sieg über den IS stellt auch jene, vor allem westliche Länder vor große Probleme, aus denen einst islamistisch indoktrinierte junge Männer und Frauen in den "heiligen Krieg" nach Syrien und den Irak gezogen sind. Leider sind sich die europäischen Staaten uneins, wie sie mit den gefährlichen Nachwehen des IS umgehen sollten. Eine Lösung, wie sie die USA mit dem Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba versuchte, scheidet für Rechtsstaaten aus. Dort saßen und sitzen wirkliche und vermeintliche Terroristen ohne Gerichtsurteile jahrelang unter schlimmen Bedingungen fest. Bis heute ist dieses Lager nicht aufgelöst. Und Donald Trumps Forderung an die Europäer, eigene Staatsbürger aus den Lagern im Nahen Osten zurückzuholen, ist wohlfeil. Die US-Behörden etwa sträuben sich, genau das zu tun. Ebenso ist die Entlassung von IS-Leuten, die noch den Pass ihres Herkunftslandes besitzen, aus der jeweiligen Staatsbürgerschaft - die Briten haben das praktiziert - problematisch. Selbst wenn diese Kämpfer dann staatenlos sind, bleiben sie ein Problem. Derzeit sitzen Tausende gefangen genommene IS-Leute, auch viele Frauen und Kinder, in Gefängnissen und Lagern im Irak sowie in Syrien. Zumeist werden sie von kurdischen Kräften bewacht. Der vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angekündigte Feldzug gegen kurdische Kräfte in Nordsyrien ist auch deshalb verwerflich, weil dann in den Kampfeswirren IS-Terroristen frei kommen könnten. Für Deutschland, von wo aus etwa 1000 IS-Sympathisanten ins Kriegsgebiet gingen, gilt: Es hilft kein Abwiegeln, aber auch keine Panikmache. Es sollte differenziert, zielgerichtet und umsichtig reagiert werden. Und es bedarf dringend der Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften vor Ort, damit zumindest jeder, der gefangen wurde, nach einer möglichen Entlassung aus dem Lager nicht so einfach nach Deutschland einreisen kann. Auch wenn es schwer sein sollte, konkreten Personen aus dem IS Gräueltaten in Syrien oder dem Irak vor deutschen Gerichten nachzuweisen, muss der Rechtsstaat alles versuchen, um rechtsstaatliche Verfahren durchzuführen. Dass dies ordentliche Gerichte in Syrien oder dem Irak machen werden, ist eine Illusion. Die gibt es dort nicht. Zudem braucht es in Deutschland gezielte Aussteigerprogramme sowie eine möglichst engmaschige Überwachung und klare Auflagen für IS-Rückkehrer und Hilfen für deren Familienmitglieder.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Back To Top