Sonntag, 09 Aug 2020
Foto: NiklasPntk / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  517 Worte im Text  vor 299 Tagen

Angesichts der weithin sichtbaren Schülerproteste der vergangenen Monate kommt der Titel der aktuellen Shell-Jugendstudie nicht überraschend: "Eine Generation meldet sich zu Wort", heißt es dort. Und die Generation, die sich da meldet, ist eine Generation, die weitgehend in Frieden und Wohlstand aufwächst. Die Umbrüche der Wiedervereinigung sind für sie Geschichten ihrer Elterngeneration, politische und wirtschaftliche Stabilität und gute Jobperspektiven prägen den Alltag der meisten: Über die wirtschaftliche Lage und steigende Armut machen sich nur 52 Prozent der Jugendlichen Sorgen. Folgerichtig sind es dann auch eher globale Themen, die die Jungen beschäftigen: 65 Prozent sorgen sich über den Klimawandel, 66 Prozent haben Angst vor Terroranschlägen und sogar 71 Prozent sind besorgt über die Umweltverschmutzung.

"Selbstentmachtung" des Parlaments
Foto: Elekes Andor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Inakzeptable Einschränkung der Demokratie in Ungarn

Die heute Zwölf- bis 25-jährigen, mit denen sich die Studie beschäftigt, sind digital vernetzt und unabhängig wie keine andere Generation zuvor. Das gilt auch und in besonderer Weise für die Informationsgewinnung: Bestimmten in der Generation zuvor noch die Eltern, ob und welche Zeitung im Haus gelesen wurde und ob abends die Tagesthemen oder RTL aktuell im Fernsehen liefen, haben heute schon Zwölfjährige theoretisch unbeschränkten Zugriff auf Informationen und Einschätzungen aus allen politischen Lagern. Theoretisch, denn die Auswahl dessen, was tatsächlich wahrgenommen wird, wird wiederum zum einen doch wieder bestimmt durch die Prägung aus dem Elternhaus, zum anderen aber verstärken hier soziale Netzwerke und Filterblasen den Einfluss von Peer- und Freundesgruppen enorm. Informationen wie auch Falschinformationen verbreiten sich, Bewegungen und Gegenbewegungen formieren sich schneller und breiter. Gleichzeitig wächst, wer heute jung ist, in dem Bewusstsein auf, dass er seine Meinungen immer und überall kundtun kann - ob als Bild, als Kommentar, Like oder als Blogeintrag. Da überrascht es nicht, dass die Forscher aktuell zu dem Ergebnis kommen, dass diejenigen Jugendlichen, die politisch interessiert sind, auch immer engagierter werden - und das auch im realen Leben.

Gleichsam im Schatten dieser engagierten, zukunftsorientierten jungen Menschen allerdings gibt es auch weiterhin eine große Gruppe von Jugendlichen, die sich missverstanden, ungehört und übervorteilt fühlen. 71 Prozent glauben nicht, dass sich "Politiker darum kümmern, was ich denke", 51 Prozent glauben, die Regierung verschweige ihnen die Wahrheit (51 Prozent). Und während 57 Prozent es gut fanden, das Deutschland viele Flüchtlinge aufgenommen hat, hätten 20 Prozent ein Problem damit, wenn neben ihnen eine Flüchtlingsfamilie einziehen würde - und 18 Prozent wollen nicht neben einer türkischen Familie wohnen. So wirken die Ergebnisse der Jugendstudie wie ein Blick durch das Brennglas auf die Zerrissenheit der Gesellschaft, die sich immer mehr wie zwischen zwei unversöhnlichen Polen zu bewegen scheint: Greta und Trump, Gutmenschen und Populisten, Weltverbesserer und Skeptiker. Vor allem aber zeigen sie eines: Jene Probleme, die die Jugendlichen am drängendsten beschäftigen, sind genau die Themen, die viele Parteien lange ignoriert haben. Und die sie auch jetzt nur zögerlich auf die Tagesordnung setzten, bloß um sie dann schnell mit Scheinkompromissen wieder abzuhaken. "Eine Generation meldet sich zu Wort" - und sie hat etwas zu sagen. Wer "Fridays for Future" bislang noch als Teenager-Spleen abgetan hat, dem zeigt spätestens diese Studie, dass es hier um echte Probleme geht, die tatsächlich viele Menschen beschäftigen: einmal mehr ein Weckruf, sich endlich ernsthaft mit ihnen auseinanderzusetzen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Back To Top